Die meisten Zuger Schulabgänger haben eine Lösung


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 10:34

Im Kanton Zug nimmt knapp die Hälfte der Jugendlichen nach dem 9. Schuljahr eine Lehre in Angriff. Unter jenen, die die obligatorische Schulzeit in der Sekundar-, Real- oder Werkschule beenden, sind es mehr als zwei Drittel.

Die meisten Zuger Schulabgänger haben eine Lösung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Die meisten Zuger Schulabgänger haben eine Lösung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Wie die Zuger Direktion für Bildung und Kultur am Dienstag mitteilte, haben 784 Jugendliche an einer kommunalen Oberstufe ihre obligatorische Schulzeit abgeschlossen. Von diesen werden 534 oder 68 Prozent eine Lehre absolvieren.

Bezogen auf alle 1120 Neuntklässler, also auch diejenigen, die das Gymnasium besuchen, beträgt der Lehrlingsanteil 48 Prozent. Wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht, werden 76 Prozent die berufliche Grundbildung in ihrem Wunschberuf machen.

Von den 784 Sekundar-, Real- und Werkschulabgängerinnen und -abgängern besuchen 154 oder 20 Prozent ein Brückenangebot oder wählten eine Zwischenlösung. 89 oder 11 Prozent entschieden sich für eine weiterführende Schule; deutlich in der Mehrheit sind mit 66 die Mädchen. Bezogen auf alle 1120 Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern, werden 425 oder 38 Prozent eine weiterführende Schule besuchen.

Noch nicht entschieden hatten sich bis am 3. Juli, als die Umfrage durchgeführt wurde, 7 Jugendliche.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pandemie wirkt sich im zweiten Quartal stark auf Bahnverkehr aus
Schweiz

Pandemie wirkt sich im zweiten Quartal stark auf Bahnverkehr aus

Die Coronavirus-Pandemie hat sich im zweiten Quartal 2020 stark auf die Nachfrage im Schweizer Schienenverkehr ausgewirkt. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Quartalsreporting Bahn von Litra und dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) hervor.

Bund stuft das spanische Festland ab Samstag als Risikoregion ein
Schweiz

Bund stuft das spanische Festland ab Samstag als Risikoregion ein

Das spanische Festland befindet sich ab Samstag auf der vom Bund erstellten Liste der Corona-Risikogebiete. Personen, die von dort in die Schweiz einreisen, müssen zehn Tage in Quarantäne. Ausgenommen sind die Balearen und die Kanaren.

Ursenbacher bei WM-Premiere ohne Chance gegen Hawkins
Sport

Ursenbacher bei WM-Premiere ohne Chance gegen Hawkins

Der Schweizer Alexander Ursenbacher scheidet bei seiner Premiere an der Snooker-WM im Crucible Theatre in Sheffield in der 1. Runde aus. Ursenbacher ist der erste deutschsprachige Spieler, der überhaupt das Haupttableau an einer Snooker-WM erreicht hat.

Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut
International

Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

Nach der gewaltigen Detonation in Beirut mit mehr als 70 Toten und 3000 Verletzten beginnt im Libanon die Suche nach möglichen Ursachen. Ausgelöst haben könnte die schwere Explosion eine sehr grosse Menge Ammoniumnitrat.