Die Geschäftsleitung von Postauto AG per sofort freigestellt


Roman Spirig
Schweiz / 11.06.18 12:22

Die Geschäftsleitung der Postauto AG wird im Zuge des Buchungsskandals per sofort freigestellt. Dies gab die Post am Montag bekannt. Am Vortag hatte bereits Post-Chefin Susanne Ruoff ihren Rücktritt bekannt gemacht.

Die Geschäftsleitung von Postauto AG per sofort freigestellt  (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Die Geschäftsleitung von Postauto AG per sofort freigestellt (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Ein langfristiger Wiederaufbau des Vertrauens sei nur mit einer neuen Geschäftsleitung möglich, sagte Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller an einer Medienkonferenz.

Die Zusammenarbeit mit Personen mit besonderer Verantwortung, also Leute, die am System der Umbuchungen direkt beteiligt waren, werde beendet. Auch bei Personen, die aufgrund ihrer besonderen Verantwortung trotz zahlreicher Hinweise nicht eingeschritten seien, fehle die notwendige Vertrauensbasis. Auch Schadenersatzzahlungen würden geprüft.

Neuer interimistischer Leiter von PostAuto wird Ulrich Hurni, Leiter PostMail und Stellvertreter der zurückgetretenen Konzernchefin Ruoff.

Schwaller äusserte sich erschüttert über die Geschehnisse, für die es keine Rechtfertigung gebe. Es sei ein inakzeptabler Vertrauensbruch eines Unternehmens, das zu 100 Prozent im Besitz des Bundes sei. Bund, Kantone, Geschäftspartner und Steuerzahlen seien hinters Licht geführt worden.

Schwaller kündigte im weiteren auch an, dass das Personentransportgeschäft in Frankreich überprüft wird. Er zeigte sich überzeugt davon, dass sich PostAuto zurückziehen werde.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern - St. Gallen: FCL siegt - St. Gallen mit knapper Niederlage gut bedient
Sport

Luzern - St. Gallen: FCL siegt - St. Gallen mit knapper Niederlage gut bedient

Der erst dritte Heimsieg des FC Luzern in dieser Meisterschaft war ein ungefährdeter. Die Innerschweizer besiegten St. Gallen 2:1, hätten jedoch deutlich höher gewinnen müssen.

Marcel Hirscher eine Weltreise voraus - Innerschweizer Odermatt zuerst top, dann flop
Sport

Marcel Hirscher eine Weltreise voraus - Innerschweizer Odermatt zuerst top, dann flop

Marco Odermatt, der Rohdiamant in den Reihen von Swiss-Ski, schien beim Riesenslalom in Alta Badia auf dem Weg zu seinem ersten Podiumsplatz im Weltcup, ehe er im zweiten Lauf ausschied. Marcel Hirscher überragte alle - einmal mehr.

Marc Gisins Verletzungen weniger schlimm als befürchtet
Sport

Marc Gisins Verletzungen weniger schlimm als befürchtet

Die Verletzungen, die der Abfahrer Marc Gisin bei seinem Horror-Sturz vom Samstag in der Weltcup-Abfahrt von Val Gardena erlitt, sind glücklicherweise weniger schlimm als ursprünglich befürchtet.

Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos
International

Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt.