"Die Erde kocht vor Wut": Zürcher Teil des globalen Klimastreiks


News Redaktion
Schweiz / 24.09.21 16:07

Die Polyterrasse hat sich am Freitagnachmittag langsam gefüllt; bereits vor dem offiziellen Beginn des Klimastreiks um 15.30 Uhr hatten sich mehrere Hundert Personen eingefunden, und mit jedem Polybähnchen und Tram wurden es mehr - am Ende sprachen die Organisatoren von rund 4000 Teilnehmenden.

Am achten globale Klimatag gingen auch in Zürich viele auf die Strasse: Die Organisatoren sprechen von 4000 Personen. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Am achten globale Klimatag gingen auch in Zürich viele auf die Strasse: Die Organisatoren sprechen von 4000 Personen. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Erde kocht vor Wut, hiess es auf einem Plakat. Wäre die Welt eine Bank, wäre sie schon längst gerettet, stand auf einem anderen. Go Vegi! und Klimakiller Nr. 1 - Fleisch und Milch war ebenso zu lesen wie Tragt Sorge - gute Planeten sind nur schwer zu finden und Kurzstreckenflüge nur für Insekten.

Am Zürcher Teil des achten globalen Klimastreiks sprach Klimawissenschaftlerin Sonia Seneviratne auf der Polyterrasse zu den Anwesenden: Der Klimawandel finde bereits jetzt statt, dank den Streiks und weiteren Aktionen werde er nun zum ersten Mal auch ernsthaft in der Gesellschaft thematisiert, sagte sie.

Die bewilligte Route führte die Teilnehmenden über den Hirschengraben und das Limmatquai zum Bürkliplatz hinüber. Auf der Quaibrücke legte der Umzug eine Schweigeminute für Opfer der Klimakrise ein, bevor am Ende zwei direkt betroffene Personen auftraten, wie es die Organisatoren umschrieben.

Landwirt Georg Klingler wies auf verschiedene Wetterereignisse dieses Jahres hin: Diese können zwar auch unter normalen Bedingungen vorkommen, sie werden allerdings mit der Klimakrise immer häufiger und unsere Ernährungsversorgung somit immer unsicherer. Und Bauarbeiter Marius Käch sprach von weiteren unangenehmen Seiten der Klimakrise - er zählte unerträgliche Hitze zum Arbeiten, Sonnenbrand, Übelkeit und Erschöpfung auf.

Am Freitagabend fanden in zahlreichen Schweizer Städten weitere Klima-Demos und Aktionen statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ausfall bei BAG-App mit Covid-Zertifikat - plötzlich ungültig
Schweiz

Ausfall bei BAG-App mit Covid-Zertifikat - plötzlich ungültig

Das Covid-Zertifikat hat am Freitagabend eine Stunde lang nicht funktioniert - "Zertifikat mit ungültiger Signatur" war auf der BAG-App zu lesen. Der Grund waren Wartungsarbeiten beim EU-Gateway, wie das zuständige Bundesamt für Informatik (BIT) erklärte.

Impfoffensive: Verwendung der Bundesgelder in Zürich noch unklar
Schweiz

Impfoffensive: Verwendung der Bundesgelder in Zürich noch unklar

Fast 100 Millionen Franken will der Bund den Kantonen zufliessen lassen, damit diese weitere Impfangebote schaffen. Im Kanton Zürich ist noch unklar, was mit dem Geld gemacht würde. Die Regierung prüft nun die Möglichkeiten.

Biontech und Pfizer beantragen Impfstoff-Zulassung für Kinder
International

Biontech und Pfizer beantragen Impfstoff-Zulassung für Kinder

Das deutsche Pharma-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben jetzt auch in Europa eine Zulassung ihres Corona-Impfstoffs für Kinder von fünf bis elf Jahren beantragt.

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern
International

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern

Generalstaatsanwälte aus 14 US-Bundesstaaten wollen von Facebook wissen, ob prominente Impfgegner bei dem Online-Netzwerk von einer Vorzugsbehandlung profitiert haben.