Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen


Roman Spirig
Regional / 28.05.19 23:10

Die SP des Kantons Zug will mit Barbara Gysel in den Ständerat. Die Parteimitglieder haben am Dienstagabend die Kantonalpräsidentin und Kantonsrätin nominiert. Nun treten bei den Zuger Ständeratswahlen zwei linke Frauen gegen zwei bürgerliche Männer an.

Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen (Foto: KEYSTONE /  / )
Die SP des Kantons Zug schickt Barbara Gysel ins Ständeratsrennen

Barbara Gysel bestätigte am Dienstagabend auf Anfrage ihre Nomination. Die 42-Jährige ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der Stiftung Kinderschutz Schweiz. Seit 2008 ist sie Kantonsrätin und Kantonalpräsidentin der Zuger SP, seit 2014 sitzt sie im Zuger Stadtparlament. Gysel wohnt in Zug und kandidierte bereits 2015 für den Ständerat.

Im Kanton Zug wird der Ständeratssitz von Joachim Eder (FDP) frei. Die FDP will diesen Sitz mit alt Regierungsrat Matthias Michel verteidigen. Der zweite Ständerat, Peter Hegglin von der CVP, will nochmals antreten. Für die SVP tritt Heinz Tännler an - er ist Rechtsanwalt und seit 2007 Zuger Regierungsrat.

Die Alternativen nominierten Kantonsrätin und Kantonsschullehrerin Tabea Zimmermann. Sie erhoffen sich mit zwei links-alternativen Kandidaten einen zweiten Wahlgang bei den Wahlen und rechnen sich so wegen des relativen Mehrs eine Chance für einen Sitzgewinn aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fussgänger in Baar von Auto angefahren
Regional

Fussgänger in Baar von Auto angefahren

Ein 44-jähriger Mann ist am Donnerstagmittag auf einem Fussgängerstreifen in Baar von einem 75-jährigen Autolenker angefahren worden. Die Ambulanz brachte ihn mit Beinverletzungen ins Spital.

Irischer Premierminister Leo Varadkar tritt zurück
International

Irischer Premierminister Leo Varadkar tritt zurück

Knapp zwei Wochen nach den Parlamentswahlen in Irland hat Regierungschef Leo Varadkar seinen Rücktritt erklärt. Im Einklang mit der Verfassung bleiben Varadkar und seine Minister aber im Amt, bis ein neuer Premierminister und ein neues Kabinett ernannt sind.

Russland: Raumstation kann noch zehn Jahre im All bleiben
International

Russland: Raumstation kann noch zehn Jahre im All bleiben

Die Internationale Raumstation ISS kann nach Einschätzung der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos noch bis 2030 ohne Probleme im All bleiben.

Heimatschutz wehrt sich gegen Bauprojekte in der Rotschuo-Bucht
Regional

Heimatschutz wehrt sich gegen Bauprojekte in der Rotschuo-Bucht

Die Rotschuo-Bucht in Gersau könnte landschaftlich durch grössere Gebäude nachhaltig beeinträchtigt werden. Dies befürchtet der Heimatschutz, der deswegen gegen den vom Bezirk Gersau genehmigten Gestaltungsplan beim Schwyzer Regierungsrat Beschwerde eingereicht hat.