Dividenden-Verzicht wegen Corona bei Luzerner Raststätte


Redaktion (allgemein)
Regional / 20.05.20 17:14

Um die Liquidität in der Coronakrise zu sichern, sollen die Aktionäre der Luzerner Raststätte auf eine Dividende verzichten. 2019 war der Betrieb der Raststätte an der A2 in Neuenkirch wegen Bauarbeiten eingeschränkt, der Umsatz ging leicht zurück.

Dividenden-Verzicht wegen Corona bei Luzerner Raststätte (Foto: KEYSTONE /  / efeu_c_)
Dividenden-Verzicht wegen Corona bei Luzerner Raststätte (Foto: KEYSTONE / / efeu_c_)

Der Nettoertrag sank von 19,9 Millionen auf 19,3 Millionen Franken, wie die Raststätte am Mittwoch mitteilte. Es blieb ein Jahresgewinn von 260000 Franken nach 648000 Franken im Vorjahr.

Trotz eingeschränktem Betrieb während der rund viermonatigen Neu- und Umbauphase auf der Anlage Ost konnten die Tankstellen-Shops insgesamt ihre Umsätze um 4 Prozent steigern. Das betriebseigene Hotel habe gar das beste Ergebnis seit der Eröffnung 1998 geschrieben mit einem Umsatz von 1,9 Millionen Franken.

Als Folge der Coronapandemie habe das Hotel den Betrieb eingestellt. Die Raststätte sei von der Krise stark betroffen, sie beziehe Kurzarbeitsentschädigungen. Daher beantrage der Verwaltungsrat bei den Aktionären den Verzicht auf eine Dividende zur Sicherung der Liquidität. Dieses Ziel verfolge man auch mit Abschreibungen, die zu den maximal zulässigen Sätzen vorgenommen wurden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konsumentenvertrauen in Grossbritannien auf 10-Jahres-Tief
Wirtschaft

Konsumentenvertrauen in Grossbritannien auf 10-Jahres-Tief

Das Konsumentenvertrauen in Grossbritannien ist Ende Mai einer Umfrage zufolge auf den tiefsten Stand seit der Finanzkrise vor über einem Jahrzehnt gefallen.

Lastwagenfahrer während Fahrt in Schaffhausen ohnmächtig
Schweiz

Lastwagenfahrer während Fahrt in Schaffhausen ohnmächtig

Ein Lastwagenchauffeur fiel am Donnerstagmorgen in der Stadt Schaffhausen während der Fahrt in Ohnmacht. Dabei kollidierte sein Fahrzeug mit einem Fussweggeländer.

Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon
Wirtschaft

Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon

Tesla-Chef Elon Musk hat sich nach kurzer Twitter-Auszeit mit der Forderung nach einer Zerschlagung des weltgrössten Onlinehändlers Amazon im Kurznachrichtendienst zurückgemeldet. "Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten.

Baby zu Tode geschüttelt: Sechs Jahre Gefängnis für Vater
Schweiz

Baby zu Tode geschüttelt: Sechs Jahre Gefängnis für Vater

Das Bezirksstrafgericht Lausanne hat einen 35-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Es sah es als erwiesen an, dass der Vater seinen elf Monate alten Sohn im Januar 2017 zu Tode geschüttelt hat. Die Mutter des Babys wurde freigesprochen.