Deutlich mehr Firmen setzen wegen Corona auf Homeoffice


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.22 07:48

Die Pandemie hat zu einer weltweiten Ausbreitung von Homeoffice in Unternehmen geführt. Der Trend dürfte Corona überdauern, wie eine am Donnerstag publizierte Studie der OECD und der Jobseite Indeed zeigt.

Die Pandemie hat zu einer weltweiten Ausbreitung von Homeoffice in Unternehmen geführt. Der Trend dürfte Corona überdauern, wie eine Studie zeigt. Im Bild leere Büros. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Pandemie hat zu einer weltweiten Ausbreitung von Homeoffice in Unternehmen geführt. Der Trend dürfte Corona überdauern, wie eine Studie zeigt. Im Bild leere Büros. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Demnach ist der Anteil der Menschen, die von zuhause aus arbeiten, in den meisten Ländern der Staatengemeinschaft deutlich in die Höhe geschnellt. Insgesamt hat sich der durchschnittliche Homeoffice-Anteil in den 20 untersuchten OECD-Staaten seit Beginn der Pandemie mehr als verdreifacht: Führten im Januar 2020 knapp 2,5 Prozent der Stellenanzeigen diese Option auf, waren es im April 2021 bereits 7,9 Prozent, wie es im Communiqué heisst.

Und trotz der darauf folgenden Lockerung der Lockdown-Massnahmen blieb der der durchschnittliche Anteil der Homeoffice-Anzeigen während dem ganzen Jahr 2021 hoch. Im September lag er europaweit mit 7,5 Prozent annähernd auf seinem Höchstwert. In der Schweiz betrug er zu diesem Zeitpunkt 7,08 Prozent. Aktuell liegt er hierzulande bei 7,2 Prozent.

Die Schweiz ist damit weniger homeofficefreundlich als etwa Polen (15,2%), Spanien (13,4%) oder Österreich (11,3%). Gar keine Lust, ihren Angestellten Homeoffice zu gewähren, haben japanische Arbeitgeber (0,01%). Und auch in Belgien (3,8%) oder Israel (3,9%) wird nur in wenigen Stellenanzeigen Homeoffice angeboten.

Nach Berufsgruppen sortiert, stieg die Zahl der Stellenanzeigen mit Homeoffice-Option fast überall an - besonders stark jedoch bei fachspezifischen Dienstleistungen. Beispielsweise erhöhte sich der durchschnittliche Anteil von Homeoffice-Anzeigen in Softwareentwicklung, Marketing und Informationsdesign um elf Prozentpunkte.

Manche Arbeiten lassen sich allerdings kaum von zuhause aus erledigen. So stieg der Anteil an Anzeigen mit Homeoffice-Option in den Bereichen Lebensmittelherstellung, Detailhandel, Transport, und Produktion um weniger als einen Prozentpunkt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden unterzeichnet Reform zum Schutz vor Schusswaffengewalt
International

Biden unterzeichnet Reform zum Schutz vor Schusswaffengewalt

Nach den jüngsten Amokläufen in den USA hat Präsident Joe Biden ein schärferes Gesetz gegen Schusswaffengewalt in Kraft gesetzt. Biden unterzeichnete das Gesetz, das der Kongress parteiübergreifend beschlossen hatte, am Samstag im Weissen Haus in Washington. "Dieses Gesetz enthält nicht alles, was ich wollte", sagte der Demokrat. "Aber es enthält Massnahmen, die ich seit langem gefordert habe und die Leben retten werden." Biden sprach vom bedeutsamsten Gesetz zum Schutz vor Schusswaffengewalt in 30 Jahren.

International

"Es regnet Leichen" - 20 Jahre Flugzeugkatastrophe Überlingen

Brennende Wrackteile regnen am späten Abend des 1. Juli 2002 auf Überlingen (D) herab. Zwei Flugzeuge sind zusammengestossen, 71 Menschen gestorben. Zur Gedenkveranstaltung werden rund 40 Hinterbliebene aus Russland anreisen.

Landolt soll Brücken zwischen gespaltenen Verbänden bauen
Schweiz

Landolt soll Brücken zwischen gespaltenen Verbänden bauen

Der neu gewählte Präsident der Santésuisse, Martin Landolt, will Brücken zwischen den beiden zerstrittenen Krankenkassenverbänden bauen. Er spüre ein grosses Bedürfnis nach einer Deblockade, sagte Landolt in einem Interview mit der NZZ.

Erster Rasen-Turniersieg für Stefanos Tsitsipas
Sport

Erster Rasen-Turniersieg für Stefanos Tsitsipas

Stefanos Tsitsipas (ATP 6) gewinnt zwei Tage vor Beginn des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon seinen neunten Titel, den zweiten in dieser Saison und den ersten auf Rasen.