"Dorian" schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab


Roman Spirig
International / 03.09.19 17:54

Nachdem "Dorian" auf den Bahamas schwere Schäden angerichtet hat, hat sich der Sturm inzwischen zu einem Hurrikan der Kategorie zwei abgeschwächt. Das Nationale Hurrikan-Zentrum teilte heute mit, der Wirbelsturm entwickle derzeit Windböen mit einer Geschwindigkeit von 175 Kilometern pro Stunde.

Dorian schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab (Foto: KEYSTONE / AP / Joe Burbank)
Dorian schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab (Foto: KEYSTONE / AP / Joe Burbank)

Das liegt ganz knapp unterhalb der Schwelle zu einem Hurrikan der Kategorie drei. Insgesamt gibt es fünf solcher Stufen. Die Experten mahnten jedoch, der Sturm sei weiterhin extrem gefährlich.

Der Hurrikan hatte am Wochenende die Bahamas erreicht und dort am Sonntag und Montag schwere Schäden angerichtet. Zum Zeitpunkt seiner Ankunft in dem karibischen Inselstaat gehörte er mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 Kilometern pro Stunde zu den Wirbelstürmen der gefährlichsten Kategorie fünf.

Zuletzt bewegte sich der Hurrikan sehr langsam - mit einem Tempo von nur vier Kilometern pro Stunde - Richtung Norden weiter. Er soll der Küste Floridas gefährlich nahe kommen - und später auch der Küste in den US-Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommissar Breton: EU bestimmt Internetregeln - nicht Facebook
International

Kommissar Breton: EU bestimmt Internetregeln - nicht Facebook

EU-Industriekommissar Thierry Breton dringt bei Facebook auf die Einhaltung von Regeln der Europäischen Union. "Wir müssen uns nicht dieser Firma anpassen, sondern diese Firma muss sich uns anpassen."

Fast 700 Haftbefehle in Türkei bei Vorgehen gegen Gülen-Bewegung
International

Fast 700 Haftbefehle in Türkei bei Vorgehen gegen Gülen-Bewegung

In der Türkei hat die Staatsanwaltschaft im Zuge der Niederschlagung der Erdogan-kritischen Gülen-Bewegung fast 700 Haftbefehle erlassen. Betroffen seien unter anderem Angehörige des Militärs und der Justiz, berichteten Staatsmedien am Dienstag.

Nach Wassereinbruch gehen beide Tunnelröhren wieder in Betrieb
Schweiz

Nach Wassereinbruch gehen beide Tunnelröhren wieder in Betrieb

Nach einem Wasser- und Schlammeinbruch am 6. Februar sind am Freitag wieder beide Röhren des Lötschberg-Basistunnels in Betrieb. Die Tunnelbetreiberin BLS hat Wasser und Schlamm mittlerweile im Griff und reinigt die Tunnelröhren.

Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose
International

Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose

Apple kassiert wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie die Umsatzprognose für das laufende Quartal. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern am Montag mit.