Die Hälfte der Zürcher Kantonsbevölkerung ist säkular


News Redaktion
Schweiz / 15.09.21 09:47

1900 Personen aus dem Kanton Zürich haben an einer Befragung über Konfession und Stellenwert der Religion teilgenommen. Gemäss einer Auswertung des Statistischen Amts des Kantons Zürich ist demnach die Hälfte der Bevölkerung säkular eingestellt.

Mit Religion nichts am Hut: Im Kanton Zürich sind die
Mit Religion nichts am Hut: Im Kanton Zürich sind die "Säkularen" in der Überzahl. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Damit sind die Säkularen die grösste Gruppe gefolgt von den Engagierten (18 Prozent), den Traditionellen (17 Prozent) und den Alternativen (15 Prozent), wie der Kanton Zürich am Mittwoch mitteilte.

Bei den Säkularen handelt es sich um Menschen, die sich weder als religiös noch spirituell bezeichnen. Am ehesten zählen sich Männer und junge Leute dazu. Dabei müssen sie nicht konfessionslos sein: 48 Prozent der Reformierten und 34 Prozent der Katholiken gehören zu dieser Gruppe.

Die Engagierten, wie das Statistische Amt sie bezeichnet, sind religiös und spirituell. So glauben sie an ein Leben nach dem Tod und beschäftigen sich überdurchschnittlich oft mit religiösen Texten. 43 Prozent dieser Gruppe besucht den Gottesdienst regelmässig, in der Gesamtbevölkerung tun dies lediglich 16 Prozent. Frauen sind bei den Engagierten häufiger vertreten als Männer.

Die Gruppe der Traditionellen ist religiös, aber nicht spirituell. Für sie ist vor allem das Gebet wichtig, nur ein Drittel besucht den Gottesdienst regelmässig. Zwischen 2014 und 2019 ist ihr Anteil an der Bevölkerung um fünf Prozent geschrumpft - und wird das wohl weiter tun: Über ein Drittel der Traditionellen ist über 75 Jahre alt.

Im Gegensatz zu den Traditionellen sind die Alternativen zwar spirituell, aber nicht religiös. Ihr Verhältnis zur Transzendenz ist individualistisch geprägt und nicht durch traditionelle religiöse Strukturen. So sind etwa der Glaube an Seelenwanderungen oder Meditationstechniken unter ihnen verbreitet. Frauen und Personen mit hohem Bildungsniveau zählen sich vergleichsweise häufig zu dieser Gruppe.

Die Auswertung des Statistischen Amts beruht auf der alle vier Jahre vom Bundesamt für Statistik durchgeführten repräsentativen Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur (ESRK). 2019 sind rund 13000 über 15-Jährige im Rahmen der ESRK befragt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Oberseetaler Gemeinden lassen Abwasser neu in Emmen reinigen
Regional

Vier Oberseetaler Gemeinden lassen Abwasser neu in Emmen reinigen

Die Gemeinden Inwil, Eschenbach, Ballwil und Rain werden ihr Abwasser künftig in der Abwasserreinigungsanlage ARA in Emmen LU reinigen lassen. Dies haben die Stimmberechtigten der vier Oberseetaler Gemeinden am Sonntag mit einem glasklaren Ja beschlossen.

Römerswil LU saniert am Schulhaus mehr als die Hagelschäden
Regional

Römerswil LU saniert am Schulhaus mehr als die Hagelschäden

Römerswil kann das Dach des Schulhauses Sophia mit einem Unterdach ergänzen und die Fassade des Gebäudes streichen. Die Stimmberechtigten haben einen Nachtragskredit von 200'000 Franken mit einem Ja-Stimmenanteil von 91,7 Prozent (688 zu 62 Stimmen) gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung betrug 59,7 Prozent.

Norris und Sainz in der Frontreihe - Hamilton Vierter
Sport

Norris und Sainz in der Frontreihe - Hamilton Vierter

Das Qualifying zum Grand Prix von Russland endet in Sotschi mir einer grossen Überraschung: Lando Norris im McLaren erobert vor Carlos Sainz im Ferrari seine erste Pole-Position in der Formel 1.

Zürich führt Zertifikatspflicht in Spitälern und Heimen ein
Schweiz

Zürich führt Zertifikatspflicht in Spitälern und Heimen ein

In den Spitälern und in Alters- und Pflegeheimen gilt künftig die Zertifikatspflicht. Der Zürcher Regierungsrat will Patientinnen und Patienten und Bewohner so besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen.