Die Titlis Bahnen blicken auf eine schwierige Wintersaison zurück


Roman Spirig
Regional / 25.06.19 10:44

Der Bergbahnenbetreiber Titlis hat im per April abgeschlossenen Winterhalbjahr weniger umgesetzt und verdient als im Vorjahr. Erst lag zu wenig, dann zu viel Schnee, so dass das Präparieren der Pisten besonders aufwendig war.

Die Titlis Bahnen blicken auf eine schwierige Wintersaison zurück (Foto: KEYSTONE /  / )
Die Titlis Bahnen blicken auf eine schwierige Wintersaison zurück

Die Zahl der Gäste stieg vom 1. November 2018 bis 30. April 2019 um 1,4 Prozent auf 628'287 und auf eine neue Rekordhöhe. Gegenüber dem Fünf-Jahresdurchschnitt resultierte ein Plus von 8,4 Prozent. Trotz dieser Zunahme ging der Verkehrsertrag leicht zurück. Er kam auf 23,8 Millionen Franken zu liegen nach 23,9 Millionen im Vorjahr.

Ein deutlicheres Minus gab es bei den Profitabilitätskennzahlen. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT sank um knapp 55 Prozent auf 2,9 Millionen. Unter dem Strich resultierte auch ein deutlich tieferer Gewinn von 2,4 Millionen nach 5,5 Millionen im Vorjahr.

Grund für das schlechtere Resultat sei der "enorme Aufwand" für den Schneesportbetrieb im Winter 2018/19, teilten die Titlis Bahnen mit. In den Monaten November und Dezember hätten grosse Mengen an technischem Schnee produziert werden müssen, um den Skibetrieb zu ermöglichen. Die extremen Schneefälle ab Januar wiederum hätten zusätzliche Pistenfahrzeug-Stunden und somit beträchtliche Mehrkosten verursacht.

Im Gegensatz zur schwierigen Wintersaison sei der Start in die Sommersaison 2019 geglückt, teilte das Bahnunternehmen mit. Die Ersteintritte Mai bis Juni seien rund 2,5 Prozent über den Rekord-Vorjahresmonaten gelegen. Und grundsätzlich bleibe man auch optimistisch, was den Winter anbelange. "Mit Blick auf die Trends in Europa und den Überseemärkten dürfen wir eine erfolgreiche Wintersaison 2019/20 erwarten."

Bereits im März dieses Jahres hatte die Gesellschaft bekannt gegeben, dass die Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss mit den Brunni-Bahnen eingestellt wurden. Nach verschiedenen Verhandlungsrunden hatte man festgestellt, dass die Preis-Vorstellungen in Bezug auf eine Übernahme "zu stark auseinanderliegen".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut weniger Geburten in der Schweiz
Schweiz

Erneut weniger Geburten in der Schweiz

In der Schweiz sind 2019 erneut weniger Babys auf die Welt gekommen als im Vorjahr. Die Zahl der Geburten sank von 87'900 auf 84'000 im Jahr 2019. Das entspricht einem Rückgang von 4,4 Prozent.

Münchner Wunden, die nicht vernarben wollen
Sport

Münchner Wunden, die nicht vernarben wollen

Chelsea - Bayern München und Napoli - Barcelona heissen die beiden Hinspiele in den Champions-League-Achtelfinals am Dienstag. In München hegt man auch nach fast acht Jahren noch Revanchegelüste.

Die Bilanz: Dichtes Gedränge an der Luzerner Fasnacht
Regional

Die Bilanz: Dichtes Gedränge an der Luzerner Fasnacht

Rund 18'000 Personen haben am Abend des Güdismontag bis nach Mitternacht in der Stadt Luzern Fasnacht gefeiert. Die Polizei berichtet von einer relativ friedlichen, aber intensiven Nacht.

Einsprache gegen Sanierung auf Federers Baugrundstück am See
Schweiz

Einsprache gegen Sanierung auf Federers Baugrundstück am See

Die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva hat gegen eine Altlastensanierung auf dem Baugrundstück von Tennisprofi Roger Federer in Rapperswil-Jona Einsprache erhoben. Aqua Viva will damit den Schutz des Zürichsees und des Seeufers sicherstellen.