Deutscher Aussenminister: Proteste in den USA "mehr als legitim"


News Redaktion
International / 02.06.20 14:52

Aussenminister Heiko Maas hat Verständnis für die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz geäussert.

Heiko Maas (SPD), Außenminister, gibt eine Pressekonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen im Auswärtigen Amt. Die Politiker hatten zuvor ein Gespräch zu bilateralen und internationalen Angelegenheiten geführt. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters Pool/dpa (FOTO: Keystone/Reuters Pool/Fabrizio Bensch)
Heiko Maas (SPD), Außenminister, gibt eine Pressekonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen im Auswärtigen Amt. Die Politiker hatten zuvor ein Gespräch zu bilateralen und internationalen Angelegenheiten geführt. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters Pool/dpa (FOTO: Keystone/Reuters Pool/Fabrizio Bensch)

Dieser habe auf grauhafte und schockierende Weise sein Leben verloren, sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin bei einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba auf eine Frage zur Lage in den USA.

Demonstrationen müssten möglich sein, wenn sie friedlich blieben, forderte Maas. Dieser Protest ist verständlich und mehr als legitim, sagte er. Direkte Kritik am Vorgehen der Sicherheitskräfte in den USA vermied er. Jede Ausübung von Gewalt müsse kritisiert, vor allem aber auch aufgeklärt werden. Auch müsse Journalisten eine unabhängige Arbeit möglich sein.

US-Präsident Donald Trump will die Unruhen in den USA nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd als Folge von Polizeigewalt notfalls mit dem Einsatz des Militärs stoppen. Begleitet von Protesten und chaotischen Szenen vor dem Weissen Haus hatte Trump dafür am Montagabend (Ortszeit) die Mobilisierung aller verfügbaren zivilen und militärischen Kräfte seiner Regierung angekündigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut stauen sich die Autos vor dem Gotthardtunnel
Regional

Erneut stauen sich die Autos vor dem Gotthardtunnel

Wer seine Ferien im Süden verbringen will, hat sich am Freitag auf lange Wartezeiten vor dem Gotthard-Nordportal einstellen müssen. Am Nachmittag stiege die Staulänge zwischen Erstfeld und Göschenen erneut auf 10 Kilometer an.

Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien
International

Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien

Mindestens 14 Menschen sind bei Erdrutschen und anderen Zwischenfällen nach heftigem Monsunregen in Indien getötet worden. Die Toten seien seit Donnerstagabend gefunden worden, sagte ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Schweizer ziehen in den Teamfinal ein und sichern sich Diplom
Sport

Schweizer ziehen in den Teamfinal ein und sichern sich Diplom

Die Schweizer Kunstturner erreichen in der Qualifikation ihr grosses Ziel und ziehen in den olympischen Teamfinal vom Montag ein.

Sika erzielt Rekordergebnis im ersten Halbjahr 2021
Wirtschaft

Sika erzielt Rekordergebnis im ersten Halbjahr 2021

Der Spezialitätenchemie-Konzern Sika legt einmal mehr ein Rekordergebnis vor. Trotz anhaltend starken Auswirkungen der Corona-Pandemie legte der Umsatz im ersten Halbjahr 2021 um 23,1 Prozent auf 4,45 Milliarden Franken zu.