Die meisten würden Job lieber an Roboter verlieren als an Kollegen


Roman Spirig
Wirtschaft / 09.08.19 11:56

Die meisten Menschen finden es grundsätzlich schlimmer, wenn Arbeitnehmer durch Roboter oder Software verdrängt werden, als durch Menschen. Ausser beim Verlust des eigenen Jobs: Den könnten die meisten leichter verkraften, wenn der Konkurrent ein Roboter wäre.

Die meisten würden Job lieber an Roboter verlieren als an Kollegen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Die meisten würden Job lieber an Roboter verlieren als an Kollegen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Der Grund liegt im Selbstwertgefühl, wie eine neue Studie darlegt: "Menschen vergleichen sich weniger mit Maschinen als mit anderen Menschen. Deshalb wird ihr Selbstwertgefühl weniger infrage gestellt, wenn sie durch einen Roboter oder Software ersetzt werden" heisst es in einer Mitteilung der Technischen Universität München (TUM), welche die Studie zusammen mit der Erasmus-Universität Rotterdam durchgeführt hat.

Laut den Forschern können die gewonnenen Erkenntnisse helfen, Programme für Arbeitslose zu verbessern. "Haben Menschen ihren Job an einen Roboter verloren, ist es weniger nötig, ihr Selbstbewusstsein zu stärken", sagt der Studienleiter Christoph Fuchs von der TUM. "Wichtiger ist es dann, ihnen neue Kompetenzen zu vermitteln, die ihnen die Angst nehmen, Robotern langfristig unterlegen zu sein."

Die Studie basiert gemäss Mitteilung auf elf grösstenteils experimentellen Untersuchungen von verschiedenen Szenarien. Mehr als 2000 Personen aus mehreren Staaten Europas und Nordamerikas wurden getestet. Die Forschungsarbeit wurde nun im renommierten Fachmagazin "Nature Human Behaviour" veröffentlicht.

Obwohl laut Fuchs in den kommenden Jahrzehnten Millionen Jobs durch den Einsatz von Robotik und Künstlicher Intelligenz gefährdet sind, wurde bislang kaum erforscht, wie Menschen darauf reagieren, im Beruf durch Technologie ersetzt zu werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss-Chef: Erholung dauert länger als erwartet
Wirtschaft

Swiss-Chef: Erholung dauert länger als erwartet

Nach dem Absturz in der Coronakrise dauert die Erholung bei der Swiss länger als gedacht. Das laufende Jahr sei eine grosse Herausforderung die Schweizer Fluggesellschaft, sagte Swiss-Chef Thomas Klühr am Mittwoch in einem Videointerview mit "20 Minuten".

130 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden
Schweiz

130 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag 130 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet worden. Das sind fast doppelt so viele als am Vortag.

Trump glaubt an Corona-Impfstoff bis zur US-Wahl
International

Trump glaubt an Corona-Impfstoff bis zur US-Wahl

US-Präsident Donald Trump rechnet noch in diesem Jahr mit einem wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus. "Noch vor Ende des Jahres, es könnte deutlich früher sein", sagte Trump in einem Interview des Radiosenders WTAM. "In manchen Fällen könnte ein Impfstoff sogar schon zur Zeit der Präsidentenwahl am 3. November verfügbar sein". Experten halten diesen Zeitplan für optimistisch.

Gewerkschaft Unia fordert Verzicht auf Entlassungen bei Lantal
Wirtschaft

Gewerkschaft Unia fordert Verzicht auf Entlassungen bei Lantal

Das Textilunternehmen Lantal will 75 von 258 Arbeitsplätzen am Hauptsitz in Langenthal und im bernischen Melchnau abbauen. Das hat die Gewerkschaft Unia am Dienstag bekannt gemacht.