Deutschland verschärft Corona-Bewertung für Spanien und Niederlande


News Redaktion
International / 23.07.21 18:14

Die deutsche Regierung stuft Spanien und die Niederlande von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiete ein. Das gab das staatliche Robert Koch-Institut am Freitag bekannt.

Urlauber kühlen sich am Strand Punta Prima auf Menorca ab. Die Corona-Zahlen sind in großen Teilen Spaniens rapide angestiegen. Deshalb stuft die deutsche Regierung laut Angaben des Robert Koch-Instituts Spanien von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiete ein. Gleiches gilt für die Niederlande. Foto: Jordi Boixareu/ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Press Wire/Jordi Boixareu)
Urlauber kühlen sich am Strand Punta Prima auf Menorca ab. Die Corona-Zahlen sind in großen Teilen Spaniens rapide angestiegen. Deshalb stuft die deutsche Regierung laut Angaben des Robert Koch-Instituts Spanien von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiete ein. Gleiches gilt für die Niederlande. Foto: Jordi Boixareu/ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Press Wire/Jordi Boixareu)

Die Entscheidung folgt auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern in den vergangenen Wochen. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen.

Seit Ende Juni sind die Corona-Zahlen praktisch überall in Spanien rapide in die Höhe geschossen. Das Land hat mit die schlechtesten Werte ganz Europas. Binnen eines Monats wurden rund 475 000 Neuinfektionen gezählt, die Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 42 im Juni auf jetzt 333.

Auf Mallorca lag die Inzidenz zuletzt sogar bei 365. Vor allem junge, noch nicht geimpfte Menschen infizierten sich bei Partys und Musikfestivals, meist mit der ansteckenderen Delta-Variante. Im Corona-Hotspot Katalonien mit Barcelona als Touristenmetropole liegt die 14-Tage-Inzidenz bei den 20- bis 29-Jährigen derzeit bei schwindelerregenden fast 3200.

Die Niederlande waren am vergangenen Sonntag als erstes der neun Nachbarländer Deutschlands von Berlin wieder ganz als Risikogebiet eingestuft worden. Seit Anfang Juli waren dort die Infektionszahlen um 500 Prozent innerhalb einer Woche gestiegen. Höhepunkt war eine Sieben-Tage-Inzidenz von etwa 415 am Dienstag. Zuvor hatte die Regierung fast alle Corona-Massnahmen aufgehoben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt St. Gallen erlässt erneut Gebühren
Schweiz

Stadt St. Gallen erlässt erneut Gebühren

Zur Minderung der Folgen der Corona-Krise greift die Stadt St. Gallen erneut Wirten, Läden und Taxi-Unternehmen unter die Arme. Sie erlässt diesen Betrieben Gebühren von rund 200'000 Franken.

Bayern München zeigt dem neuen FC Barcelona die Grenzen auf
Sport

Bayern München zeigt dem neuen FC Barcelona die Grenzen auf

Für den FC Barcelona läuft die erste Champions League der Ära nach Lionel Messi nicht gut an. Die Katalanen verlieren daheim gegen Bayern München 0:3. Der Titelverteidiger Chelsea startet erfolgreich.

Auftragspolster deutscher Industrie klettert auf Rekordhoch
Wirtschaft

Auftragspolster deutscher Industrie klettert auf Rekordhoch

Das Auftragspolster der deutschen Industrie ist so dick wie seit mindestens sechs Jahren nicht mehr. Der Auftragsbestand kletterte im Juli um 2,4 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

New York jubelt: Broadway-Hits feiern ihr Comeback
International

New York jubelt: Broadway-Hits feiern ihr Comeback

Langsam senkt sich das Licht im New Yorker Richard Rodgers Theater. Ein einzelner Mann betritt die Bühne. Ihn empfängt ein Applaus wie ein Orkan. Es ist die erste Vorstellung, seitdem vor fast genau anderthalb Jahren am 12. März 2020 die längste Pause in der Broadway-Geschichte begann.