Die Luzerner CVP heisst künftig "Die Mitte Kanton Luzern"


News Redaktion
Regional / 06.09.21 22:55

Am Montagabend hat nun auch die Luzerner CVP beschlossen, ihren Namen zu ändern, als letzte Zentralschweizer Kantonalpartei. Sie heisst neu "Die Mitte Kanton Luzern". Bereits Ende Juli hatten sich in einer Basisbefragung 68 Prozent der Mitglieder für den Wechsel ausgesprochen.

Der Luzerner CVP-Präsident Christian Ineichen wollte die Partei umbenennen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Luzerner CVP-Präsident Christian Ineichen wollte die Partei umbenennen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

An der Versammlung in Hochdorf waren 331 Delegierte anwesend. Sie beschlossen, dass die Abstimmung geheim durchgeführt werden sollte. Der Entscheid sei mit 282 zu 43 Stimmen gefallen, sagte Parteisekretär Rico De Bona auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die für den Namenswechsel notwendige Statutenrevision kam schliesslich mit 316 zu 9 Stimmen durch.

Die Mitte Kanton Luzern setzte sich somit gegenüber CVP Luzern - die Mitte durch. Der Antrag, den bisherigen Namen beizubehalten, wurde zurückgezogen.

Anlass für den Namenswechsel war, dass die CVP Schweiz mit der BDP fusionierte. Zudem wurde das christlich als Hindernis bei der Suche nach neuen Wählergruppen wahrgenommen. Mit dem im November getroffenen Entscheid, dass die CVP künftig unter dem Namen Die Mitte auftreten wird, wurde den Kantonalparteien fünf Jahre Zeit eingeräumt, ihren Namen entsprechend anzupassen.

Die Junge CVP Kanton Luzern hatte sich bereits in Junge Mitte Kanton Luzern umbenannt. Die Parteileitung der Luzerner CVP war für einen Namenswechsel. Sie wollte aber auch den Puls der Basis fühlen und führte deswegen im Frühling eine Befragung durch.

Gegen diese Umfrage ging parteiintern eine Beschwerde ein. In dieser wurde moniert, das Ergebnis der Befragung könnte den Entscheid der Delegiertenversammlung ungebührlich beeinflussen. Die Partei hielt deswegen das Ergebnis unter Verschluss und setzte ein Schiedsgericht ein. Dieses stützte das Vorgehen der Parteileitung.

Damit konnte die Partei auch das Umfrageergebnis publik machen: 1995 oder 68 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprachen sich für den Namenswechsel aus, 927 oder 32 Prozent lehnten ihn ab. Von den 17000 angeschriebenen Personen beteiligten sich 17 Prozent an der Befragung.

In der Zentralschweiz hat sich bereits die CVP Nidwalden in Die Mitte Nidwalden umbenannt. In Obwalden wählte die Kantonalpartei einen Kompromiss, sie nennt sich neu CVP Obwalden - Die Mitte. Die CVP des Kantons Zug heisst künftig Die Mitte Kanton Zug. Die Urner CVP wechselt auf CVP - Die Mitte Uri und die Schwyzer CVP nennt sich Die Mitte Schwyz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fribourg im Derby erneut mit dem besseren Ende
Sport

Fribourg im Derby erneut mit dem besseren Ende

Fribourg-Gottéron gewinnt zum sechsten Mal in Folge ein Derby gegen den SC Bern. Ryan Gunderson trifft nach nur 23 Sekunden der Verlängerung zum 4:3.

Noé Roth erneut auf dem Podest
Sport

Noé Roth erneut auf dem Podest

Noé Roth schafft auch beim zweiten Wettkampf im Aerials-Weltcup in diesem Winter den Sprung aufs Podest. Wie bereits am Vortag klassiert sich der 20-jährige Zuger im finnischen Ruka im 3. Rang.

Polizei: Schütze von US-Schule hat Video über Mordpläne aufgenommen
International

Polizei: Schütze von US-Schule hat Video über Mordpläne aufgenommen

Der mutmassliche Todesschütze an der High School in Oxford im US-Bundesstaat Michigan hat nach Angaben der Polizei am Vorabend der Tat ein Video über seine Mordpläne aufgenommen.

Tourismus reagiert betroffen auf Einstufung als Hochrisikogebiet
Wirtschaft

Tourismus reagiert betroffen auf Einstufung als Hochrisikogebiet

HotellerieSuisse bewertet es als "verheerend", dass die Schweiz von Deutschland wegen hoher Corona-Infektionszahlen zum Hochrisikogebiet erklärt hat. Eine Quarantäne von zehn Tagen für Ungeimpfte würde sicher Gäste davon abhalten, Ferien in der Schweiz zu verbringe.