Die Bündner Skigebiete bleiben bis zum Ende der Saison offen


News Redaktion
Schweiz / 24.02.21 09:52

Die Bündner Skigebiete bleiben bis zum Ende der laufenden Wintersaison offen. Die Regierung hat ihre entsprechende Bewilligung verlängert.

Die Bündner Skigebiete bleiben bis Saisonende offen. Das entschied die Kantonsregierung am Mittwoch. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Bündner Skigebiete bleiben bis Saisonende offen. Das entschied die Kantonsregierung am Mittwoch. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Zum Entschluss beigetragen hätten das umfangreiche Testkonzept sowie die Beurteilung der epidemiologischen Lage, teilte die Kantonsregierung in Chur am Mittwoch mit. Die Auswertung der Daten der Pilot-Flächentests habe gezeigt, dass die Pandemie mit regelmässigen Flächentests eingedämmt werden könne.

Laut Regierungsangaben sinkt die Zahl der sich in Isolation befindenden Personen im Kanton Graubünden. Zudem habe die Zahl der Neuinfektionen im Wochenschnitt pro Tag weiter abgenommen. Auch der massgebende Reproduktionswert sei gesunken.

Die Erfahrungen der letzten Monate hätten gezeigt, dass sich das Offenhalten der Skigebiete nicht negativ auswirke, betonte die Regierung. Die Gäste hätten sich gut verteilt und verschiedene Angebote genutzt. Dadurch hätten Menschenansammlungen, die das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus erhöhten, vermieden werden können.

Auch die Skigebiete selbst nahmen gemäss der Regierung ihre Aufgaben wahr. Sie hätten dazu beigetragen, dass Ansammlungen von Personen weitgehend vermieden worden seien.

Die Bündner Regierung will die weitere Entwicklung der epidemiologischen Voraussetzungen laufend beurteilen. Bei einer sich ändernden Lage kann den Wintersportbetrieben die Bewilligung entzogen werden, schrieb sie.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt
International

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt

In Haiti sind am Sonntag sieben katholische Kirchenvertreter, darunter zwei Franzosen, entführt worden.

Indonesiens Präsident besucht Katastrophengebiet - mehr als 160 Tote
International

Indonesiens Präsident besucht Katastrophengebiet - mehr als 160 Tote

Der indonesische Präsident Joko Widodo hat am Freitag die von verheerenden Sturzfluten und Erdrutschen verwüstete Provinz Ost-Nusa-Tenggara im Osten des Inselstaates besucht. Mindestens 165 Menschen sind nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde am vergangenen Wochenende ums Leben gekommen, nachdem der Zyklon "Seroja" mehrere Inseln heimgesucht hatte. Mehr als 45 würden noch immer vermisst, hiess es.

Hideki Matsuyama übernimmt die Spitze
Sport

Hideki Matsuyama übernimmt die Spitze

Der japanische Golfprofi Hideki Matsuyama übernimmt am 85. US Masters in Augusta die deutliche Führung. Er liegt vor der Schlussrunde mit vier und mehr Schlägen voraus.

Unerwünschte Nebenwirkungen bei einer von 1000 Impfungen
Schweiz

Unerwünschte Nebenwirkungen bei einer von 1000 Impfungen

Bisher ist bei Swissmedic nach ungefähr einer von 1000 Impfungen eine Meldung über vermutete unerwünschte Nebenwirkungen eingegangen. In über zwei Dritteln der Fälle waren Frauen betroffen. Ein Drittel wurde als schwerwiegend eingestuft.