Die Cash-Cow: Hergiswil bescherte Nidwaldner Gemeinden rosiges Jahr


Roman Spirig
Regional / 22.08.19 11:17

Von den elf Nidwaldner Gemeinden zahlen in den Jahren 2019 und 2020 drei in den Innerkantonalen Finanzausgleich ein. Mit jeweils über 10 Millionen Franken stemmt Hergiswil den Löwenanteil. Im laufenden Jahr ist dessen Beitrag wegen Steuersonderfällen besonders hoch.

Die Cash-Cow: Hergiswil bescherte Nidwaldner Gemeinden rosiges Jahr (Foto: KEYSTONE /  / )
Die Cash-Cow: Hergiswil bescherte Nidwaldner Gemeinden rosiges Jahr

Die Einzahlungen in den Finanzausgleich erhöhen sich gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Millionen auf 21,1 Millionen Franken, wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Die Gemeinde Hergiswil steuert alleine 10,9 Millionen bei, der Kanton 9,5 Millionen Franken.

Die restlichen 4 Prozent stammen aus den Gemeinden Stansstad und Ennetbürgen. Die Gemeinde Stans zählt nicht mehr zu den Gebergemeinden, sondern erhält einen Ausgleich von knapp 200'000 Franken. Pro Einwohner erhält die Gemeinde Wolfenschiessen mit 1870 Franken am meisten, gefolgt von Dallenwil und Oberdorf.

Im Frühling hatte der Landrat eine Totalrevision des Finanzausgleichsgesetzes abgesegnet. Als Folge davon gilt ab 2020 eine Obergrenze der Auszahlungen von 19 Millionen Franken. Liegt der errechnete Gesamtbetrag darüber, fliessen 80 Prozent davon in die Staatskasse und die restlichen 20 Prozent an den Finanzausgleich. Für 2020 stehen 19,2 Millionen Franken zur Verfügung.

Hergiswil zahlt dann noch 10,6 Millionen Franken ein, der Kanton 7,7 Millionen sowie einen Übergangsbeitrag von 1 Million Franken zur Abfederung für jene Gemeinden, die gegenüber dem Finanzausgleich 2019 schlechter wegkommen. Es sind Beckenried, Buochs, Dallenwil, Ennetmoos, Oberdorf und Stans.

Neu werden die Ausgleichszahlungen ab 2020 in vier Bereichen vergeben: Beibehalten bleiben der Finanzkraftausgleich und der Normenausgleich Volksschule, wobei nur noch Gemeinden mit einem überdurchschnittlichen Anteil an Schülern pro Einwohner Geld erhalten. Den Namen geändert hat der Lastenausgleich Naturereignisse. Der neu geschaffene Normausgleich Wohnbevölkerung kommt den vier kleinsten Gemeinden zu Gute.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Räume für lose Zusammenarbeit in 80 Bahnhöfen bis 2030
Schweiz

Räume für lose Zusammenarbeit in 80 Bahnhöfen bis 2030

Bis 2030 soll es an bis zu 80 kleinen und mittelgrossen Bahnhöfen in der Schweiz sogenannte regionale Coworking Spaces geben. Ein Pilotprojekt in Eglisau ZH hat so gut funktioniert, dass das Angebot nun flächendeckend umgesetzt werden soll.

Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn
International

Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn

Das slowakische Parlament hat am Donnerstag des Friedensvertrags von Trianon vor 100 Jahren gedacht. Der am 4. Juni 1920 unterzeichnete Vertrag zwischen den Siegermächten des Ersten Weltkriegs und Ungarn brachte den Slowaken erstmals eine nationale Unabhängigkeit.

Walze zieht Hand von Arbeiter in Müstair GR ein
Schweiz

Walze zieht Hand von Arbeiter in Müstair GR ein

Bei einem Arbeitsunfall in einem Bodenproduktionsbetrieb in Müstair GR am Dienstag ist einem 31-jährigen Arbeiter der Ringfinger abgetrennt worden. Der Mann hatte an einer rotierenden Walze eine Verunreinigung entfernen wollen. Dabei wurde ihm die rechte Hand eingezogen.

Israel testet ballistische Raketen auf dem Mittelmeer
International

Israel testet ballistische Raketen auf dem Mittelmeer

Israel hat nach eigenen Angaben erfolgreich zwei ballistische Raketen auf dem Mittelmeer getestet. Wie das staatliche Rüstungsunternehmen Israel Aerospace Industries (IAI) mitteilte, wurde der Test des Langstrecken-Artilleriesystems Lora auf offener See vorgenommen.