Dortmund erstmals überfordert und erstmals besiegt


Roman Spirig
Sport / 07.11.18 00:17

In der Gruppe A der Champions League musste Borussia Dortmund mit einem 0:2 bei Atlético Madrid eine Niederlage hinnehmen, die erste Niederlage überhaupt in einem Wettbewerbsspiel dieser Saison.

Dortmund erstmals überfordert und erstmals besiegt  (Foto: KEYSTONE / AP / Manu Fernandez)
Dortmund erstmals überfordert und erstmals besiegt (Foto: KEYSTONE / AP / Manu Fernandez)

An Dortmunds ausgezeichneter Situation in der Tabelle ändert es nicht viel. Aber nach dem erstaunlichen 4:0-Sieg im Hinspiel in Dortmund war zu sehen, dass sich die Mannschaft von Trainer Lucien Favre erstmals von einem Gegner klar dominieren lassen musste. In der Halbzeit hätte es 3:0 stehen können. Nur dank Paraden von Roman Bürki und Atléticos schlechter Chancenverwertung kamen die Dortmunder um weitere Gegentore herum. In einer weiteren Szene verweigerte der italienische Schiedsrichter Daniele Orsato den Madrilenen einen Foulpenalty. Atlético war auch nach der Pause klar stärker. Dortmunds einzige gute Torchance vergab Mitte der zweiten Halbzeit Raphael Guerrero, der einen Kopfball aus kurzer Distanz nicht drücken konnte. In der Schlussphase machte Antoine Griezmann mit einer tollen Einzelleistung zum 2:0 alles klar.

Ganz überraschend kam der einseitige Spielverlauf nicht, denn die Spanier hatten schon im Hinspiel - trotz des deutlichen Resultats - gezeigt, dass die Dortmund dominieren können. Damals erspielten sie sich beim Stand von 0:1 eine ganze Reihe erstklassiger Torchancen.

Im Spitzenkampf der Gruppe C hielt sich Paris Saint-Germain mit einem 1:1 in Neapel einigermassen im Geschäft. PSGs Führungstor erzielte der jüngst von Bayern Münchens Präsidenten Uli Hoeness verbal erniedrigte Verteidiger Juan Bernat Sekunden vor der Pause mit einer akrobatischen Einlage. Napoli schaffte den Ausgleich, indem Lorenzo Insigne einen Penalty verwertete. PSG hat nun in 20 Champions-League-Partien immer mindestens ein Tor erzielt. Den französischen Rekord hielt PSG vorher zusammen mit Lyon.

Für Liverpool steht das Weiterkommen plötzlich wieder in Frage. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp verlor bei Roter Stern Belgrad 0:2. Nach dem 0:1 in Neapel hat Liverpool auch sein zweites Auswärtsspiel in der Gruppe C der Champions League verloren. Gegen Roter Stern Belgrad hatten die Reds das Hinspiel an der Anfield Road trotz eines verschossenen Penaltys 4:0 gewonnen. In Belgrad dagegen gerieten sie schon in der ersten halben Stunde 0:2 in Rückstand. Der serbische Stürmer Milan Pavkov, der noch nie im Ausland engagiert war, traf einmal mit einem Kopfball auf einen Corner und das zweite Mal mit einem Weitschuss, den Goalie Alisson vielleicht hätte halten können.

Vor und nach den Toren hatte das ohne Xherdan Shaqiri angetretene Liverpool - Klopp hatte ihn wegen Bedenken der Sicherheit nicht nach Serbien mitgenommen - eine Reihen von guten Chancen, um ins Spiel zu kommen. In der Schlussphase traf Mohamed Salah den Pfosten.

Der FC Barcelona remisierte im Spitzenkampf der Gruppe B bei Inter Mailand 1:1. Mit zehn Punkte sind die Katalanen als erste Mannschaft für die K.o.-Phase im Frühling qualifiziert.

In der Gruppe D konnten sich Porto und Schalke mit Heimsiegen absetzen. Nach dem 0:0 in der Türkei siegte Schalke im Rückspiel gegen Galatasaray Istanbul 2:0. Breel Embolo bestritt die ganze Partie, die Tore erzielten jedoch der österreichische Routinier Guido Burgstaller und der deutsche Neo-Internationale Mark Uth.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schüler gehen statt zur Schule für das Klima auf die Strasse
Schweiz

Schüler gehen statt zur Schule für das Klima auf die Strasse

Mehrere tausend Schülerinnen und Schüler sind am Freitag in Lausanne, Zürich, Zug oder Luzern auf die Strasse gegangen, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren. Schülerstreiks waren insgesamt in 15 Schweizer Städten geplant.

Eine zweite Lawine beschädigt Säntisbahn - Betrieb eingestellt
Schweiz

Eine zweite Lawine beschädigt Säntisbahn - Betrieb eingestellt

Eine zweite Lawine am Säntis hat eine Stütze der Bahn beschädigt. Der Betrieb muss aus Sicherheitsgründen während mehreren Monaten eingestellt werden. Trotz des Stillstands soll keinem Mitarbeiter gekündigt werden.

66-jährige Frau in Aarau getötet - Fahndung nach Täterschaft läuft
Regional

66-jährige Frau in Aarau getötet - Fahndung nach Täterschaft läuft

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Aargauer Kantonspolizei sucht auf Hochtouren nach der Täterschaft.

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab
International

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab

Die britische Premierministerin Theresa May hat wegen des Streits um den Brexit ihre Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. May wolle sich auf "Angelegenheiten vor Ort" konzentrieren, teilte eine Regierungssprecherin am Donnerstag mit.