Dividenden-Verzicht wegen Corona bei Luzerner Raststätte


Redaktion (allgemein)
Regional / 20.05.20 17:14

Um die Liquidität in der Coronakrise zu sichern, sollen die Aktionäre der Luzerner Raststätte auf eine Dividende verzichten. 2019 war der Betrieb der Raststätte an der A2 in Neuenkirch wegen Bauarbeiten eingeschränkt, der Umsatz ging leicht zurück.

Dividenden-Verzicht wegen Corona bei Luzerner Raststätte (Foto: KEYSTONE /  / efeu_c_)
Dividenden-Verzicht wegen Corona bei Luzerner Raststätte (Foto: KEYSTONE / / efeu_c_)

Der Nettoertrag sank von 19,9 Millionen auf 19,3 Millionen Franken, wie die Raststätte am Mittwoch mitteilte. Es blieb ein Jahresgewinn von 260000 Franken nach 648000 Franken im Vorjahr.

Trotz eingeschränktem Betrieb während der rund viermonatigen Neu- und Umbauphase auf der Anlage Ost konnten die Tankstellen-Shops insgesamt ihre Umsätze um 4 Prozent steigern. Das betriebseigene Hotel habe gar das beste Ergebnis seit der Eröffnung 1998 geschrieben mit einem Umsatz von 1,9 Millionen Franken.

Als Folge der Coronapandemie habe das Hotel den Betrieb eingestellt. Die Raststätte sei von der Krise stark betroffen, sie beziehe Kurzarbeitsentschädigungen. Daher beantrage der Verwaltungsrat bei den Aktionären den Verzicht auf eine Dividende zur Sicherung der Liquidität. Dieses Ziel verfolge man auch mit Abschreibungen, die zu den maximal zulässigen Sätzen vorgenommen wurden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg
Sport

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg

Die ZSC Lions haben mit Gottéron einen neuen Lieblingsgegner gefunden. 5:0 gewinnen die Lions in Freiburg - bereits der vierte Sieg gegen Freiburg in dieser Saison.

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen
International

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen

Israel will den internationalen Flugverkehr wegen hoher Corona-Infektionszahlen drastisch einschränken. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, man wolle den Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv "hermetisch abriegeln". Nach israelischen Medienberichten soll die Massnahme am Montagabend um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten und mindestens bis Ende des Monats gelten. Netanjahu sagte, es sollte nur wenige Ausnahmen von der Sperre geben. Ziel sei es, das Einschleppen weiterer Corona-Mutationen nach Israel zu verhindern. Bis zu 40 Prozent der Neuerkrankungen gehen nach amtlichen Angaben auf eine Mutation zurück, die aus Grossbritannien kommt. Die israelische Regierung war wegen laxer Kontrollen am Flughafen scharf kritisiert worden.

Barcelona erneut umsatzstärkster Klub vor Real Madrid
Sport

Barcelona erneut umsatzstärkster Klub vor Real Madrid

Auch in der letzten Saison war der FC Barcelona der umsatzstärkste Fussball-Klub der Welt. Die Katalanen setzten gemäss der Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Deloitte 715,1 Millionen Euro um.

Odermatt verpasst zweiten Super-G-Sieg um zwölf Hundertstel
Sport

Odermatt verpasst zweiten Super-G-Sieg um zwölf Hundertstel

Marco Odermatt sorgt für den gelungenen Schweizer Abschluss der Weltcup-Woche in Kitzbühel. Der Nidwaldner wird im Super-G hinter dem Österreicher Vincent Kriechmayr Zweiter.