Deutschland meldet 333 Coronavirus-Neuinfektionen


News Redaktion
International / 01.06.20 04:42

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 333 neue Coronavirus-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich bis Sonntagabend seit Beginn der Coronavirus-Krise 181'815 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt.

In Deutschland haben sich laut Angaben der Behörden weitere 333 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)
In Deutschland haben sich laut Angaben der Behörden weitere 333 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)

Bisher starben nach offiziellen Angaben in Deutschland 8511 Personen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Damit stieg die Zahl der gemeldeten Toten innerhalb von 24 Stunden um 11.

Rund 165900 Menschen überstanden die Infektion offiziellen Schätzungen zufolge. Das sind rund 600 Personen mehr als noch einen Tag zuvor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pirmin Schwegler beendet laut
Sport

Pirmin Schwegler beendet laut "Blick" Karriere

Pirmin Schwegler wird seine Karriere nach Ende dieser Saison beenden. Dies gibt der 33-jährige Luzerner in einem Interview mit dem "Blick" bekannt.

Kind in Olten SO von Auto erfasst und schwer verletzt
Schweiz

Kind in Olten SO von Auto erfasst und schwer verletzt

In Olten SO ist am frühen Dienstagnachmittag ein Kind beim Überqueren der Aarauerstrasse von einem Auto erfasst worden. Das Kind wurde dabei schwer verletzt.

Ausschreitungen bei Antiregierungsprotesten in Bulgarien
International

Ausschreitungen bei Antiregierungsprotesten in Bulgarien

Bei erneuten Protesten gegen die Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow in Bulgarien ist es in der Hauptstadt Sofia zu Ausschreitungen gekommen. Es gab zahlreiche Festnahmen.

Forscher warnen vor neuer Corona-Welle in Grossbritannien
International

Forscher warnen vor neuer Corona-Welle in Grossbritannien

Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120 000 Todesfällen in Grossbritannien. Demnach könnte der Höhepunkt im kommenden Januar und Februar erreicht werden. An der Studie waren 37 Wissenschaftler beteiligt, darunter der Regierungsberater Patrick Vallance.