Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut


Roman Spirig
Sport / 10.07.19 23:59

Den zweiten Finalisten in Wimbledon machen Novak Djokovic und Roberto Bautista Agut unter sich aus. Der serbische Titelverteidiger bot gegen David Goffin eine starke Leistung und gab nur sechs Games ab.

Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)
Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)

Nur eine gute halbe Stunde konnte Goffin (ATP 23) in seinem ersten Wimbledon-Viertelfinal Djokovic fordern. Der Aussenseiter führte nach einigen spektakulären Grundlinienduellen bei eigenem Service 4:3 und 30:0, als die Partie kippte. Während Djokovic sich steigerte, konnte Goffin sein Level nicht halten und verlor in der Folge zehn Games in Serie.

"Ich habe mein bestes Tennis in den letzten zwei Partien gespielt", freute sich Djokovic, der bei seinen Siegen im Achtel- und Viertelfinal insgesamt nur 14 Games ab. Dank seinem 70. Einzel-Erfolg in Wimbledon qualifizierte sich der Serbe für seinen 36. Grand-Slam-Halbfinal, den neunten in Wimbledon.

Dort spielt die Weltnummer 1 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 22), der sich gegen den Argentinier Guido Pella in vier Sätzen durchsetzte. Während Djokovic das Turnier an der Church Road 2011, 2014, 2015 und 2019 gewann, kommt der Spanier mit 31 Jahren zu seiner Halbfinal-Premiere an einem Grand-Slam-Turnier.

Die beiden Duelle in diesem Jahr in Doha und Miami hat Bautista Agut für sich entschieden. Auch wenn dieser nicht in den Top 20 des Rankings sei, habe er sehr grossen Respekt vor dem Spanier, sagte Djokovic. "Er spielt sehr solid und beständig und macht kaum Fehler." Bautista Agut hat in diesem Turnier erst einen Satz abgegeben.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Österreich gibt Maskenpflicht Mitte Juni weitgehend auf
International

Österreich gibt Maskenpflicht Mitte Juni weitgehend auf

Österreich lockert angesichts niedriger Corona- Infektionszahlen Mitte nächsten Monats die Maskenpflicht weitgehend. Am 15. Juni falle die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit grossteils, gab Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag bekannt.

17 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus
Schweiz

17 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

In der Schweiz und in Liechtenstein sind innerhalb eines Tages 17 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Samstag waren ebenfalls 17 neue Fälle gemeldet worden, am Freitag 32.

Constantin bekräftigt Klage-Absicht
Sport

Constantin bekräftigt Klage-Absicht

Sions Präsident Christian Constantin bekräftigt, juristisch gegen den Beschluss zur Fortsetzung der Super League vorgehen zu wollen.

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO
International

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, den angekündigten Bruch mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zu überdenken. Im Kampf gegen das Coronavirus helfe nur globale Zusammenarbeit und Solidarität.