Detailhandel erholt sich im Juni weiter


News Redaktion
Wirtschaft / 31.07.20 10:00

Die Umsätze im Schweizer Detailhandel wurden auch im Juni noch stark von den Auswirkungen der Coronaviruspandemie beeinflusst. Sie erholten sich aber nach ersten positven Signalen im Mai weiter.

Die Umsätze im Schweizer Detailhandel wurden auch im Juni noch stark von den Auswirkungen der Coronaviruspandemie beeinflusst. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Umsätze im Schweizer Detailhandel wurden auch im Juni noch stark von den Auswirkungen der Coronaviruspandemie beeinflusst. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Während Branchen wie der Versandhandel oder der Handel mit IT-Geräten erneut äusserst viel verkauften, lagen die Umsätze etwa in der Uhren- und Schmuckbranche hingegen noch immer tiefer als im Vorjahr.

Im Vergleich zum Vorjahr nahmen die Umsätze im Detailhandel gemäss den provisorischen Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) kalenderbereinigt über alle Branchen hinweg um 0,4 Prozent zu.

Der Lebensmitteldetailhandel inklusive Getränke und Tabakwaren legte im Vergleich zum Vorjahr nominal, also ohne Berücksichtigung der Teuerung, zwar um 6,8 Prozent zu (real: +5,7%), dabei scheinen Hamsterkäufe allerdings deutlich abgenommen zu haben. Im Mai hatten die Lebensmittelläden nämlich noch eine Umsatzzunahme gegenüber Vorjahr um knapp 20 Prozent verzeichnet.

Auch im Nicht-Nahrungsmittelsektor, der im März (nom. -18,1%) und April (nom. -38,9%) wegen der Ladenschliessungen noch massive Umsatzeinbussen verzeichnet hatte, zeigte sich mit einem nominalen Minus von 1,4 Prozent im Juni wieder eine deutliche Normalisierung.

Allerdings waren die Branchen noch immer sehr unterschiedlich von den Auswirkungen der Krise betroffen. Der Handel mit IT-Geräten (nom. +33%), Haushaltsgeräten, Einrichtungs- und Heimwerkerbedarf (nom. +17,6) und der Versandhandel (nom. +12,7) legten erneut stark zu. Gleichzeitig verzeichneten die Uhren-, Schmuck- und Kleiderbranche (nom. -12,3%) sowie im Bücher- und Sportwarenhandel (nom. -5,6%) noch immer starke Umsatzverluste.

Die Umsatzeinbussen bei den Tankstellen setzten sich mit nominal -22,2 Prozent (real -7,3%) nach -24 Prozent im Mai weiter fort.

Verglichen mit dem Vormonat gingen die Detailhandelsumsätze um saisonale Einflüsse bereinigt nach einer äusserst steilen Zunahme im Mai (nom. +29,8%) wieder etwas zurück: Sie nahmen nominal um 3,6 Prozent (real -3,8%), ohne Tankstellen um 4,2 Prozent (real -4,4%) ab.

Während Lebensmittel (nom. -9,5%) wieder weniger gefragt waren als im Mai, legten im Nicht-Lebensmittel-Sektor alle Branchen, mit Ausnahme des Versandhandels (nom. -6,6%) zu. Auch die Tankstellen verzeichneten nominal um 4,0 Prozent höhere Umsätze als im Mai. Besonders zulegen konnte die von der Krise stark gebeutelte Uhren- und Schmuckbranche, die im Juni nominal wieder um 9,3 Prozent mehr umsetzte (real +9,2%) als im Vormonat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Massive Preisunterschiede bei Dauerparkkarten in der Schweiz
Wirtschaft

Massive Preisunterschiede bei Dauerparkkarten in der Schweiz

Wer über keinen eigenen Parkplatz für sein Auto verfügt, muss für eine Parkkarte je nach Stadt tief ins Portemonnaie greifen. Laut einer Analyse des Internet-Vergleichsdienstes Comparis sind die Preisunterschiede für Dauerparkkarten in der Schweiz horrend.

Neue Pinguin-Kolonien in der Antarktis aus dem Weltall entdeckt
International

Neue Pinguin-Kolonien in der Antarktis aus dem Weltall entdeckt

In der Antarktis gibt es fast 20 Prozent mehr Kolonien von Kaiserpinguinen als bislang angenommen. Wissenschaftler des British Antarctic Survey (BAS) haben bei der Auswertung von Daten der Raumfahrtmission Sentinel-2 elf neue Kolonien ausfindig gemacht.

Oberbüren SG: Töffdieb von Polizei verhaftet
Schweiz

Oberbüren SG: Töffdieb von Polizei verhaftet

Ein mutmasslicher Motorraddieb ist von der St. Galler Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Der 22-jährige Mann hatte in Oberbüren versucht, ein Motorrad zu stehlen.

Tiktok kündigt Rechenzentrum in Europa an
International

Tiktok kündigt Rechenzentrum in Europa an

Die Video-App Tiktok hat inmitten einer Datenschutz-Debatte den Bau eines Rechenzentrums in Europa angekündigt. In der Anlage in Irland sollen mit dem für Anfang 2022 geplanten Betriebsbeginn die Daten europäischer Nutzer gespeichert werden.