Die Formel 1 rechnet mit noch 17 Rennen


News Redaktion
Sport / 15.03.20 08:30

Nach den Änderungen im Kalender könnte die Formel 1 durch die Streichung der Sommerpause im August Raum für Nachholrennen schaffen.

Ross Brawn hat klare Vorstellungen von der Fortsetzung der Formel-1-Saison (FOTO: KEYSTONE/EPA/DIEGO AZUBEL)
Ross Brawn hat klare Vorstellungen von der Fortsetzung der Formel-1-Saison (FOTO: KEYSTONE/EPA/DIEGO AZUBEL)

Wir verschaffen uns Wochenenden, an denen wir ein Rennen haben können, sagte Formel-1-Sportchef Ross Brawn in einem Interview mit dem TV-Sender Sky. Dadurch könne man trotz der Coronavirus-Krise einen anständigen Kalender für den Rest des Jahres aufbauen. Er wird anders aussehen, aber er wird eine ordentliche Anzahl an Rennen erhalten.

Brawn rechnet derzeit mit mindestens 17 Grand Prix. Ursprünglich waren für dieses Jahr 22 Rennen vorgesehen. Ich glaube, wir können sie hineinbringen. Aber es hängt davon ab, wann die Saison beginnen wird, sagte der 65-Jährige. In diesem Zusammenhang überlegt die Formel 1 auch Grand-Prix-Events von drei auf zwei Tage zu verkürzen und sie an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden im August auszutragen. Das könnte eine Möglichkeit sein, sagte Brawn.

Nach den jüngsten Änderungen im Formel-1-Kalender soll die Saison Ende Mai beginnen. Der Grand Prix von Monaco ist für den 24. Mai angesetzt. Die Sommerpause war in dieser Saison eigentlich zwischen Ungarn am 2. August und Belgien am 30. August vorgesehen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU kritisiert Hongkong-Gesetz - aber keine Sanktionen
International

EU kritisiert Hongkong-Gesetz - aber keine Sanktionen

Die EU verurteilt das von China vorangetriebene Sicherheitsgesetz für Hongkong, erwägt im Unterschied zu den USA allerdings keine Sanktionen.

Besuchsverbot in Schaffhauser Heimen und Spitälern wird aufgehoben
Schweiz

Besuchsverbot in Schaffhauser Heimen und Spitälern wird aufgehoben

Der Schaffhauser Regierungsrat hebt das bestehende Versuchsverbot in Spitälern, Alters- und Pflegeheimen sowie Institutionen für Menschen mit Behinderungen ab Freitag, 5. Juni, auf.

Kanton Obwalden beteiligt sich am Hochwasserschutz in Alpnach
Regional

Kanton Obwalden beteiligt sich am Hochwasserschutz in Alpnach

Der Kanton Obwalden steuert bis zu 10,2 Millionen Franken an das Hochwasserschutzprojekt an der Kleinen Schliere in Alpnach bei. Das Parlament hat am Donnerstag einen entsprechenden Beitrag genehmigt. Dessen effektive Höhe hängt von der Beteiligung des Bundes ab.

Doppelmörder von Spiez wird verwahrt
Schweiz

Doppelmörder von Spiez wird verwahrt

Der Mann, welcher zusammen mit seinem Sohn im Jahr 2013 in Spiez BE den Leiter eines Kinderheims und dessen Freundin ermordete, wird verwahrt. Das hat das Berner Obergericht entschieden.