Die mutmasslichen Täter nach Raubversuch in Küssnacht ermittelt


Roman Spirig
Regional / 19.06.19 17:54

Nach dem vereitelten Raubüberfall auf die Serviceangestellte in einem Restaurant in Küssnacht hat die Schwyzer Kantonspolizei die mutmasslichen Täter ermittelt. Die beiden 16- und 18-Jährigen sind geständig.

Die mutmasslichen Täter nach Raubversuch in Küssnacht ermittelt
Die mutmasslichen Täter nach Raubversuch in Küssnacht ermittelt

Die zwei Schweizer gaben zu, am Abend des 2. Juni in Küssnacht versucht zu haben, der Frau das Portemonnaie zu entwenden, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Sie müssen sich vor der Jugendanwaltschaft und der Kantonalen Staatsanwaltschaft verantworten.

Gemäss der Polizei betraten die Täter das Lokal vermummt und drohten der Serviceangestellten mündlich mit Waffengewalt. Als diese sich weigerte, das Portemonnaie herauszugeben, ergriffen die beiden Männer die Flucht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alfa Romeo auch 2020 in Weiss und Rot
Sport

Alfa Romeo auch 2020 in Weiss und Rot

Als letztes der zehn Formel-1-Teams präsentiert Alfa Romeo am Morgen vor den ersten Testfahrten in Montmeló sein Auto für die Saison 2020. Wie sein Vorgänger trägt der "C39" die Farben Weiss und Rot.

Waadtländer von falscher Geliebten um 265'000 Franken erleichtert
Schweiz

Waadtländer von falscher Geliebten um 265'000 Franken erleichtert

Zwei mutmassliche Betrüger haben einem Waadtländer mit einem Liebestrick auf Facebook mehr als 265'000 Franken abgezockt. Die Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Gemeinden können Hochwasserbau-Kosten auf Kanton Luzern abwälzen
Regional

Gemeinden können Hochwasserbau-Kosten auf Kanton Luzern abwälzen

Malters, Sursee und Oberkirch müssen nicht an zwei Hochwasserschutzprojekte bezahlen. Nach Beschwerden vor Gericht gegen den Kostenteiler des Kantons profitieren sie nun von einer Gesetzesänderung.

Keine Entwarnung bei Überschwemmungen in Grossbritannien
International

Keine Entwarnung bei Überschwemmungen in Grossbritannien

Auch nach dem Abziehen von Sturm "Dennis" gibt es bei den Überschwemmungen in Grossbritannien noch keine Entwarnung. Für zwei Flüsse im Westen Englands galt am Montag weiter die höchste Warnstufe.