Die Rechnerei mit Blick auf den Weltcupfinal beginnt


News Redaktion
Sport / 16.01.23 04:33

Nach dem Heimweltcup in Basel beginnt das grosse Rechnen. Einzig Martin Fuchs hat das Ticket für den Weltcupfinal in Omaha auf sicher, vier weitere Schweizer hegen noch Ambitionen.

Martin Fuchs stemmt im April 2022 in Leipzig den Pokal für den Sieg am Weltcupfinal in die Höhe. Der Zürcher ist als Titelverteidiger für 2023 gesetzt. (FOTO: KEYSTONE/DPA/JAN WOITAS)
Martin Fuchs stemmt im April 2022 in Leipzig den Pokal für den Sieg am Weltcupfinal in die Höhe. Der Zürcher ist als Titelverteidiger für 2023 gesetzt. (FOTO: KEYSTONE/DPA/JAN WOITAS)

In der St. Jakobshalle punkteten am Sonntag mit Pius Schwizer (3. Rang) und Edouard Schmitz (7.) ausgerechnet jene zwei Reiter, die mit Blick auf die Teilnahme für den prestigeträchtigen Weltcupfinal in den USA noch im Hintertreffen lagen. Dies führte zum Zusammenschluss. Steve Guerdat (21. Zwischenrang), Bryan Balsiger (24.), Schmitz (32.) und Schwizer (37.) haben alle noch die Chance, mit einem Podestplatz an einem der vier ausstehenden Stationen Leipzig, Amsterdam, Bordeaux und Göteborg den Weltcupfinal zu erreichen. Dieser Event, zu dem aus Europa die Top 18 anreisen, bildet alljährlich das zweitwichtigste Championat neben dem Grossanlass im Sommer. Fuchs als Titelverteidiger ist gesetzt.

"Wir haben genügend Startplätze, um zu jonglieren", versichert der Equipenchef Michel Sorg. Nach jeder Station wird nun gerechnet, wer noch wie viele Punkte und Startmöglichkeiten braucht. "Ich bin weiterhin zuversichtlich, dass wir eine starke Mannschaft stellen werden", sagt Sorg. Mit Fuchs 2022 und Guerdat 2019 stellte die Schweiz zuletzt zweimal den Sieger.

Die Schweizer Equipe muss allerdings im Sommer 2023 noch nachholen, was sie 2022 verpasst hat: Die Olympia-Qualifikation für Paris 2024 ist noch nicht in trockene Tücher gelegt. Drei Tickets werden im September an den Europameisterschaften in Mailand vergeben, dieser Anlass geniesst Priorität. Aus diesem Grund werden Schwizer und Schmitz im Falle einer Qualifikation für Omaha nicht mit ihren Top-Pferden Vancouver, beziehungsweise Gamin in die USA reisen. Guerdat und Balsiger geniessen somit als Begleiter von Fuchs an den Weltcupfinal im Bundesstaat Nebraska Priorität.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Erdbeben in der Türkei steigt Totenzahl auf rund 5000
International

Nach Erdbeben in der Türkei steigt Totenzahl auf rund 5000

Die Zahl der Toten im Erdbebengebiet an der türkisch-syrischen Grenze steigt - und nach wie vor werden viele Menschen unter den Trümmern vermutet. Insgesamt liegt die Zahl der Toten nach Angaben vom Dienstagvormittag inzwischen bei rund 5000.

Kantonsspital übernimmt Geriatrische Klinik in St. Gallen
Schweiz

Kantonsspital übernimmt Geriatrische Klinik in St. Gallen

Die Ortsbürgergemeinde St. Gallen hat die Geriatrische Klinik in St. Gallen ans benachbarte Kantonsspital verkauft. Entsprechende Verträge wurden rückwirkend auf den 1. Januar unterzeichnet, wie die Ortsbürgergemeinde und das Kantonsspital am Mittwoch mitteilten.

Chinesischer Ballon auch über Costa Rica gesichtet
International

Chinesischer Ballon auch über Costa Rica gesichtet

Auch über Costa Rica ist ein chinesischer Ballon gesichtet worden. Das bestätigte das Aussenministerium des mittelamerikanischen Landes am Montag (Ortszeit). Die chinesische Botschaft in San José bedauere den Vorfall. Der Ballon diene ausschliesslich wissenschaftlichen Zwecken und habe keine Gefahr dargestellt. Er sei wegen der Wetterverhältnisse und aufgrund mangelnder Steuerungsfähigkeit von seiner ursprünglich geplanten Route abgekommen, hiess es in der Mitteilung weiter. Ob es sich bei dem gesichteten Objekt um denselben Ballon handelt, der zuvor am Freitag über Kolumbien geflogen war oder um einen weiteren Ballon, war zunächst unklar.

KOF-Umfrage: Geschäftslage der Unternehmen hat sich verbessert
Wirtschaft

KOF-Umfrage: Geschäftslage der Unternehmen hat sich verbessert

Die Geschäftslage von Schweizer Unternehmen hat sich in den letzten Monaten verbessert. Der KOF Geschäftslageindikator für die Schweizer Privatwirtschaft, der aus den Konjunkturumfragen berechnet werde, ist im Januar deutlich gestiegen.