Deutsche Ermittler nehmen Schweizer Sprengstoffkäufer fest


News Redaktion
International / 23.06.22 15:27

Deutsche Ermittler haben am Montag in Stuttgart zwei Schweizer beim Kauf von Sprengstoff festgenommen. Sie werden verdächtigt, dass sie diesen bei einer Straftat in der Schweiz einsetzen wollten.

Die deutschen Behörden waren dem mutmasslichen Schweizer Sprengstoffkäufer im Darknet auf die Spure gekommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)
Die deutschen Behörden waren dem mutmasslichen Schweizer Sprengstoffkäufer im Darknet auf die Spure gekommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)

Eine erste Auswertung der Beweismittel habe den dringenden Tatverdacht ergeben, dass der 24-Jährige Haupttäter zusammen mit einem 26-jährigen Bekannten den Sprengstoff "mutmasslich bei einer geplanten Straftat in einer schweizerischen Grossstadt verwenden wollte". Das teilten die Staatsanwaltschaft (StA) und das baden-württembergische Landeskriminalamt (LKA BW) am Donnerstag mit.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen lägen jedoch keine Hinweise auf einen politisch motivierten Hintergrund vor. Weitere Details zur Planung wurden zunächst nicht genannt.

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) und die Bundesanwaltschaft (BA) teilten auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, sie hätten Kenntnis von den Verhaftungen. Das Fedpol arbeite eng mit den zuständigen Schweizer Behörden und den Behörden von Baden-Württemberg zusammen. Die BA habe aber in diesem Zusammenhang kein Strafverfahren eröffnet.

Die StA und das LKA ermittelten bereits seit Anfang Juni gegen die beiden Männer wegen des Verdachts auf "Verabredung eines Explosionsverbrechens". Auf ihre Spur waren sie durch einen Tipp und durch Ermittlungen im sogenannten Darknet gekommen, einem versteckten und anonymen Teil des Internets.

Dort waren sie nach eigenen Angaben auf einen Nutzer gestossen, der unter anderem Sprengstoff kaufen wollte. Am Montag konnten deutsche Spezialkräfte die zwei Männer dann vorläufig festnehmen, als sie den Kauf in Stuttgart-Degerloch umsetzen wollten. Die beiden Tatverdächtigen wurden am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt und befinden sich nun in Untersuchungshaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Helvetia erhöht Caser-Beteiligung auf 80 Prozent
Wirtschaft

Helvetia erhöht Caser-Beteiligung auf 80 Prozent

Helvetia baut die Beteiligung an der vor rund zwei Jahren zugekauften spanischen Caser-Gruppe aus. Der Versicherungskonzern erhöht den Anteil um 10 Prozent und hält neu 80 Prozent.

Regierungsrätin Fehr nimmt Rassismus-Kritik
Schweiz

Regierungsrätin Fehr nimmt Rassismus-Kritik "sehr ernst"

Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP), die von der Eidg. Kommission gegen Rassismus wegen der Absage des Alba-Festivals 2021 gerüffelt wurde, nimmt diese Kritik "sehr ernst". Aus aktuellem Anlass will sie an diesem Wochenende selber ans albanische Festival.

Fettige Nase von Pottwalen diente Ur-Haien als Nahrungsquelle
Schweiz

Fettige Nase von Pottwalen diente Ur-Haien als Nahrungsquelle

Pottwale besitzen gigantische Nasen, die zudem äusserst fetthaltig sind. Wie Paläontologen in einer neuen Studie berichten, diente dieses nährstoffreiche Organ vor sieben Millionen Jahren einigen Ur-Haien als willkommene Nahrungsquelle.

Israels Parlament macht Weg für Neuwahl im November frei
International

Israels Parlament macht Weg für Neuwahl im November frei

Israels Parlament hat am Donnerstagmorgen für seine Auflösung gestimmt und damit den Weg freigemacht für eine Neuwahl am 1. November. Damit ist Acht-Parteien-Regierung von Ministerpräsident Naftali Bennett nach nur einem Jahr am Ende.