Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Kinohits


Roman Spirig
Wirtschaft / 07.11.19 23:42

Der Entertainment-Gigant Walt Disney hat im vergangenen Geschäftsquartal trotz erfolgreicher Kino-Produktionen einen Gewinneinbruch erlitten. Hohe Sonderkosten und Ausgaben für den Ausbau des Streaming-Geschäfts drückten den Überschuss im fortgeführten Geschäft.

Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Kinohits (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN RAOUX)
Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Kinohits (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN RAOUX)

In den drei Monaten bis Ende September sank der Wert im Jahresvergleich um fast zwei Drittel auf 785 Millionen Dollar. Dies teilte Disney am Donnerstag (Ortszeit) nach US-Börsenschluss mit.

Dabei steigerte Disney den Quartalsumsatz - auch dank zugekaufter Geschäftsteile des Rivalen 21st Century Fox - um 34 Prozent auf 19,1 Milliarden Dollar. Trotz des starken Gewinnrückgangs übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Finanzanalysten. Ohne Sonderposten betrug der Gewinn je Aktie 1,07 Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 95 Cent je Anteilschein gerechnet. Das kam bei Anlegern gut an, die Aktien legten nachbörslich zunächst um über vier Prozent zu. Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs um gut 21 Prozent gestiegen.

Der Unterhaltungsriese lieferte im jüngsten Quartal die Kassenschlager wie "Der König der Löwen" und "Toy Story 4", wodurch das Ergebnis in der Filmsparte stark stieg. Auch das Geschäft mit Vergnügungsparks lief gut, während der Kabelbereich mit dem unter Nutzerschwund leidenden Sportsender ESPN weniger Gewinn abwarf.

Die Geschäftsresultate litten aber wie schon im Vorquartal unter dem hohen Investitionsaufwand etwa für den Streaming-Service Disney+, der am 12. November starten und dem Marktführer Netflix Konkurrenz machen soll. Disney hat durch die Übernahme grosser Teile des Fox-Konzerns zudem weiter hohe Integrationskosten zu verdauen. Firmenchef Bob Iger zeigte sich am Donnerstag dennoch zufrieden und sprach von "soliden Ergebnissen", welche die Stärke von Disneys Geschäft reflektierten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autoneum rechnet im ersten Halbjahr mit hohem Verlust
Wirtschaft

Autoneum rechnet im ersten Halbjahr mit hohem Verlust

Die Covid-19-Krise hinterlässt tiefe Spuren im Geschäft des Automobil-Zulieferers Autoneum. Für das erste Halbjahr rechnet das Management daher mit einem Konzernverlust im "höheren zweistelligen Millionenbereich".

Zürcher Spitäler verlangen Kompensation für Einnahmeausfälle
Regional

Zürcher Spitäler verlangen Kompensation für Einnahmeausfälle

Die Coronakrise hat ein Millionen-Loch in die Kassen der Zürcher Spitäler gerissen. Der Verband Zürcher Krankenhäuser (VZK) rechnet mit Einnahmeausfällen von 150 bis 460 Millionen Franken und verlangt eine Kompensation, um die Gesundheitsversorgung und Arbeitsplätze zu sichern.

WHO erinnert Russland vor Militärparade an Corona-Gefahr
International

WHO erinnert Russland vor Militärparade an Corona-Gefahr

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Russland vor den Militärparaden und vor dem Verfassungsreferendum aufgerufen, sich an die Corona-Empfehlungen bei Massenveranstaltungen zu halten.

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden
International

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden

Ein mutmasslicher Drahtzieher des Völkermordes in Ruanda soll an ein internationales Tribunal ausgeliefert werden. Der über 80-jährige Félicien Kabuga soll an das International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (IRMCT) überstellt werden, entschied am Mittwoch ein Pariser Berufungsgericht.