Die Venus war wohl schon immer lebensfeindlicher Planet


News Redaktion
Schweiz / 13.10.21 17:00

Die Venus hat nie Ozeane beherbergt, wie Computersimulationen vermuten lassen. Das Klima liess es demnach nicht zu, dass Wasserdampf auf dem Schwesterplaneten der Erde kondensieren konnte.

Klimasimulationen legen nahe, dass sich auf der Venus wohl nie Ozeane bilden konnten. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/NADER DAOUD)
Klimasimulationen legen nahe, dass sich auf der Venus wohl nie Ozeane bilden konnten. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/NADER DAOUD)

Auf der Erde gibt es seit fast vier Milliarden Jahren Ozeane, der Mars beherbergte früher Seen und Flüsse. Aber die Fachwelt ist sich uneins, ob sich flüssiges Wasser auch jemals in die Venus hineingefressen hat. Ein Team um den Astrophysiker Martin Turbet von der Universität Genf fügt der Debatte im Fachmagazin Nature nun ein Puzzlestück hinzu.

Wir haben das Klima der Erde und der Venus ganz am Anfang ihrer Entwicklung simuliert, vor mehr als vier Milliarden Jahren, als die Oberfläche der Planeten noch geschmolzen waren, erklärte Turbet in einer Mitteilung der Universität Genf vom Mittwoch. Die Himmelskörper ähnelten damals einem gigantischen Dampfkochtopf.

Und gemäss den Forschenden waren die Temperaturen auf der Venus nie tief genug, als dass der Wasserdampf in der Atmosphäre kondensieren und sich in Form von Regen auf dem Planeten ergiessen konnte. Denn Wolken, die sich bevorzugt auf der Nachtseite des Planeten bildeten, sorgten für einen enormen Treibhauseffekt, der eine ausreichend starke Abkühlung der Venus - und somit die Bildung von Ozeanen - verhinderte.

In den nächsten zehn Jahren schicken die europäische und amerikanische Raumfahrtagenturen Esa und Nasa drei Missionen zur Venus. Die dann gewonnenen Beobachtungen werden entscheidend sein, um unsere Arbeit zu bestätigen - oder zu widerlegen, sagte der Genfer Professor und Mitautor der Studie, David Ehrenreich.

Wenn die Autoren richtig liegen, war die Venus schon immer ein Höllenloch, schreiben die US-Forscher James Kasting und Chester Harman in einem Begleitartikel zur Studie. Tatsächlich ist die Venus heute ein Höllenloch: Die dicke Atmosphäre besteht hauptsächlich aus Kohlendioxid, es herrscht ein unglaublich starker Luftdruck und die Temperaturen liegen Tag und Nacht bei etwa 470 Grad Celsius.

Die Astrophysiker zeigten in ihren Simulationen ebenfalls, dass die Erde nur haarscharf am gleichen Schicksal wie die Venus vorbeischrammte. Wäre die Erde nur ein wenig enger um die Sonne gekreist oder hätte die Sonne früher so hell geschienen wie heute, wäre sie nun ein genauso unwirtlicher Planet wie die Venus.

Die Ergebnisse haben den US-Forschern zufolge auch Auswirkung auf die Suche nach Leben auf Exoplaneten: Einige Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems, die für bewohnbar gehalten wurden, seien es möglicherweise nicht, schreiben sie.

https://www.nature.com/articles/s41586-021-03873-w

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Landrat tagt wieder ohne Maske
Regional

Nidwaldner Landrat tagt wieder ohne Maske

Der Landrat Nidwalden hat am Mittwoch ohne Maske getagt. Möglich wurde dies, nachdem sich alle 60 Parlamentsmitglieder auf eine freiwillige Zertifikatspflicht geeinigt haben.

Bundesrat will Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien ausbauen
Schweiz

Bundesrat will Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien ausbauen

Wenn Lärmschutzwände entlang von Autobahnen und Bahnlinien systematisch mit Solarpanels ausgerüstet würden, könnte damit der jährliche Strombedarf von rund 22'000 Haushalten abgedeckt werden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der Bundesrat verabschiedet hat.

Spanisches Gericht gibt Berufung von Lucas Hernandez statt
Sport

Spanisches Gericht gibt Berufung von Lucas Hernandez statt

Der französische Internationale Lucas Hernandez muss nicht ins Gefängnis. Die spanische Justiz gibt am Mittwoch in Madrid kurz vor Ablauf der Frist zum Haftantritt der Berufung des Verteidigers statt.

Luzerner Kantonsrat sagt ja zu weiteren Covid-Hilfen
Regional

Luzerner Kantonsrat sagt ja zu weiteren Covid-Hilfen

Der Kanton Luzern kann mit rund 30 Millionen Franken von der Coronapandemie getroffenen Unternehmen helfen. Der Kantonsrat hat einen Sonderkredit von 13,2 Millionen Franken und einen Zusatzkredit von 16,5 Millionen Franken einstimmig genehmigt. Eine Finanzspritze erhalten auch die Spitäler und die Kultur.