Doppelter Schweizer Erfolg in Beaver Creek


Roman Spirig
Events / 30.11.18 20:55

Die Schweizer Abfahrer sorgten in Beaver Creek für den ersten doppelten Schweizer Weltcup-Erfolg seit 2011. Beat Feuz gewann das Rennen knapp vor Mauro Caviezel.

Doppelter Schweizer Erfolg in Beaver Creek  (Foto: KEYSTONE / EPA / JOHN G. MABANGLO)
Doppelter Schweizer Erfolg in Beaver Creek (Foto: KEYSTONE / EPA / JOHN G. MABANGLO)

Der Saisonauftakt vor einer Woche in Lake Louise war den Schweizer Abfahrern nicht wie gewünscht geglückt, doch in Beaver Creek schlugen sie zu: Beat Feuz errang erstmals auf der "Birds of Prey" den Sieg, und hinter ihm reihte sich mit dem Bündner Mauro Caviezel gleich noch ein zweiter Schweizer ein.

Wegen des schlechten Wetters war auf einer verkürzten Strecke gefahren worden. Das rund ein halbe Minute dauernde Gleitstück im obersten Teil entfiel, was für Techniker Feuz gewiss kein Nachteil war. 7 Hundertstel nahm der Berner Teamkollege Caviezel ab, womit er sich den 11. Weltcupsieg gutschreiben lassen durfte, den 8. in der Abfahrt. Caviezel landete nach zwei 3. Plätzen im Super-G erstmals auch in der Abfahrt auf dem Podium. Damit durfte im Schweizer Lager gleich doppelt gejubelt werden, erstmals seit November 2011. Damals hatte in Lake Louise Didier Cuche vor Feuz gewonnen.

Aksel Lund Svindal, mit vier Abfahrtssiegen in Beaver Creek der Rekordgewinner, musste sich mit Platz 3 begnügen. 8 Hundertstel fehlten dem norwegischen Olympiasieger auf Feuz.

Drei Mal war Feuz in der Vergangenheit schon Zweiter einer Abfahrt in Beaver Creek geworden: 2011 hinter Bode Miller, 2014 hinter Kjetil Jansrud und letztes Jahr hinter Svindal. Abfahrts-Dritter war der 31-jährige Emmentaler zudem 2015 an der gleichenorts ausgetragenen WM geworden. Doch diesmal liess er sich den Sieg nicht nehmen. Vor allem dank einem grossartigen Finish setzte sich Feuz letztlich an die Spitze. Der letzte Schweizer Abfahrtssieger in der Station in den Rocky Mountains war übrigens Carlo Janka, der 2009 triumphiert hatte.

Janka schaffte es diesmal auf Platz 11, für ihn ein gutes Ergebnis angesichts der schlechten Sicht. Patrick Küng, der 2015 auf dieser Strecke Weltmeister geworden war, belegte den 17. Rang. Die Österreicher, die Wochenfrist mit Max Franz den Sieger gestellt hatten, brachten diesmal ihren besten Mann, Vincent Kriechmayr, auf Platz 5.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Manchester United entlässt José Mourinho
Sport

Manchester United entlässt José Mourinho

José Mourinho ist nicht mehr Trainer von Manchester United. Zwei Tage nach dem 1:3 in der Premier League gegen den Erzrivalen FC Liverpool wurde der Portugiese beim englischen Rekordmeister entlassen.

Postauto hat mit 24 Kantonen Rückzahlung von Abgeltungen vereinbart
Schweiz

Postauto hat mit 24 Kantonen Rückzahlung von Abgeltungen vereinbart

Die Postauto Schweiz AG bezahlt durch Tricksereien zu viel eingezogene Abgeltungen zurück. Sie hat mit den 24 betroffenen Kantonen und mit dem Bund Vereinbarungen getroffen. Zurückerstattet werden insgesamt 208,2 Millionen Franken.

Ilka Stuhec ist zurück
Sport

Ilka Stuhec ist zurück

Ilka Stuhec meldete sich als Siegfahrerin zurück. Die Slowenin gewann die Weltcup-Abfahrt in Val Gardena, womit sie erstmals seit ihrem Kreuzbandriss vom letzten Winter erfolgreich blieb.

Corvi bleibt beim HC Davos
Sport

Corvi bleibt beim HC Davos

Der umworbene Center Enzo Corvi bleibt beim HC Davos. Der 26-jährige Churer verlängerte den Vertrag mit den Bündnern um drei Jahre bis 2022.