"Dorian" schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab


Roman Spirig
International / 03.09.19 17:54

Nachdem "Dorian" auf den Bahamas schwere Schäden angerichtet hat, hat sich der Sturm inzwischen zu einem Hurrikan der Kategorie zwei abgeschwächt. Das Nationale Hurrikan-Zentrum teilte heute mit, der Wirbelsturm entwickle derzeit Windböen mit einer Geschwindigkeit von 175 Kilometern pro Stunde.

Dorian schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab (Foto: KEYSTONE / AP / Joe Burbank)
Dorian schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab (Foto: KEYSTONE / AP / Joe Burbank)

Das liegt ganz knapp unterhalb der Schwelle zu einem Hurrikan der Kategorie drei. Insgesamt gibt es fünf solcher Stufen. Die Experten mahnten jedoch, der Sturm sei weiterhin extrem gefährlich.

Der Hurrikan hatte am Wochenende die Bahamas erreicht und dort am Sonntag und Montag schwere Schäden angerichtet. Zum Zeitpunkt seiner Ankunft in dem karibischen Inselstaat gehörte er mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 Kilometern pro Stunde zu den Wirbelstürmen der gefährlichsten Kategorie fünf.

Zuletzt bewegte sich der Hurrikan sehr langsam - mit einem Tempo von nur vier Kilometern pro Stunde - Richtung Norden weiter. Er soll der Küste Floridas gefährlich nahe kommen - und später auch der Küste in den US-Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Thurgau bereitet sich auf Coronavirus vor
Schweiz

Kanton Thurgau bereitet sich auf Coronavirus vor

Der Kanton Thurgau bereitet sich auf den Fall vor, dass Personen am Coronavirus erkranken. Heute wurde dazu ein Fachstab Gesundheit eingesetzt. Aktuell bestehe für die Bevölkerung im Kanton kein erhöhtes Risiko, schreibt der Kanton.

Tomatenvirus nähert sich der Schweiz - Massnahmen bereits ergriffen
International

Tomatenvirus nähert sich der Schweiz - Massnahmen bereits ergriffen

Das Tomatenvirus, das sich von einer kontaminierten Pflanze schnell auf andere überträgt, nähert sich der Schweiz. Es wurde kürzlich in der Bretagne entdeckt. Die Schweiz blieb bislang verschont. Die Behörden haben aber bereits Präventionsmassnahmen ergriffen.

Italien will mit Coronavirus betroffene Städte abriegeln
International

Italien will mit Coronavirus betroffene Städte abriegeln

Die italienische Regierung will die Ausbreitung des Coronavirus im Norden des Landes stoppen und die am stärksten betroffenen Städte abriegeln. Das teilte die Regierung in Rom am Samstagabend mit. Damit werden Zehntausende in den Gebieten lebende Menschen eingesperrt.

Thun und Luzern im Duell der Philosophien
Sport

Thun und Luzern im Duell der Philosophien

Thun und der Luzern sind seit dem Rückrundenstart kaum mehr wiederzuerkennen. Wenn die beiden Überraschungsteams heute aufeinander treffen, ist es auch ein Duell unterschiedlicher Philosophien.