Divertimento-Komiker Fischer wird laut eigenen Angaben erpresst


News Redaktion
Regional / 21.09.21 19:37

Der Schweizer Komiker Jonny Fischer vom Duo Divertimento wird laut eigenen Angaben um Geld erpresst. Er hat bei der Zuger Polizei Anzeige gegen Unbekannt eingereicht, wie sein Management am Dienstag mitteilte.

Jonny Fischer (Rechts) vom Cabaret-Duo Divertimento mit seinem Bühnenpartner Manuel Burkart bei der Prix-Walo-Gala 2007. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Jonny Fischer (Rechts) vom Cabaret-Duo Divertimento mit seinem Bühnenpartner Manuel Burkart bei der Prix-Walo-Gala 2007. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Die Täterschaft versuche Jonny Fischer bei Freunden, Fans und Medien zu diffamieren und Geld zu erpressen, hiess es in einer Mitteilung. Zu den Hintergründen wurden keine Angaben gemacht.

Fischer habe bei der Polizei als Privatperson Anzeige erstattet. Er prüfe zudem weitere juristische Schritte, hiess es weiter. Die Mitteilung publizierte Fischer auch auf seinem Instagram-Konto mit dem Zusatz Kein Kommentar!.

Die Zuger Polizei bestätigte den Eingang einer entsprechenden Anzeige. Ein Polizeisprecher wollte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine weiteren Angaben machen. Ermittlungen seinen am Laufen.

Der 41-jährige Fischer zählt zusammen mit seinem Bühnenpartner Manuel Burkart zu den grössten Schweizer Comedians. Das Cabaret-Duo spielt seit 2007 vor ausverkauften Rängen. Es gewann fünfmal einen Prix Walo, einer der wichtigsten Auszeichnungen im Schweizer Showbusiness.

Fischer veröffentlichte jüngst seine Autobiografie Ich bin auch Jonathan: Jonny Fischer - Die Geschichte einer Versöhnung. Darin berichtet der in Baselland geborene frühere Lehrer von einer schwierigen Kindheit in einer radikalen Glaubensgemeinschaft, von Gewalt in der Familie, Alkoholproblemen, einem Zusammenbruch sowie von seinem schwierigen Coming-Out als Homosexueller. Fischer ist verheiratet und lebt in Zug.

https://www.instagram.com/p/CUF0UHGMKGK

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Zusammenbruch: Linz will Dwamena nicht mehr im Kader
Sport

Nach Zusammenbruch: Linz will Dwamena nicht mehr im Kader

Der österreichische Zweitligist Blau-Weiss Linz arbeitet an der Vertragsauflösung mit dem an einer Herzschwäche leidenden Stürmer Raphael Dwamena.

Stau im Feierabendverkehr nach Auffahrunfall auf A14 bei Rotkreuz
Regional

Stau im Feierabendverkehr nach Auffahrunfall auf A14 bei Rotkreuz

Ein Lieferwagenlenker ist am Mittwoch gegen 17 Uhr auf der Autobahn A14 zwischen Rütihof und Gisikon in ein vor ihm fahrendes Auto geprallt, das abbremste. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt 30'000 Franken. Zudem kam es zu Verkehrsbehinderungen im Feierabendverkehr, teilte die Zuger Polizei am Donnerstag mit.

Papst Franziskus erneuert Entschuldigung an orthodoxer Kirche
International

Papst Franziskus erneuert Entschuldigung an orthodoxer Kirche

Im Namen aller Katholiken hat Papst Franziskus beim orthodoxen Erzbischof von Athen erneut um Vergebung gebeten für frühere Verbrechen seiner Kirche.

Die Frauen-Rennen in St. Moritz scheitern nicht am Coronavirus
Sport

Die Frauen-Rennen in St. Moritz scheitern nicht am Coronavirus

Die Organisatoren der Frauen-Weltcuprennen in St. Moritz dürfen aufatmen. Der Kanton Graubünden gab unter Auflagen grünes Licht für die Durchführung der zwei Super-G im Engadin