Direktor des Museums Burg Zug tritt zurück


News Redaktion
Regional / 22.07.21 14:20

Der Direktor des Museum Burg Zug, Marco Sigg, tritt Ende Jahr zurück. Nach sieben Jahren will er sich einer neuen beruflichen Herausforderung stellen.

Das Museum Burg Zug erhält einen neuen Direktor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das Museum Burg Zug erhält einen neuen Direktor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Sigg trat 2015 sein Amt als Museumsdirektor an. Er initiierte erfolgreich diverse Ausstellungen und Projekte, wie das Museum am Donnerstag mitteilte. 2019 konnte das Museum unter seiner Leitung einen Besucherrekord verzeichnen. Die Stelle wird in den nächsten Wochen ausgeschrieben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelkonzern Accor will in der Schweiz expandieren
Wirtschaft

Hotelkonzern Accor will in der Schweiz expandieren

Der grösste europäische Hotelkonzern Accor will in der Schweiz expandieren. In den nächsten zwei Jahren könnten 30 bis 40 neue Hotels eröffnet werden, sagte der Leiter des Nordeuropa-Geschäfts beim französischen Hotelriesen, Duncan O'Rourke, in einem Interview.

Unesco zeichnet Donaulimes als neues Welterbe aus
International

Unesco zeichnet Donaulimes als neues Welterbe aus

Die Unesco hat den Donaulimes als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches als neues Welterbe ausgezeichnet. Das zuständige Komitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (Unesco) gab die Entscheidung am Freitag auf seiner 44. Sitzung im chinesischen Fuzhou bekannt.

Air France-KLM hofft auf Erholung im Sommer
Wirtschaft

Air France-KLM hofft auf Erholung im Sommer

Die Corona-Krise und die Umstellung eines Pensionsfonds haben der Fluggesellschaft Air France-KLM einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Fehlbetrag von knapp 1,5 Milliarden Euro.

Dank Drohnen und Wärmebildkameras doppelt so viele Rehlein gerettet
Schweiz

Dank Drohnen und Wärmebildkameras doppelt so viele Rehlein gerettet

Die Rehkitzrettung Schweiz hat dieses Jahr 2569 Rehlein vor dem Mähtod gerettet, fast doppelt so viele wie letztes Jahr. Möglich machten das Drohnen und Wärmebildkameras: Die halfen nicht nur, Rehbabies aufzuspüren, sondern auch, motivierte Helfer zu finden.