Deutsche Bank verschärft Sparpläne in der Privatkundensparte


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 04:30

Die Deutsche Bank will einem Medienbericht zufolge im Verwaltungsbereich (Operations) ihrer Privatkundensparte in den nächsten Jahren rund 1500 bis 2000 Stellen streichen. Dies berichtete das deutsche "Handelsblatt" in der Nacht auf Donnerstag.

Bei der Deutschen Bank weht weiterhin ein rauer Wind - es sollen bis zu 2000 Stellen abgebaut werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Lennihan)
Bei der Deutschen Bank weht weiterhin ein rauer Wind - es sollen bis zu 2000 Stellen abgebaut werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Lennihan)

Die Zeitung beruft sich dabei auf mehrere mit dem Sachverhalt vertraute Personen. Derzeit arbeiteten im Bereich Operations, in dem Aufgaben wie etwa Kreditabwicklung, die Prüfung von Sicherheiten und andere administrative Aufgaben gebündelt sind, rund 6000 Personen.

Bis zu einem Drittel der Belegschaft würde den Informationen zufolge überflüssig. Die Deutsche Bank wollte sich dem Bericht nicht äussern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hohe Wohnungsfluktuation in der Stadt Zürich
Regional

Hohe Wohnungsfluktuation in der Stadt Zürich

Private Mietwohnungen in der Stadt Zürich werden im Durchschnitt während sieben Jahren bewohnt. Dann kommt es zu einem Mieterwechsel. Wesentlich höher ist die Verweildauer in Genossenschaftswohnungen sowie in Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern.

Ruswil LU lässt Abstimmungscouverts unausgezählt liegen
Regional

Ruswil LU lässt Abstimmungscouverts unausgezählt liegen

Im Gemeindehaus von Ruswil LU sind am Montag 245 Abstimmungscouverts aufgefunden worden, die per Post eingegangen und am Sonntag nicht ausgezählt worden waren. Die Stimmzettel wurden nachträglich ausgezählt, eine nennenswerte Änderung der Ergebnisse gab es dadurch nicht.

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung
International

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung

Die steigenden Corona-Neuinfektionszahlen sind nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel ein Grund zur Beunruhigung. Merkel sagte am Dienstag in Berlin nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder, es gebe einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen vor allem in Ballungsräumen. Ein erneuter Shutdown, also ein weitgehendes Herunterfahren des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens wie im Frühjahr, müsse unbedingt verhindert werden. Deshalb werde man regional und lokal zielgenau auf Ausbrüche reagieren.

Volk und Stände verwerfen SVP-Begrenzungsinitiative wuchtig
Schweiz

Volk und Stände verwerfen SVP-Begrenzungsinitiative wuchtig

Volk und Stände haben ein starkes Zeichen für die Weiterführung des bilateralen Weges mit der EU gesetzt. Die Begrenzungsinitiative der SVP, welche die Personenfreizügigkeit beenden wollte, war an der Urne chancenlos. Der Nein-Stimmen-Anteil lag bei 61,7 Prozent.