Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt


Roman Spirig
Schwingen / 19.07.19 12:10

Als erster der fünf Teilverbände hat der Nordostschweizer Schwingerverband für das ESAF in Zug seine Athleten nominiert.

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)

Beat Abderhalden hat in der Nordostschweiz die Selektion für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug bekannt gegeben. Dabei sticht hervor, dass die noch 15 noch aktiven NOSV-Eidgenossen in Zug dabei sind.

Nicht unerwartet steht  auch Eidgenosse Martin Hersche im Aufgebot..In diesem Jahr hat er noch kein Kranzfest bestreiten können. Selektioniert wurde er nicht zuletzt wegen seiner Erfahrung und seinen Leistungen in den Vorjahren.  Unter ähnlichen Vorzeichen wurden auch Ursin Battaglia und Dominik Oertig für das ESAF aufgeboten. Beide haben im laufenden Jahr noch keinen Kranz gewinnen können. Für die Qualifikation der beiden wurden offensichtlich die guten Resultate aus dem Vorjahr berücksichtigt. Alle Schwinger mit mindestens 2 Kränzen sind selektioniert. Bitter für  27 Schwinger, welche  trotz einem  Kranzgewinn, die Selektion nicht schafften.  Für einige Ersatzschwinger besteht noch die Hoffnung, dass sie bei allfälligen Verletzungen oder bei Krankheit von Kollegen nachrücken dürfen.

Folgende Schwinger wurden selektioniert

Ammann Rico, Häuslenen
Arztmann Beda, Ossingen
Bärtsch Fabian, Flumserberg Tannenboden
Battaglia Ursin, Almens
Bernold Christian, Walenstadt
Bernold Michael, Walenstadt
Biäsch Christian, Davos Sertig
Blaser Christian, Zürich
Bless Michael, Gais
Bösch Daniel, Zuzwil SG
Bühler Hannes, Amriswil
Burkhalter Stefan, Homburg
Dändliker Shane, Feldbach
Dumelin David, Hüttlingen
Fausch Kjetil, Weite
Forrer Arnold, Stein SG
Funk Nicola, Hinwil
Gartmann Mauro, Flerden
Geisser Lars, Mörschwil
Giger Samuel, Ottoberg
Giger Urs, Gais
Gmür Pirmin, Amden
Good Marco, Sargans
Heierli Pascal, Ebnat-Kappel
Hersche Martin, Appenzell
Hochholdinger Roman, Felsberg
Hugelshofer Lars, Schönholzerswilen
Jörger Marc, Domat/Ems
Kindlimann Fabian, Fischenthal
Koch Reto, Gonten
Koch Thomas, Gonten
Krähenbühl Tobias, Wetzikon TG
Kuster Marcel, Appenzell
Kuster Thomas, Altstätten SG
Landolt Reto, Näfels
Lehmann Philipp, Humlikon
Leuppi Samir, Winterthur
Notz Beni, Güttingen
Oertig Dominik, Uznach
Oettli Marco, Bussnang
Oettli Silvio, Bussnang
Orlik Armon, Maienfeld
Ott Damian, Dreien
Peng Mike, Malix
Räbsamen Marcel, Müselbach
Rhyner Michael, Wilen b. Wil
Riget Tobias, Schänis
Rotach Lars, Ulisbach
Roth Martin, Waldstatt
Rüegg Fabian, Mörschwil
Rychen Roger, Mollis
Schläpfer Markus, Niederbüren
Schlegel Sandro, Fideris
Schlegel Werner, Hemberg
Schneider Domenic, Friltschen
Schneider Mario, Schönenberg an der Thur
Schnurrenberger Roman, Dussnang
Schudel Simon, Beggingen
Steiner Michael, Amlikon-Bissegg
Straub Robin, Romanshorn
Vollenweider Jeremy, Beringen
Wey Nicola, Stäfa
Wickli Beat, Ennetbühl
Wittenwiler Roman, Schwellbrunn
Zwyssig Raphael, Gais


Ersatz
1. Poltera Andrin, Urnäsch
2. Baumann Rico, Andelfingen
3. Schmid Patrick, Appenzell
4. Zbinden Marc, Eschlikon TG
5. Nock Benjamin, Turbenthal


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda
Sport

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda

Ein Panda ist das Maskottchen der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Bei einer Zeremonie in der chinesischen Hauptstadt wurde der Glücksbringer vorgestellt. Auch das Maskottchen für die Paralympischen Winterspiele, Shuey Rhon Rhon, eine Figur aus einer roten Laterne, wurde präsentiert.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Luzerner Parlament will keinen Steuerabzug für Solaranlagen und Co.
Regional

Luzerner Parlament will keinen Steuerabzug für Solaranlagen und Co.

Wer im Kanton Luzern in Solaranlagen oder energetische Gebäudesanierungen investiert, kann dies auch künftig nicht von den Steuern abziehen. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion, die das Steuergesetz anpassen wollte, abgelehnt.

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an
Regional

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an

Die Luzerner FDP-Nationalratskandidatin Marion Maurer zieht in den Kampf gegen die neuesten CVP-Inserate auf Google. Sie fühlt sich gemobbt und verlangt ultimativ, dass die CVP die Negativ-Kampagne mit ihrem Namen stoppt.