Die Entscheidung um den Aufstieg spitzt sich zu


News Redaktion
Sport / 14.05.22 04:03

Der Kampf um den direkten Aufstieg in die Super League könnte nicht spannender sein. Am Samstag duellieren sich die punktgleichen Schaffhausen und Aarau. Es ist quasi ein Final vor dem Cupfinal.

Trainer Martin Andermatt ist mit dem FC Schaffhausen in der besten Position (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Trainer Martin Andermatt ist mit dem FC Schaffhausen in der besten Position (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Winterthur, von Schaffhausen und Aarau um drei Punkte distanziert, spielt in der vorletzten Runde daheim gegen das ambitionslose Neuchâtel Xamax. Die Winterthurer halten immer noch Trümpfe in der Hand: das "machbare" Restprogramm und die Tordifferenz.

Seit der Länderspielpause von Ende März gewannen die Schaffhauser sechs von sieben Meisterschaftsspielen. Nur im Spitzenkampf in Winterthur (1:1) gaben sie Punkte ab. Aarau hat sich von zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen im April prächtig aufgefangen und die letzten vier Spiele mit insgesamt 12:3 Toren allesamt gewonnen. Knapp war es indessen zuletzt beim 2:1-Heimsieg gegen Stade Lausanne-Ouchy. Doppeltorschütze Kevin Spadanuda erzielte das Siegestor in der 90. Minute.

Die Mannschaften der Trainer Martin Andermatt beziehungsweise Stephan Keller scheinen vor dem grossen Duell ähnlich stark zu sein. Jegliche Prognose ist schwierig.

Der Sieger wird den Wiederaufstieg nach 15 (Schaffhausen) respektive 7 Jahren (Aarau) noch nicht endgültig verkünden können, zumal Winterthur bei einem Sieg gegen die Neuenburger auch noch im Rennen bleiben wird. In der 36. und letzten Runde wird die Mannschaft von Trainer Alex Frei mit dem Spiel bei Absteiger Kriens die auf dem Papier leichteste Aufgabe haben. Schaffhausen wird noch bei Stade Lausanne-Ouchy antreten, Aarau wird noch Vaduz empfangen.

Am Schluss könnte die Tordifferenzen darüber entscheiden, wer direkt aufsteigt, wer in die Barrage geht und wer mindestens eine weitere Saison im Unterhaus bleiben muss. In diesem Kriterium steht Aarau derzeit um vier Tore schlechter da als Schaffhausen und Winterthur. Gegen die Winterthurer spricht die Leistungsentwicklung. In den letzten vier Runden gaben sie mit vier Unentschieden acht Punkte ab.

Bei allem Rechnen steht fest: Dem Sieger des Spitzenkampfs wird in der letzten Runde ein Unentschieden für den direkten Aufstieg ausreichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Hersteller bedauert dramatischen Engpass bei Babynahrung
Wirtschaft

US-Hersteller bedauert dramatischen Engpass bei Babynahrung

Der grösste Hersteller von Säuglingsmilchnahrung in den USA, Abbott, hat sein Bedauern für die dramatischen Engpässe nach dem Ausfall einer seiner Fabriken ausgedrückt. Den betroffenen Familien soll mit einem Fonds von fünf Millionen Dollar geholfen werden.

Stadthotellerie leidet noch am stärksten unter Pandemie
Wirtschaft

Stadthotellerie leidet noch am stärksten unter Pandemie

Jedes zweite Schweizer Hotel hat die Preise im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Angesichts des Personalmangels und der anhaltenden Inflation könnte sich dieser Trend weiter verschärfen.

Ukrainischer Verteidigungsberater: Hauptziel in Mariupol erreicht
International

Ukrainischer Verteidigungsberater: Hauptziel in Mariupol erreicht

Trotz des Falls der Hafenstadt Mariupol sieht ein Berater des ukrainischen Verteidigungsministers das militärische Hauptziel dort als erreicht an. "Das Hauptziel wurde erreicht in Mariupol. Es war, die russischen Gruppierungen zurückzuhalten, (...) mehr als 20 000 russische Soldaten. Und das wurde möglich gemacht Dank der Heldentaten der Verteidiger von Mariupol und der Verteidiger, die später in Azovstal waren", sagte Jurij Sak am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". Dadurch hätten die russischen Truppen keine anderen Gebiete im Osten der Ukraine erobern können.

Johnson traf sich mit
International

Johnson traf sich mit "Partygate"-Aufklärerin

Kurz vor der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts der britischen Regierung zur "Partygate"-Affäre steigt der Druck auf Premierminister Boris Johnson wieder. Die Opposition forderte mit Nachdruck Aufklärung, über was Johnson bei einem Treffen mit der Spitzenbeamtin Sue Gray gesprochen hat, die den Skandal um verbotene Lockdown-Partys in der Downing Street aufklären soll. Kabinettsmitglied Nadhim Zahawi betonte am Sonntag, Johnson habe nie in die Ermittlungen eingegriffen. Er konnte aber auf mehrfache Nachfrage im Sender Sky News nicht sagen, von wem das Treffen initiiert worden war und was besprochen wurde.