Discounter stoppen Verkauf in Holland von Energydrinks an Kinder


Roman Spirig
International / 03.07.18 18:15

Die Supermarktdiscounter Aldi und Lidl werden in den Niederlanden keine Energiedrinks mehr an Kinder verkaufen. Ab 1. Oktober dürften Kinder unter 14 Jahren die umstrittenen Getränke nicht mehr kaufen, teilte Aldi mit.

Discounter stoppen Verkauf in Holland von Energydrinks an Kinder
Discounter stoppen Verkauf in Holland von Energydrinks an Kinder

Aldi begründete den Schritt mit zunehmenden Sorgen in der Gesellschaft. "Indem wir Energydrinks nicht mehr an Kinder verkaufen, stimulieren wir sie, eine gesündere Wahl zu treffen", schrieb der Discounter.

Auch Lidl kündigte den Verkaufsstopp für Kinder in den Niederlanden am Dienstag an. "Dies ist erst ein erster Schritt", sagte eine Sprecherin von Lidl im Radio.

Möglicherweise werde das Mindestalter noch erhöht. Lidl hatte erst kürzlich angekündigt, in den niederländischen Filialen keine Zigaretten mehr zu verkaufen.

Energiegetränke gelten wegen des hohen Gehalts an Koffein und Zucker als ungesund. Sie können Ärzten zufolge zu Unruhe, Übermüdung und Herzrhythmusstörungen führen.

Der niederländische Verband der Kinderärzte hatte Anfang des Jahres ein Verbot der Energiegetränke für Kinder unter 18 Jahren gefordert. Das hatte das Gesundheitsministerium zwar abgelehnt, Schulen, Sportvereine und Unternehmen aber zu Massnahmen aufgerufen.

Die Ernährungsbehörde empfiehlt, dass Kinder bis 14 Jahre die Energiegetränke nicht trinken sollten. Viele Schulen hatten die Drinks bereits aus den Kantinen entfernt.

In Deutschland planen weder Aldi Nord noch Aldi Süd derzeit eine Altersbeschränkung bei Energydrinks, wie die Unternehmen am Dienstag auf Anfrage mitteilten. Auch bei Lidl gibt es diese derzeit in Deutschland nicht. Die Unternehmen verwiesen auf Verpackungshinweise, mit denen - wie gesetzlich vorgeschrieben - auf den erhöhten Koffeingehalt hingewiesen werde.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch kritisierte das: "Aldi und Lidl Deutschland dürfen beim Kinder- und Jugendschutz nicht länger hinterherhinken", teilte der Verein mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Djokovic mit der nächsten Gala
Sport

Djokovic mit der nächsten Gala

Novak Djokovic scheint an den ATP Finals in London nicht zu stoppen. Der Weltranglisten-Erste gewinnt auch sein zweites Spiel deutlich. Er deklassierte den Deutschen Alexander Zverev 6:4, 6:1 .

Entdeckter Krater zeigt: Ein riesiger Meteorit traf einst Grönland
International

Entdeckter Krater zeigt: Ein riesiger Meteorit traf einst Grönland

Unter Grönlands Eisschild liegt ein riesiger Einschlagkrater, der womöglich erst vor rund 12'000 Jahren entstanden sein könnte. Entdeckt und untersucht hat ihn ein Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Freiburg.

Mann mit Ziege legt Pariser Metrolinie mitten im Berufsverkehr lahm
Regional

Mann mit Ziege legt Pariser Metrolinie mitten im Berufsverkehr lahm

Ein Mann mit einer Ziege hat eine Pariser Metrolinie mitten im Berufsverkehr lahm gelegt. Der Mann hatte das Tier im Tuileriengarten am Louvre gestohlen, wo es auf einer Wiese graste.

Wie weiter Roger? So qualifiziert sich Federer für die Halbfinals
Sport

Wie weiter Roger? So qualifiziert sich Federer für die Halbfinals

Am letzten Spieltag der Gruppe Lleyton Hewitt stehen sich am Donnerstag Kei Nishikori und Dominic Thiem (15.00 Uhr) sowie Roger Federer und Kevin Anderson (21.00 Uhr) gegenüber. Anderson weist zwei Siege auf, Federer und Nishikori je einen, Thiem keinen. Anderson könnte nur dann noch ausscheiden, wenn Nishikori gegen Thiem 6:0, 6:0 gewinnt und er selber gegen Federer weniger als drei Games gewinnt.