Die Limmat soll mehr Raum erhalten


Roman Spirig
Regional / 14.04.21 14:30

Die begradigte Limmat soll von Zürich bis nach Schlieren mehr Raum erhalten: Der Kanton will ein Pionierprojekt erarbeiten, das mehr Natur, mehr Erholungsraum und mehr Sicherheit bringen soll.

Die Limmat soll mehr Raum erhalten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Die Limmat soll mehr Raum erhalten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Im laufenden Jahr wird das Vorprojekt erarbeitet, das dem Vorhaben konkrete Formen geben wird, wie die kantonale Baudirektion am Mittwoch mitteilte. Es soll 2022 öffentlich vorgestellt werden.

Auf dem 3,2 Kilometer langen Flussabschnitt zwischen der Autobahnbrücke an der Stadtgrenze von Zürich und der Brücke der Überlandstrasse an der Grenze zu Dietikon soll die Limmat aus ihrem starren Korsett befreit werden, heisst es in der Mitteilung.

So soll sie einen Teil des Raums zurückerhalten, der ihr im ausgehenden 19. Jahrhundert bei der Begradigung genommen wurde. Anstelle der gleichmässigen, monotonen Umgebung könnte wieder eine naturnahe Flusslandschaft entstehen, die sich durch wechselnde Wasserstände dynamisch verändert.

Mit dem Pionierprojekt verfolgt die Baudirektion drei Ziele. Der Landschaftsraum soll in der stark wachsenden Agglomeration zur grünen Oase für Erholungssuchende werden. Der abwechslungsreiche Flussraum könnte neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen schaffen. Und die Hochwassersicherheit liesse sich erhöhen.

Das Vorprojekt wird durch das kantonale Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft erarbeitet. Es wird dabei von Vertretern der Standortgemeinden Zürich, Oberengstringen, Unterengstringen und Schlieren sowie des Klosters Fahr unterstützt. Beteiligt sind auch verschiedene Interessengruppen und weitere kantonale Fachstellen.

Liegt ein Projekt vor, dürfte dessen Umsetzung rund drei Jahre in Anspruch nehmen, wie es in der Mitteilung heisst. Wann aber mit der Umgestaltung der Limmat gestartet wird, ist momentan noch offen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadler erhält mit Konsortium Auftrag für Metro in Lissabon
Wirtschaft

Stadler erhält mit Konsortium Auftrag für Metro in Lissabon

Das Konsortium von Stadler Rail in Zusammenarbeit mit Siemens Mobility hat in Portugal einen Auftrag ergattert. Gemeinsam sollen sie die U-Bahn in Lissabon modernisieren.

Kantonsrat genehmigt 175 Millionen für Hochwasserstollen
Schweiz

Kantonsrat genehmigt 175 Millionen für Hochwasserstollen

Der Kantonsrat hat am Montag 175 Millionen Franken für ein Projekt genehmigt, das hoffentlich nie zum Einsatz kommt: den Entlastungsstollen für die Sihl, welcher die Stadt Zürich vor Milliardenschäden bewahren soll. Für März 2022 ist der Baustart geplant.

Südafrikas neuer Zulu-König inmitten von Familienzwist ernannt
International

Südafrikas neuer Zulu-König inmitten von Familienzwist ernannt

Nach dem Tod von Südafrikas Zulu-König Goodwill Zwelithini ist sein Sohn, Prinz Misuzulu, zu seinem Nachfolger bestimmt worden.

Ein torloses Remis für Real Madrid
Sport

Ein torloses Remis für Real Madrid

Das Spitzenspiel in der 35. Runde der spanischen Meisterschaft zwischen Barcelona und Atlético Madrid endet torlos und bringt damit nur einen Sieger hervor: das drittplatzierte Real Madrid.