Die Nutzerzahlen der Alarmierungs-App Alertswiss steigen rasant


Roman Spirig
Schweiz / 31.03.20 11:00

Wegen des Coronavirus laden sich immer mehr Schweizerinnen und Schweizer die Alarmierungs-App Alertswiss von Bund und Kantonen herunter. Das berichtete Radio SRF am Dienstag.

Die Nutzerzahlen der Alarmierungs-App Alertswiss steigen rasant (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Die Nutzerzahlen der Alarmierungs-App Alertswiss steigen rasant (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Seit drei bis vier Wochen haben wir 120000 neue Nutzer, sagte Kommunikationsleiterin Sandra Kobelt vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz in der Sendung Heute Morgen. Jetzt zählen wir 570000 Nutzer – das ist eine enorme Entwicklung.

Lanciert wurde Alertswiss vor zwei Jahren mit dem Ziel, die Bevölkerung direkt alarmieren zu können im Fall von drohenden Naturgefahren oder Unfällen, als Ergänzung zu den Warnungen über das Radio oder per Sirenenalarm. Anfang März haben die Behörden begonnen, auch ihre Informationen und Empfehlungen rund um das Coronavirus über die App zu verbreiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kulturlandbesitzer erhalten bei Enteignungen mehr Geld
Schweiz

Kulturlandbesitzer erhalten bei Enteignungen mehr Geld

Wenn Landwirte von Kulturland enteignet werden, erhalten sie künftig das Dreifache des Schätzpreises des Landes. Das Parlament hat dies im Rahmen der Revision des Enteignungsgesetzes beschlossen, um einem sorglosen Umgang mit Kulturland entgegenzuwirken.

Aguada Fenix: Älteste und grösste Monumentalanlage der Maya
International

Aguada Fenix: Älteste und grösste Monumentalanlage der Maya

Im Süden von Mexiko haben Archäologen die älteste und gleichzeitig grösste bisher bekannte Monumentalanlage der Maya entdeckt.

Gmür folgt auf Graber im IHZ-Vorstand
Regional

Gmür folgt auf Graber im IHZ-Vorstand

CVP-Ständerätin Andrea Gmür-Schönenberger ist neu im Vorstand der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz (IHZ). Sie ersetzt ihren Vorgänger im Ständerat, Konrad Graber, der nach elf Jahren im Vorstand demissionierte.

Staatsanwaltschaft geht vom Tod Maddies aus - Mordermittlungen
International

Staatsanwaltschaft geht vom Tod Maddies aus - Mordermittlungen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hält die vor rund 13 Jahren in Portugal verschwundene dreijährige Madeleine "Maddie" McCann für tot. Die Ermittlungen gegen einen 43-jährigen Deutschen würden wegen Mordverdachts geführt.