Die fleissigen Schweizer arbeiten viel. Allerdings immer mehr Teilzeit.


Roman Spirig
Schweiz / 23.04.19 12:53

84,2 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung zwischen 15 und 64 Jahren üben eine Erwerbstätigkeit aus. Europaweit nehmen nur die Isländer noch reger am Arbeitsmarkt teil. Der hohe Anteil an Teilzeitstellen in der Schweiz relativiert allerdings das positive Ergebnis.

Die fleissigen Schweizer arbeiten viel. Allerdings immer mehr Teilzeit. (Foto: KEYSTONE /  / )
Die fleissigen Schweizer arbeiten viel. Allerdings immer mehr Teilzeit.

Mehr als jeder dritte Schweizer Arbeitnehmer arbeitet Teilzeit, wie die Arbeitskräfteerhebung 2018 des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigt. Nur in den Niederlanden ist die Teilzeitquote noch höher: Dort hat nur jeder zweite einen Vollzeitjob. Rechnet man die Erwerbsquote in Vollzeitäquivalente um, beträgt sie in der Schweiz knapp drei Viertel.

Noch hinken die Frauen den Männern nach, aber sie holen langsam auf. 2018 waren vier von fünf Schweizerinnen erwerbstätig, 8,6 Prozentpunkte weniger als bei den Männern. 2010 hatten die Schweizer Frauen aber noch fast um 12 Prozentpunkte im Rückstand gelegen.

Dass die Frauen in der Schweiz aufholen, liegt auch daran, dass immer weniger Mütter aus dem Erwerbsleben ausscheiden. 2010 waren noch zwei Drittel der 25- bis 54-jährigen Müttern mit Kindern unter vier Jahren erwerbstätig, 2018 waren es schon über drei Viertel.

Bei den Vätern verringert sich zwar die Erwerbsquote bei Familienzuwachs nicht, aber sie reduzieren immer häufiger der Familie zuliebe ihr Pensum. Bei Vätern mit Kindern unter vier Jahren stieg die Teilzeitquote in den letzten acht Jahren um 5,3 Prozentpunkte auf 14,1 Prozent.

62,2 Prozent der erwerbstätigen Mütter und 14,9 Prozent der erwerbstätigen Väter mit Kindern unter 15 Jahren im Haushalt sagen, dass sie wegen den Kinderbetreuungsaufgaben ihr Arbeitsvolumen reduziert haben. Ein knappes Viertel der Väter und fast ein Drittel der Mütter haben ihre Arbeitszeiten geändert. Mütter wechseln beinahe doppelt so häufig die Arbeitsstelle für eine bessere Vereinbarung von Beruf und Familie als die Männer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kriens stockt Provisorium beim Schulhaus Kuonimatt auf
Regional

Kriens stockt Provisorium beim Schulhaus Kuonimatt auf

Die Stadt Kriens vergrössert beim Schulhaus Kuonimatt den bestehenden einstöckigen Modulbau um zwei Etagen. Er verzichtet im Gegenzug auf einen zweiten Bau. Er ziehe damit die Konsequenzen aus einem Urteil des Kantonsgerichts, teilt der Stadtrat mit.

Bankratspräsident der Urner Kantonalbank darf bleiben
Regional

Bankratspräsident der Urner Kantonalbank darf bleiben

Heini Sommer, Präsident des Bankrats der Urner Kantonalbank (UKB), darf seinen Posten behalten. Der Landrat hat es am Mittwoch abgelehnt, eine Motion zu überweisen, die unter anderem seinen Kopf gefordert hatte. Kritik hagelte es aber nicht zu knapp.

Obwalden erhöht Teil des Kantonssteuerfusses nur befristet
Regional

Obwalden erhöht Teil des Kantonssteuerfusses nur befristet

Im Kanton Obwalden soll der Kantonssteuerfuss zwar steigen, aber langfristig weniger stark, als es die Regierung vorgesehen hatte. Der Kantonsrat sprach sich am Donnerstag im Sinne eines Kompromisses für eine Befristung eines Teils der Erhöhung aus.

Zu viel Feinstaub in der Ostschweizer Luft
Regional

Zu viel Feinstaub in der Ostschweizer Luft

In der Ostschweizer Luft ist zu viel Feinstaub, der die Gesundheit gefährdet. Das zeigen die Messwerte von "Ostluft" für das vergangene Jahr. Für Feinstaub mit kleinsten Mikropartikeln gilt seit 2018 ein neuer Grenzwert.