Die WM 2026 findet in den USA, Kanada und Mexiko statt


Roman Spirig
Sport / 13.06.18 13:02

Die WM 2026 wird erstmals in drei Ländern stattfinden. Der FIFA-Kongress in Moskau vergab die übernächsten Titelkämpfe an die Kandidatur "United 2026" der USA, Kanada und Mexiko, die sich in der Kampfabstimmung gegen Marokko durchsetzte.

Die WM 2026 findet in den USA, Kanada und Mexiko statt  (Foto: KEYSTONE / EPA / FELIPE TRUEBA)
Die WM 2026 findet in den USA, Kanada und Mexiko statt (Foto: KEYSTONE / EPA / FELIPE TRUEBA)

Einen Tag vor dem WM-Eröffnungsspiel regelte der FIFA-Kongress, wer die erste WM mit 48 teilnehmenden Teams ausrichten darf. Wenig überraschend fiel die Wahl auf das Projekt der drei Nationen. Dieses setzte sich mit 134:65 Stimmen durch.

Das Staatentrio hatte mit Einnahmen von über 14 Milliarden Dollar geworben, elf davon würden auf die FIFA und die Verbände entfallen. Die USA wird zum zweiten Mal nach 1994 eine WM ausrichten, für Mexiko ist es die dritte nach 1970 und 1986, Kanada wird erstmals zum Zug kommen. Vorgesehen ist, dass 60 Partien in den USA ausgetragen werden, je zehn in den beiden anderen Ländern.

(sda / Redaktion Central)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss
Regional

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss

Dem Kanton St. Gallen geht es finanziell gut: Die Staatsrechnung 2018 schliesst mit einem Überschuss von 192 Millionen Franken. Budgetiert war ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Steuereinnahmen fielen deutlich höher aus als erwartet.

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.