Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen


Roman Spirig
Regional / 28.05.19 23:10

Die SP des Kantons Zug will mit Barbara Gysel in den Ständerat. Die Parteimitglieder haben am Dienstagabend die Kantonalpräsidentin und Kantonsrätin nominiert. Nun treten bei den Zuger Ständeratswahlen zwei linke Frauen gegen zwei bürgerliche Männer an.

Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen (Foto: KEYSTONE /  / )
Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen

Barbara Gysel bestätigte am Dienstagabend auf Anfrage ihre Nomination. Die 42-Jährige ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der Stiftung Kinderschutz Schweiz. Seit 2008 ist sie Kantonsrätin und Kantonalpräsidentin der Zuger SP, seit 2014 sitzt sie im Zuger Stadtparlament. Gysel wohnt in Zug und kandidierte bereits 2015 für den Ständerat.

Im Kanton Zug wird der Ständeratssitz von Joachim Eder (FDP) frei. Die FDP will diesen Sitz mit alt Regierungsrat Matthias Michel verteidigen. Der zweite Ständerat, Peter Hegglin von der CVP, will nochmals antreten. Für die SVP tritt Heinz Tännler an - er ist Rechtsanwalt und seit 2007 Zuger Regierungsrat.

Die Alternativen nominierten Kantonsrätin und Kantonsschullehrerin Tabea Zimmermann. Sie erhoffen sich mit zwei links-alternativen Kandidaten einen zweiten Wahlgang bei den Wahlen und rechnen sich so wegen des relativen Mehrs eine Chance für einen Sitzgewinn aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf
Regional

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag einen Nachtragskredit von 9,4 Millionen Franken für die Förderung erneuerbarer Energien bewilligt. Wegen der stark gestiegenen Nachfrage ist die Jahrestranche 2020 bereits praktisch ausgeschöpft. Die Zahl der Gesuche in den ersten Monaten von 2019 überstieg die verfügbaren Mittel.

Kantonsrat stimmt revidiertem Feuerschutzgesetz zu
Regional

Kantonsrat stimmt revidiertem Feuerschutzgesetz zu

Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag im zweiten Anlauf das Feuerschutzgesetz beraten. Beim ersten Versuch war der Entwurf noch zurückgewiesen worden: Die Regierung musste unter anderem beim Brandschutz das Prinzip der Verhältnismässigkeit festschreiben.

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom
International

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom

Fast 80'000 Haushalte sind eine Woche nach dem Taifun "Faxai" in Japan immer noch ohne Strom. In Chiba südöstlich der Hauptstadt Tokio seien rund 78'700 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten.

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe
Schweiz

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe

Ehepaare sollen nicht mehr Steuern zahlen müssen als Konkubinatspaare. Der Ständerat nimmt (heute) Montag einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen.