Deutschlands Meisterschaftsbetrieb ruht einen weiteren Monat


News Redaktion
Sport / 31.03.20 14:47

Der Spielbetrieb in Deutschlands Bundesliga und der 2. Bundesliga bleibt wegen der Coronavirus-Krise bis mindestens zum 30. April ausgesetzt.

Die Spieler von Leader Bayern München müssen sich bis zum nächsten Torjubel weiter gedulden. (FOTO: KEYSTONE/DPA/PETER KNEFFEL)
Die Spieler von Leader Bayern München müssen sich bis zum nächsten Torjubel weiter gedulden. (FOTO: KEYSTONE/DPA/PETER KNEFFEL)

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fussball Liga (DFL) stimmte am Dienstag wenig überraschend einem entsprechenden Antrag des DFL-Präsidiums zu. Es war klar, dass die ursprünglich bis zum 2. April angesetzte Pause verlängert werden muss.

Die Swiss Football League hatte bereits Mitte März festgelegt, dass die zwei obersten Ligen den Meisterschaftsbetrieb bis zum 30. April einstellen.

Ob der Spielbetrieb der 36 Profi-Klubs im Mai fortgesetzt werden kann, ist allerdings völlig offen. In Deutschland gelten aufgrund der Pandemie zahlreiche Einschränkungen im öffentlichen Leben, die auch über den April hinaus Bestand haben könnten. Wenn überhaupt, dann werden die verbleibenden 163 Partien in den höchsten beiden Spielklassen wohl als Geisterspiele ausgetragen. Denn das Konzept für den Neustart muss von der Politik und den Gesundheitsämtern mitgetragen werden. Der DFL-Chef Christian Seifert betonte allerdings, es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, wie wir nach dieser Krise wieder aufstehen und weiterarbeiten können.

Die Mitgliederversammlung nickte nicht bloss die Verlängerung der Pause in der Meisterschaft ab, sondern fällte gleich vier Entscheide: Neben der Aussetzung des Spielbetriebes soll bis zum 5. April das Mannschaftstraining unterbleiben. Gleichzeitig entwickeln die Klubs für alle 36 Standorte Produktionskonzepte dafür, wie sich mit möglichst geringem Personaleinsatz vorübergehend auch Spiele ohne Anwesenheit von Zuschauern durchführen lassen. Und viertens wurde eine medizinische Taskforce eingerichtet und ein weiteres Bündel an Massnahmen beschlossen, das die Klubs beim Lizenzierungsverfahren entlasten soll.

Inwieweit die Saison abgeschlossen werden kann, was neusten Gedankenspielen zufolge auch erst im September der Fall sein könnte, hängt auch von den Plänen der UEFA ab. Sowohl die Champions League als auch die Europa League stecken derzeit in den Achtelfinals fest. Davon sind fünf Bundesligisten betroffen. Dazu kommen offene Länderspiel-Termine. Die UEFA will sich am Mittwoch mit ihren 55 Mitgliedsverbänden beraten, möglicherweise wird auch ein Zeitplan vorgestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung
International

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung

Das Mittel Hydroxychloroquin schützt - entgegen den Behauptungen von US-Präsident Donald Trump - Kontaktpersonen von Sars-CoV-2-Infizierten nicht vor einer Ansteckung. Das hat eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler ergeben.

Schweizer Forscher lüftet Rätsel um diamantähnliche Asteroiden
Schweiz

Schweizer Forscher lüftet Rätsel um diamantähnliche Asteroiden

Die erdnahen Asteroiden "Bennu" und "Ryugu" haben mit ihrer diamantähnlichen Form Forschern lange Rätsel aufgegeben. Martin Jutzi von der Universität Bern hat dank seinem Spezialgebiet 3D-Simulation nun einen Teil der entstandenen Fragen beantwortet.

Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet
Regional

Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet

Bei Angriffen auf zwei Schafherden in Realp sind in den letzten Tagen mindestens elf Schafe dem Wolf zum Opfer gefallen, das ist fast soviel wie im ganzen letzten Jahr. 22 Tiere werden noch vermisst. Die betroffenen Herden im Gebiet Steinbergen waren nicht geschützt.

Stadt Zürich nimmt Energiezonen in Bau- und Zonenordnung auf
Schweiz

Stadt Zürich nimmt Energiezonen in Bau- und Zonenordnung auf

Im Stadtzürcher Zonenplan werden erstmals Energiezonen ausgewiesen. In diesen Zonen wird für Gebäude ein Mindestanteil erneuerbarer Energien vorgeschrieben. Auch der Richtplan wird entsprechend angepasst. Beide Teilrevisionen werden nun öffentlich aufgelegt.