Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen


Roman Spirig
Regional / 28.05.19 23:10

Die SP des Kantons Zug will mit Barbara Gysel in den Ständerat. Die Parteimitglieder haben am Dienstagabend die Kantonalpräsidentin und Kantonsrätin nominiert. Nun treten bei den Zuger Ständeratswahlen zwei linke Frauen gegen zwei bürgerliche Männer an.

Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen (Foto: KEYSTONE /  / )
Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen

Barbara Gysel bestätigte am Dienstagabend auf Anfrage ihre Nomination. Die 42-Jährige ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der Stiftung Kinderschutz Schweiz. Seit 2008 ist sie Kantonsrätin und Kantonalpräsidentin der Zuger SP, seit 2014 sitzt sie im Zuger Stadtparlament. Gysel wohnt in Zug und kandidierte bereits 2015 für den Ständerat.

Im Kanton Zug wird der Ständeratssitz von Joachim Eder (FDP) frei. Die FDP will diesen Sitz mit alt Regierungsrat Matthias Michel verteidigen. Der zweite Ständerat, Peter Hegglin von der CVP, will nochmals antreten. Für die SVP tritt Heinz Tännler an - er ist Rechtsanwalt und seit 2007 Zuger Regierungsrat.

Die Alternativen nominierten Kantonsrätin und Kantonsschullehrerin Tabea Zimmermann. Sie erhoffen sich mit zwei links-alternativen Kandidaten einen zweiten Wahlgang bei den Wahlen und rechnen sich so wegen des relativen Mehrs eine Chance für einen Sitzgewinn aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rund ein Drittel weniger Fahrzeuge auf Schweizer Autobahnen
Schweiz

Rund ein Drittel weniger Fahrzeuge auf Schweizer Autobahnen

Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie und der Ankündigung des Lockdowns durch den Bundesrat ist der Verkehr auf den Schweizer Strassen eingebrochen. Auf den Autobahnen sind rund ein Drittel weniger Fahrzeuge unterwegs als normalerweise.

Stadt Schaffhausen verzichtet auf Mieten
Schweiz

Stadt Schaffhausen verzichtet auf Mieten

Die Stadt Schaffhausen kommt Pächtern und Mietern von städtischen Ladenlokalen und Restaurants in der Corona-Krise entgegen: Sie erlässt ihnen für einen Monat die Miete.

Zwei weitere Todesfälle im Kanton Zürich - 156 Infizierte im Spital
Schweiz

Zwei weitere Todesfälle im Kanton Zürich - 156 Infizierte im Spital

Im Kanton Zürich sind zwei weitere Personen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf elf. Die Verstorbenen waren zwischen 75 und 97 Jahre alt.

Volkswagen will keine staatlichen Finanzhilfen
Wirtschaft

Volkswagen will keine staatlichen Finanzhilfen

Volkswagen will in der Coronavirus-Pandemie ohne staatliche Finanzhilfen auskommen. "Aus heutiger Sicht schliesse ich das aus", sagte Finanzchef Frank Witter der "Börsen-Zeitung" vom Freitag.