"Don Juan. Erschöpfte Männer" von Julia Haenni in Aarau


News Redaktion
Schweiz / 13.02.20 10:56

Die Badener Autorin Julia Haenni bringt im Theater Tuchlaube in Aarau ihr Stück "Don Juan. Erschöpfte Männer" zur Uraufführung: einen leichtfüssigen Abgesang auf den Männerwahn.

Das Stück
Das Stück "Don Juan. Erschöpfte Männer" von Julia Haenni hatte am 12. Februar 2020 im Theater Tuchlaube in Aarau die Uraufführung. (FOTO: Ahmad Oernek)

Unter einem Don Juan versteht man gemeinhin einen Frauenhelden, einen Playboy, Salonlöwen, Ladykiller, Schürzenjäger, Herzensbrecher. Die Badener Autorin Julia Haenni bricht ihm schon im Titel ihres Stücks das Genick. Mehr noch: Sie nimmt nicht nur dem einen, sondern gleich allen solchen Don Juans den verführerischen Schwung und nennt sie erschöpfte Männer.

Auch wenn die fünf Jungs (Dominik Blumer, Stephan Eberhard, Matthias Koch, Simon Labhart, Mirza Šakic) mit nacktem Oberkörper und in strammen Unterhosen einen anderen Eindruck vermitteln wollen, fehlt er ihnen eben, der besagte Schwung. Sie erzählen die Geschichte von Don Juan, dem die Frauen zu Füssen liegen. Das versuchen sie synchron und mit geschwellter Brust. Ohne Erfolg. Ihr Held erleidet schon im ersten Teil Schiffbruch und sie mit ihm.

Von Beginn weg mangelt es ihnen an Selbstsicherheit. Sie sind bereits auf dem Weg zur Erschöpfung, das heisst - dies die Quintessenz des Stücks - auf dem richtigen Weg: nämlich auf dem Weg, das konventionelle männliche Rollenbild radikal zu hinterfragen.

Auch das einzige Requisit auf der Bühne, ein riesiger roter Boxhandschuh als Männlichkeitssymbol, büsst seine Stabilität ein, baumelt nach einer Weile hilflos in der Luft und liegt schliesslich flach auf dem Bühnenboden.

Die Spielfreude verlieren Dominik Blumer & Co. während des 90-minütigen Stücks nie. Zunehmend hinterfragen sie Härte, Arbeitswut, Machtgelüste und zeigen: Männer können auch anders. Sie können zusammensitzen und mehrstimmig singen. Oder sie können bereit sein, weniger zu verdienen als Frauen, sie können putzen und kochen, und das sogar gern.

Julia Haennis Stück erzählt vom gesellschaftlichen Umbruch. Es wirbt für den neuen Mann, der die Welt nicht mehr wie eine Dampfwalze überrollen muss. Der sich selber sein kann, ohne andere zu dominieren. Auch wenn die Statements etwas plakativ daherkommen, tut es gut, sie in dieser Klarheit zu hören.

Verfasser: Karl Wüst, ch-intercultur

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrradlenkerin in Niederurnen GL von Personenwagen erfasst
Schweiz

Fahrradlenkerin in Niederurnen GL von Personenwagen erfasst

Eine Velofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall in Niederurnen im Kanton Glarus am Sonntagnachmittag verletzt worden. Sie musste in Spitalpflege gebracht werden.

83-jähriger E-Bikefahrer bei Unfall mit Lastwagen verletzt
Schweiz

83-jähriger E-Bikefahrer bei Unfall mit Lastwagen verletzt

Ein E-Bikefahrer ist am Montagmittag in Wil bei einem Verkehrsunfall mit einem Lastenwegen unbestimmt verletzt worden. Der 83-jährige Mann musste mit der Rettung ins Spital gebracht werden.

US-Richterin Ruth Bader Ginsburg verstorben
International

US-Richterin Ruth Bader Ginsburg verstorben

Die US-amerikanische Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die älteste Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten, dem Supreme Court, starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Gericht in Washington mitteilte.

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen
International

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen

Eine Ostsee-Fähre mit rund 280 Menschen an Bord ist vor der finnischen Inselgruppe Åland auf Grund gelaufen. Die Situation sei stabil, Menschen nicht in Gefahr, teilte die westfinnische Küstenwache am Sonntag auf Twitter mit. Einsatzkräfte evakuierten die "Amorella". Am späten Nachmittag waren nach Angaben der Küstenwache und der Reederei Viking Line alle Passagiere an Land gebracht worden, ehe auch die Crew vom Schiff geholt werden sollte. Nach Viking-Line-Angaben hatte sich die Fähre mit knapp 200 Passagieren und 80 Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg vom südfinnischen Turku in die schwedische Hauptstadt Stockholm befunden. Berichte über Verletzte gab es demnach nicht.