"Die Welt brennt!" Nach Greta warnt auch Bundespräsidentin Sommaruga am WEF vor Klimakatastrophe


Roman Spirig
Schweiz / 21.01.20 15:50

Die 50. Ausgabe des Weltwirtschaftsformus hat begonnen. In ihrer Eröffnungsrede warnte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mit drastischen Worten vor der "drohenden Klimakatastrophe".

Die Welt brennt! Nach Greta warnt auch Bundespräsidentin Sommaruga am WEF vor Klimakatastrophe (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Die Welt brennt! Nach Greta warnt auch Bundespräsidentin Sommaruga am WEF vor Klimakatastrophe (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

"Die Welt brennt". Mit diesen deutlichen Worten begann die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ihre Eröffnungsrede zur 50. Ausgabe des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos am Dienstag. Vom Amazonas bis nach Australien griffen die Feuer um sich. Die Auswirkungen für den Menschen seien desaströs. Das ökologische Gleichgewicht gerate aus den Fugen, sagte sie.

Das habe auch für die Menschen gravierende Konsequenzen. Die Biodiversität sei dabei wie der Eiffelturm in Paris. "Wenn man pro Tag eine Schraube aus dem Turm entfernt, geschieht erst zwar nichts. Früher oder später bricht allerdings der ganze Turm zusammen", sagte die Bundespräsidentin. Genau so sei es auch mit der Natur. Diese befinde sich in einem heiklen Gleichgewicht, das drohe zerstört zu werden.

"Die Welt befindet sich in einem katastrophalen Zustand", hatte zuvor auch Klaus Schwab, der Gründer des WEF, in seiner Eröffnungsrede gesagt. Das Fenster zu Handeln schliesse sich bereits. "Wir wollen Lösungen für den Klimawandel", forderte er. Denn der nächsten Generation dürfe keine immer feindlichere Umgebung hinterlassen werden.


Schwab betonte dabei die soziale Verantwortung des Forums. In Davos habe er ein "globales Dorf" schaffen wollen und nun sei er stolz auf die Gemeinschaft, die er in dem Bünder Bergdorf geschaffen habe. Soziale Kriterien müssten nun aber auch zu einem fundamentalen Bestandteil der Unternehmensberichterstattung werden, forderte er.

Als erster hatte Peter Turkson das Wort ergriffen. Der Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche nutzte die Gelegenheit ebenfalls, um einige kritische Worte anzubringen. Es gehe auch darum, der ethischen Dimension bei politischen und wirtschaftlichen Lösungen "volle Aufmerksamkeit" zu schenken.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann übergibt an Laura Meyer
Wirtschaft

Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann übergibt an Laura Meyer

Beim Reiseveranstalter Hotelplan kommt es zu einer Rochade an der Spitze: Thomas Stirnimann räumt nach acht Jahren den Chefposten und wechselt in den Verwaltungsrat. Seine Nachfolge bei der Migros-Reisetochter übernimmt per 1. Januar 2021 Laura Meyer.

Hochdorf kann Schulanlage für 17 Millionen Franken erneuern
Regional

Hochdorf kann Schulanlage für 17 Millionen Franken erneuern

Es kann vorwärts gehen mit der Sanierung des Schulhauses Avanti in Hochdorf: Das Stimmvolk hat am Sonntag einen Sonderkredit über 17 Millionen Franken für die Erneuerung und einen Ausbau der Anlage mit einem Ja-Stimmenanteil von 81 Prozent bewilligt.

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten
Sport

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten

Der FC St. Gallen ist nach zwei Runden als einziges Team noch ohne Verlustpunkt. Gegen Aufsteiger Vaduz kommt das Überraschungsteam der letzten Saison dank einem späten Tor auswärts zum 1:0-Sieg.

Medien: Trump plant mit Barrett als Ginsburg-Nachfolgerin
International

Medien: Trump plant mit Barrett als Ginsburg-Nachfolgerin

Die Hinweise auf die Nominierung der konservativen Juristin Amy Coney Barrett zur Nachfolgerin der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der USA verdichten sich.