Djokovic und Nadal sehr überzeugend gestartet


News Redaktion
Sport / 14.04.21 16:42

Novak Djokovic und Rafael Nadal starten beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo nach einem Freilos sehr überzeugend in die Sandsaison.

Auch vom starken Sinner nicht wirklich gefordert: Novak Djokovic in Monte Carlo (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)
Auch vom starken Sinner nicht wirklich gefordert: Novak Djokovic in Monte Carlo (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

Der Serbe Djokovic setzte sich in der 2. Runde 6:4, 6:2 gegen den aufstrebenden Italiener Jannik Sinner (ATP 22) durch, der vor zwei Wochen in Miami im Final stand. Der Australian-Open-Champion ist in diesem Jahr noch ungeschlagen (10 Siege).

Nadal, der im Fürstenturm mit elf Triumphen Rekordsieger ist, deklassierte den Argentinier Federico Delbonis (ATP 87) mit 6:1, 6:2.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein torloses Remis für Real Madrid
Sport

Ein torloses Remis für Real Madrid

Das Spitzenspiel in der 35. Runde der spanischen Meisterschaft zwischen Barcelona und Atlético Madrid endet torlos und bringt damit nur einen Sieger hervor: das drittplatzierte Real Madrid.

Einfamilienhaus bei Brand völlig zerstört
Schweiz

Einfamilienhaus bei Brand völlig zerstört

Ein Brand hat am Samstagmorgen in Neu St. Johann SG ein Einfamilienhaus vollständig zerstört. Als die Feuerwehren eintrafen, stand das Gebäude in Vollbrand. Verletzt wurde niemand. Der Bewohner war bei dem Feuer nicht zuhause.

Rahmenabkommen: Happige Forderungen der Schweiz an die EU
Schweiz

Rahmenabkommen: Happige Forderungen der Schweiz an die EU

Seit dem Besuch von Bundesrat Guy Parmelin in Brüssel wirft die EU der Schweiz vor, sie wolle ihr unangenehme Bereiche aus dem Rahmenabkommen ausklammern. Nun zeigt ein vom "Sonntagsblick" publizierter Auszug des Verhandlungsmandates, was die Schweiz wirklich fordert.

Viktorija Golubic triumphiert in Saint-Malo
Sport

Viktorija Golubic triumphiert in Saint-Malo

Viktorija Golubic ist am WTA-125-Turnier im französischen Saint-Malo auch im Final nicht zu stoppen. Die Zürcherin lässt der Italienerin Jasmine Paolini (WTA 103) beim 6:1, 6:3-Erfolg keine Chance.