Dominik Paris mit Kreuzbandriss auf der Streif!


Roman Spirig
Sport / 21.01.20 19:24

Die Weltcup-Woche in Kitzbühel beginnt mit einer Schock-Nachricht. Dominik Paris hat im Training im rechten Knie einen Kreuzbandriss erlitten. Für den Südtiroler ist die Saison damit zu Ende.

Dominik Paris mit Kreuzbandriss auf der Streif! (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Dominik Paris mit Kreuzbandriss auf der Streif! (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Der Unfall passierte im Super-G-Training in Kirchberg unweit von Kitzbühel. Paris rutschte in einer Kurve aus und stürzte. Nach genaueren Untersuchungen in einer Klinik in Kitzbühel hatte der Italiener die bittere Gewissheit: Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie. Dazu stellten die Ärzte eine Mikrofraktur am rechten Schienbeinkopf fest.

"Als ich wegrutschte, griff der Innenski zu sehr. Mehr gibt es nicht hinzuzufügen", sagte Paris zum folgenschweren Sturz. "In den nächsten Tagen werde ich zusammen mit den Medizinern das weitere Vorgehen besprechen."

Mit Paris verliert Beat Feuz seinen aktuell grössten Gegenspieler. Die beiden drückten den bisherigen fünf Abfahrten ihren Stempel auf. Der Italiener siegte in den beiden Rennen in Bormio, der Emmentaler war in Beaver Creek und am Samstag in Wengen nicht zu schlagen gewesen. In der Disziplinen-Wertung liegt Feuz mit 16 Punkten Vorsprung vor Paris in Führung.

Ausgerechnet vor Kitzbühel passierte das Missgeschick, das dem hochspannenden Duell ein jähes Ende bereitete. Die Streif war in den vergangenen Jahren vorab das Terrain von Paris. Dreimal schon, 2013, 2017 und im vergangenen Jahr, siegte er im Abfahrts-Klassiker, zudem entschied er 2015 den Super-G für sich.

Im Gegensatz zum Südtiroler, zu dem er trotz grossen Konkurrenzkampfs ein sehr freundschaftliches Verhältnis pflegt, gewann Feuz in Kitzbühel noch nie. In den letzten vier Abfahrten wurde er hier dreimal Zweiter. Vor drei Jahren war er auf dem Weg zum Sieg, schied aber mit deutlich besten Zwischenzeiten in der Traverse vor dem Zielhang nach einem Sturz aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stimmvolk sagt hauchdünn Ja zum Kauf neuer Kampfjets
Schweiz

Stimmvolk sagt hauchdünn Ja zum Kauf neuer Kampfjets

Die Schweiz kann neue Kampfflugzeuge kaufen. Das Stimmvolk hat der 6 Milliarden Franken schweren Beschaffung am Sonntag hauchdünn mit 50,1 Prozent Ja-Stimmen zugestimmt.

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde
Schweiz

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

Im Kanton Genf muss Angestellten künftig in allen Branchen ein Lohn von mindestens 23 Franken pro Stunde bezahlt werden. Die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften wurde mit 58 Prozent Ja-Stimmen angenommen.

In Zürich zeichnet sich ein Ja zum Fussballstadion ab
Schweiz

In Zürich zeichnet sich ein Ja zum Fussballstadion ab

Zürich erhält voraussichtlich doch noch ein reines Fussballstadion: Die Stadtzürcher Stimmberechtigten sagen gemäss bisheriger Auszählung Ja zum Hardturmstadion. Nach der Auszählung von 6 von 9 Wahlkreisen in der Stadt liegt der Ja-Stimmenanteil bei rund 60 Prozent.

Fridays for Future demonstriert trotz Corona wieder fürs Klima
International

Fridays for Future demonstriert trotz Corona wieder fürs Klima

"Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut": Nach monatelanger Pause wegen der Corona-Pandemie zieht es Klimaschützer in aller Welt am Freitag wieder auf die Strassen.