Djokovic weiterhin im Schongang


Roman Spirig
Sport / 03.06.19 18:12

Novak Djokovic ist am French Open zum vierten problemlosen Sieg gekommen. Der Serbe schlug auf dem Weg in den Viertelfinal den Deutschen Jan-Lennard Struff 6:3, 6:2, 6:2.

Djokovic weiterhin im Schongang (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)
Djokovic weiterhin im Schongang (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)

Djokovic gelang auf dem Weg in seinen zehnten French-Open-Viertelfinal in Serie gegen den Weltranglisten-45. eine perfekte Vorstellung mit 31 Winner und nur 12 unerzwungenen Fehlern. Für seine bisherigen vier Dreisatz-Erfolge in Paris benötigte der Gewinner der letzten drei Grand-Slam-Turniere nur etwas mehr als sechseinhalb Stunden, also gut 90 Minuten länger als Wawrinka allein für seinen Sieg am Sonntag gegen Stefanos Tsitsipas.

Nicht nur Wawrinka hatte einen langen beschwerlichen Weg in den Viertelfinal. Auch der Japaner Kei Nishikori musste fast vier Stunden und vor allem über zwei Tage hinweg lang kämpfen, bis das 6:2, 6:7 (8:10), 6:2, 6:7 (8:10), 7:5 gegen den Franzosen Benoît Paire (ATP 38) feststand. Paire hätte den Match wohl für sich entschieden, wenn er die gleiche mentale Stärke hätte wie sein Kumpel Wawrinka. Er führte im fünften Satz 4:1 und 5:3.

Nishikori muss bereits am Dienstag wieder antreten - gegen Rafael Nadal, den anderen Sieger dieser Partie. Der spielfreie Mallorquiner konnte an seinem 33. Geburtstag in aller Ruhe mitverfolgen, wie sich sein nächster Gegner auch am Montag zwei Stunden abmühen musste.

Bei den Frauen scheiterte die Bezwingerin von Serena Williams, Sofia Kenin (WTA 35), an der Australierin Ashleigh Barty (WTA 8) mit 3:6, 6:3, 0:6. Barty ist damit die einzige Spielerin, die sowohl beim letzten Australian Open als auch nun in Paris die Runde der letzten acht erreicht hat. Im Viertelfinal trifft die 23-Jährige auf eine weitere Amerikanerin, die 24-jährige Madison Keys (WTA 14). Diese schlug mit Katerina Siniakova (WTA 42) eine wie Kenin überraschende Achtelfinalistin. Die Tschechin hatte in der Runde zuvor die WTA-Führende Naomi Osaka bezwungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss Life wirft Manor fehlende unternehmerische Voraussicht vor
Wirtschaft

Swiss Life wirft Manor fehlende unternehmerische Voraussicht vor

Im Streit über den Standort an der Zürcher Bahnhofstrasse spielt der Versicherungskonzern Swiss Life den Ball an den Warenkonzern Manor zurück. Das Management habe es unterlassen, rechtzeitig einen alternativen Standort zu suchen, obwohl seit 2011 bekannt sei, dass der Mietvertrag auslaufe.

Ständerat debattiert unter dem Eindruck der Klimastreiks
Schweiz

Ständerat debattiert unter dem Eindruck der Klimastreiks

Der Ständerat hat mit der Beratung des CO2-Gesetzes begonnen. Bereits in der Eintretensdebatte wurde deutlich, dass sich seit dem Absturz des Gesetzes im Nationalrat vor neun Monaten einiges verändert hat.

Luzerner Stadtrat will symbolischen Klimanotstand ausrufen
Regional

Luzerner Stadtrat will symbolischen Klimanotstand ausrufen

Der Luzerner Stadtrat ist bereit, den symbolischen Klimanotstand auszurufen. Er sieht diesen Schritt als politisches Statement zur Anerkennung des Klimawandels als drängendes Problem. Er will künftig dem Klimaschutz höchste Priorität einräumen.

Räte einigen sich auf Regeln für elektronischen Ausweis
Schweiz

Räte einigen sich auf Regeln für elektronischen Ausweis

Eine vom Bund anerkannte E-ID ermöglicht bei Online-Geschäften und Behördenkontakten die elektronische Identifizierung nach Schweizer Regeln. Der Ständerat hat die letzte Differenz beim E-ID-Gesetz ausgeräumt. Das letzte Wort dürfte das Volk haben.