Die Ostschweizer waren eine Klasse besser


News Redaktion
Sport / 13.08.22 22:32

Der FC St. Gallen gewinnt auch sein drittes Heimspiel der Saison. Dank dem 4:1 gegen Luzern setzen sich die Ostschweizer für einige Stunden an die Spitze der Super League.

Emmanuel Latte Lath traf früh zum 1:0 (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Emmanuel Latte Lath traf früh zum 1:0 (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Einmal mehr in dieser Saison startete der FC St. Gallen mit viel Tempo in einer Partie. Nach 95 Sekunden führte er durch den zweiten Saisontreffer von Emmanuel Latte Lath bereits. Danach trafen die Ostschweizer durch Basil Stillhart, Lukas Görtler und Latte Lath dreimal die Torumrandung, bevor sie für klare Verhältnisse sorgten.

Diesmal gab es keinen St. Galler Einbruch nach der Pause, sondern die ersten Tore in den zweiten 45 Minuten in dieser Saison - durch den Luzerner Denis Simani nach einem energischen Vorstoss von Patrick Sutter (51.), durch Görtler mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (56.) und durch den eingewechselten Chadrac Akolo (69.).

Luzern stand von A bis Z auf verlorenem Posten. Die Innerschweizer, die mit einer Serie von zehn Partien ohne Niederlage ins Espenmoos gereist waren, implodierten ohne den früh verletzt ausgewechselten Nicky Beloko. Am deutlichsten zeigte sich der Luzerner Zusammensturz an diesem Abend, als der für Beloko früh ins Spiel gekommene Samuele Campo vor Ablauf der ersten Stunde wieder vom Feld musste. Er kickte eine Kühltruhe um und lieferte sich ein heftiges Wortgefecht mit dem Goalietrainer.

Einziger Lichtblick aus Luzerner Sicht war der erfolgreiche Einstand von Sofyan Chader. Der eben verpflichtete Franzose traf keine drei Minuten nach seiner Einwechslung für Campo zum 1:3. Mehr als ein keines Lebenszeichen war der erste Torabschluss der Luzerner aber nicht.

St. Gallen - Luzern 4:1 (1:0)

16'609 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 2. Latte Lath (Quintillà) 1:0. 51. Simani (Eigentor) 2:0. 56. Görtler 3:0. 60. Chader (Abubakar) 3:1. 69. Akolo (Guillemenot) 4:1.

St. Gallen: Watkowiak; Sutter, Stillhart, Stergiou, Guindo; Görtler, Quintillà (54. Maglica), Witzig (54. Schneider); von Moos, Schubert (67. Akolo), Latte Lath (66. Guillemenot).

Luzern: Müller; Dräger, Jaquez, Simani, Frydek; Jashari; Dorn, Kadak (82. Gentner), Beloko (10. Campo/57. Chader); Sorgic (57. Tasar), Ardaiz (57. Abubakar).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Schmidt, Zigi (beide gesperrt) und Kempter (verletzt). Luzern ohne Schürpf und Toggenburger (beide verletzt). 9. Pfostenschuss von Stillhart. 15. Lattenschuss von Görtler. 49. Pfostenschuss von Latte Lath. Verwarnung: 82. Kadak (Foul).

Die weiteren Spiele der 5. Runde. Samstag: Sion - Grasshoppers 2:2 (1:0). - Sonntag: Winterthur - Zürich 14.15. Basel - Lugano 16.30. Young Boys - Servette 16.30.

1. St. Gallen 5/9 (10:5). 2. Grasshoppers 5/9 (9:7). 3. Young Boys 4/8 (8:1). 4. Servette 4/8 (3:1). 5. Sion 5/8 (8:7). 6. Luzern 4/5 (4:6). 7. Basel 3/3 (2:2). 8. Lugano 4/3 (8:8). 9. Winterthur 4/1 (2:8). 10. Zürich 4/1 (0:9).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthur und Zürich könnten den Anschluss verlieren
Sport

Winterthur und Zürich könnten den Anschluss verlieren

Winterthur (5 Punkte) und Zürich (3) totalisieren nach einem Viertel der Schweizer Fussballmeisterschaft 8 Punkte. Es ist der niedrigste Wert eines Schlussduos in der Super League, also seit 2003/04.

Ambri kontert den Meister eiskalt aus
Sport

Ambri kontert den Meister eiskalt aus

Ambri-Piotta sorgt mit einem 5:4-Auswärtssieg beim Meister Zug für ein kräftiges Ausrufezeichen. Michael Spacek und Dario Bürgler brillieren als Doppel-Torschützen.

Klotens grandioser Sieg in Lugano und die weiteren Fakten
Sport

Klotens grandioser Sieg in Lugano und die weiteren Fakten

Der EHC Kloten gewinnt mit 5:4 in Lugano erstmals in der National League seit dem Wiederaufstieg. Das sind die Fakten der sechs Partien vom Freitag.

Inflation in der Schweiz geht im September leicht zurück
Wirtschaft

Inflation in der Schweiz geht im September leicht zurück

Die Inflation in der Schweiz ist im September überraschenderweise leicht zurückgegangen. Es handelt sich um den ersten Rückgang der Teuerung seit fast zwei Jahren.