Deutscher Gesundheitsminister verteidigt Impfstrategie


Roman Spirig
International / 13.01.21 17:26

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat zur Gemeinsamkeit bei den Impfungen gegen das Coronavirus aufgerufen und das Vorgehen der Bundesregierung erneut gegen Kritik verteidigt.

Deutscher Gesundheitsminister verteidigt Impfstrategie (Foto: KEYSTONE / dpa / Kay Nietfeld)
Deutscher Gesundheitsminister verteidigt Impfstrategie (Foto: KEYSTONE / dpa / Kay Nietfeld)

Diese grösste Impfaktion unserer Geschichte ist eine Gemeinschaftsaufgabe, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im Bundestag in Berlin. Kein Land, keine Partei, keine Regierung kann allein dieses Virus besiegen, es geht nur gemeinsam.

Dies könne auch nur gelingen, wenn über das Jahr hinweg die allermeisten Bürger bereit seien, sich impfen zu lassen. Spahn bekannte sich erneut klar zum gemeinsamen europäischen Vorgehen.

Die Corona-Impfungen in Deutschland kurz nach Weihnachten begonnen. Zuletzt war auch vom Koalitionspartner SPD Kritik an zu geringen Impfstoff-Bestellungen laut geworden. Vor Ort gibt es teils Ärger wegen der Organisation von Impfterminen. Einsetzbar sind inzwischen zwei zugelassene Impfstoffe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug schlägt Ambri 2:0 und zieht auf und davon
Sport

Zug schlägt Ambri 2:0 und zieht auf und davon

Mit vier Partien ging ein Wochenende zu Ende, an dem Bern und Lausanne - die Teams mit den wenigsten Spielen - erneut nicht spielten. Der EV Zug führt die Tabelle schon mit 13 Punkten Vorsprung an.

Merz und Laschet in Stichwahl um CDU-Vorsitz - Röttgen raus
International

Merz und Laschet in Stichwahl um CDU-Vorsitz - Röttgen raus

Im Kampf um den CDU-Vorsitz gibt es auf dem digitalen Parteitag eine Stichwahl zwischen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Schneechaos Zürich: Die Zürcher Innenstadt in weisser Pracht
Regional

Schneechaos Zürich: Die Zürcher Innenstadt in weisser Pracht

So sah man die Zürcher Innenstadt schon lange nicht mehr: Bahnhofstrasse, Paradeplatz, Limmatquai - überall lag am Freitagmorgen eine weisse Schicht.

Ehemaliger EWR-Chefunterhändler Franz Blankart gestorben
Schweiz

Ehemaliger EWR-Chefunterhändler Franz Blankart gestorben

Der ehemalige Staatssekretär Franz Blankart ist am Sonntagnachmittag im Alter von 84 Jahren gestorben. Seine Ehefrau Anne bestätigte den Hinschied auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Blankart war unter anderem Chefunterhändler für die EWR-Verhandlungen.