Die Türkei und Wales dürfen nicht verlieren


News Redaktion
Sport / 16.06.21 07:58

In der Partie zwischen der Türkei und Wales am Mittwoch in Baku stehen beide Teams unter Zugzwang. Dem Verlierer droht das Verpassen der Achtelfinals.

Hakan Calhanoglu und seine Kollegen enttäuschten beim 0:3 der Türkei im Auftaktspiel gegen Italien (FOTO: KEYSTONE/EPA/Andrew Medichini / POOL)
Hakan Calhanoglu und seine Kollegen enttäuschten beim 0:3 der Türkei im Auftaktspiel gegen Italien (FOTO: KEYSTONE/EPA/Andrew Medichini / POOL)

War Italien beim 3:0 im Eröffnungsspiel so stark - oder die Türkei so schwach? Der zweite Spieltag in der Gruppe A wird Klarheit in dieser Frage bringen. Die Türken stehen nach dem enttäuschenden ersten Auftritt unter Druck. Eine weitere Niederlage, die zehnte im 15. Gruppenspiel an einer EM, können sie sich nicht leisten, wollen sie die Qualifikation für die Achtelfinals noch in den eigenen Füssen haben.

Wir haben uns unter unserem Wert verkauft, sagte Nationaltrainer Senol Günes. Innerhalb von 27 Minuten kassierte der EM-Halbfinalist von 2008 am Freitag im Olimpico in Rom gegen den Gastgeber gleich viele Gegentreffer wie in der gesamten Qualifikation. Und in der Offensive agierte das Team, das im März in der WM-Qualifikation noch die Niederlande 4:2 und Norwegen 3:0 geschlagen hatte, erschreckend harmlos. Ich erwarte eine viel bessere Leistung, so Günes.

Gegen Wales können die Türken auf den Support von rund 30000 Fans zählen. Die Partie hat auch eine politische Komponente. Die Türkei ist militärische Schutzmacht von Aserbaidschan und unterstützte den Nachbarn im Konflikt mit Armenien um die Region Bergkarabach. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und sein aserbaidschanischer Amtskollege Ilham Alijew werden am Mittwoch im Stadion erwartet.

Auch Wales kann sich nach seinem Unentschieden zum Auftakt keine Niederlage erlauben, treffen die Waliser doch zum Abschluss der Gruppenphase in Rom auf Italien. Trotzdem ging der Halbfinalist von 2016 als gefühlter Sieger aus dem 1:1 gegen die Schweiz hervor. Einen positiven Start hinzulegen, war wichtig für uns, sagte Robert Page.

Der walisische Cheftrainer hat spezielle Erinnerungen an die Türkei. Beim vorletzten Aufeinandertreffen der beiden Nationen vor knapp 25 Jahren und einem 0:0 in Cardiff im Rahmen der WM-Qualifikation feierte Page sein Debüt als Spieler der Red Dragons. Auch beim Rückspiel, das wesentlich spektakulärer verlief, war Page dabei. Die Türkei siegte in Istanbul dank vier Toren von Hakan Sükür 6:4.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Senat macht Weg für billiardenschweres Infrastrukturpaket frei
Wirtschaft

US-Senat macht Weg für billiardenschweres Infrastrukturpaket frei

Gut ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt kann US-Präsident Joe Biden einen weiteren wichtigen politischen Erfolg verbuchen. Nach wochenlangem Tauziehen haben sich die Parteien im Senat im Grundsatz auf ein billiardenschweres Infrastrukturpaket geeinigt.

Das bringt der nächste Olympia-Tag
Sport

Das bringt der nächste Olympia-Tag

Mit den Radprofis Stefan Küng und Marlen Reusser im Zeitfahren sowie den Ruderern Roman Röösli und Barnabé Delarze im Doppelzweier stehen am Mittwoch weitere Schweizer Medaillenhoffnungen im Einsatz.

Zahl der Corona-Fälle in Afrika sinkt leicht - 1,6 Prozent geimpft
International

Zahl der Corona-Fälle in Afrika sinkt leicht - 1,6 Prozent geimpft

Obwohl in Afrika erst 1,6 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Corona geimpft sind, beginnt die Zahl der Fälle leicht zu sinken.

Unwetter in Norditalien - Notstand für Teile der Lombardei beantragt
International

Unwetter in Norditalien - Notstand für Teile der Lombardei beantragt

Erneut sind Rettungskräfte im Norden Italiens nach starken Regenfällen zu Dutzenden Einsätzen ausgerückt. Östlich des Lago Maggiore seien die Feuerwehrleute zu 40 Einsätzen in der Provinz Varese gerufen worden, teilten die Retter am Mittwochnachmittag mit.