Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Kinohits


Roman Spirig
Wirtschaft / 07.11.19 23:42

Der Entertainment-Gigant Walt Disney hat im vergangenen Geschäftsquartal trotz erfolgreicher Kino-Produktionen einen Gewinneinbruch erlitten. Hohe Sonderkosten und Ausgaben für den Ausbau des Streaming-Geschäfts drückten den Überschuss im fortgeführten Geschäft.

Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Kinohits (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN RAOUX)
Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Kinohits (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN RAOUX)

In den drei Monaten bis Ende September sank der Wert im Jahresvergleich um fast zwei Drittel auf 785 Millionen Dollar. Dies teilte Disney am Donnerstag (Ortszeit) nach US-Börsenschluss mit.

Dabei steigerte Disney den Quartalsumsatz - auch dank zugekaufter Geschäftsteile des Rivalen 21st Century Fox - um 34 Prozent auf 19,1 Milliarden Dollar. Trotz des starken Gewinnrückgangs übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Finanzanalysten. Ohne Sonderposten betrug der Gewinn je Aktie 1,07 Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 95 Cent je Anteilschein gerechnet. Das kam bei Anlegern gut an, die Aktien legten nachbörslich zunächst um über vier Prozent zu. Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs um gut 21 Prozent gestiegen.

Der Unterhaltungsriese lieferte im jüngsten Quartal die Kassenschlager wie "Der König der Löwen" und "Toy Story 4", wodurch das Ergebnis in der Filmsparte stark stieg. Auch das Geschäft mit Vergnügungsparks lief gut, während der Kabelbereich mit dem unter Nutzerschwund leidenden Sportsender ESPN weniger Gewinn abwarf.

Die Geschäftsresultate litten aber wie schon im Vorquartal unter dem hohen Investitionsaufwand etwa für den Streaming-Service Disney+, der am 12. November starten und dem Marktführer Netflix Konkurrenz machen soll. Disney hat durch die Übernahme grosser Teile des Fox-Konzerns zudem weiter hohe Integrationskosten zu verdauen. Firmenchef Bob Iger zeigte sich am Donnerstag dennoch zufrieden und sprach von "soliden Ergebnissen", welche die Stärke von Disneys Geschäft reflektierten.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Argentinien bekommt IWF-Unterstützung und verlängert Frist
Wirtschaft

Argentinien bekommt IWF-Unterstützung und verlängert Frist

Einen Tag vor Ende der aktuellen Verhandlungsrunde zwischen der argentinischen Regierung und ihren Gläubigern hat das südamerikanische Land Unterstützung bekommen. Die Hilfe kommt diesmal vom vom Internationalen Währungsfonds IWF.

Proteste und Gewalt trotz Ausgangssperren in US-Städten
International

Proteste und Gewalt trotz Ausgangssperren in US-Städten

Der Tod eines Afroamerikaners nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis hat am Wochenende landesweit erneut zu Protesten und Gewalt geführt. Trotz Ausgangssperren in mindestens 25 Städten gingen Menschen die fünfte Nacht in Folge auf die Strassen.

Hoch zu Ross: Queen zeigt sich erstmals seit Monaten im Freien
International

Hoch zu Ross: Queen zeigt sich erstmals seit Monaten im Freien

Die britische Königin Elizabeth II. hat sich zum ersten Mal seit Monaten wieder im Freien gezeigt. In der Nacht zum Montag veröffentlichte der Palast eine aktuelle Aufnahme der 94 Jahre alten Monarchin bei einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen.

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent
Wirtschaft

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent

Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt unverändert. Mieterinnen und Mieter können somit keinen Anspruch auf eine Senkung ihrer Mieten geltend machen. Auf der anderen Seite können Hausbesitzer die Mietzinsen gestützt auf diesen Referenzwert auch nicht erhöhen.