Dortmund nach Horrorstart zum Kantersieg


Roman Spirig
Regional / 17.08.19 20:40

Dortmund ist der Start in die neue Bundesliga-Saison gelungen. Der Titelaspirant deklassierte Augsburg nach einem mühevollen Start in die Partie mit 5:1.

Dortmund nach Horrorstart zum Kantersieg (Foto: KEYSTONE / AP / Martin Meissner)
Dortmund nach Horrorstart zum Kantersieg (Foto: KEYSTONE / AP / Martin Meissner)

Das Schweizer Trainerduell brachte den erwarteten Sieger hervor: Das für das Meisterrennen gegen Bayern München gerüstete Dortmund von Lucien Favre deklassierte das Augsburg von Martin Schmidt. Zehn Minuten reichten Borussia Dortmund für den klaren Unterschied. Jadon Sancho, Marco Reus und Paco Alcacer trafen zwischen der 51. und 59. Minute und machten aus dem 1:1 ein 4:1.

Dabei hatte für Augsburg mit dem ehemaligen Luzerner Ruben Vargas der Match perfekt begonnen. Nach 31 Sekunden traf Florian Niederlechner in seinem ersten Bundesliga-Spiel nach seinem Wechsel von Freiburg zum 1:0. Nach einer schönen Kombination bezwang er den Schweizer Goalie Marwin Hitz, der seinen angeschlagenen Landsmann Roman Bürki ersetzte. Noch vor Ablauf der ersten Viertelstunde erzielte Alcacer das 1:1. Zum Schlussstand traf Neuzugang Julian Brandt.

Brandts frühere Klub Leverkusen setzte sich im spektakulären Duell mit Paderborn knapp mit 3:2 durch. Dem frech aufspielenden Aufsteiger gelang in der ersten Halbzeit zweimal der Ausgleich durch die Bundesliga-Debütanten Sven Michel und Streli Mamba. Erst das Tor von Kevin Volland in der 69. Minute brachte die Entscheidung für die Gastgeber.

Keine Treffer fielen zwischen Borussia Mönchengladbach und Schalke, die mit neuen Trainern - Marco Rose beziehungsweise David Wagner - in die Saison gestartet sind. Erst in der Schlussphase wurde die Partie animierter und die Gladbacher hatten einige gute Möglichkeiten. Vier Schweizer standen in der Startformation der Borussen: Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo, der gegen seinen Ex-Klub zur Bundesliga-Premiere mit Mönchengladbach kam.

Freiburg und Wolfsburg kamen zu Heimsiegen: Wolfsburg mit dem neuen Trainer Oliver Glasner gewann gegen den Aufsteiger Köln mit 2:1. Renato Steffen kam dabei zu einem Teileinsatz, Kevin Mbabu blieb auf der Ersatzbank und Admir Mehmedi stand nicht im Aufgebot. Freiburg sicherte sich das 3:0 gegen Mainz dank Toren von Lucas Holer, Jonathan Schmid und Gian-Luca Waldschmidt zwischen der 81. und 86. Minute. Bei den Mainzern gab Edimilson Fernandes während 84 Minuten sein Bundesliga-Debüt.

Für eine Überraschung sorgte Fortuna Düsseldorf, das sich in Bremen mit 3:1 durchsetzte. Die beiden Türken Kenan Karaman und Kaan Ayhan erzielten die letzten beiden Tore der Düsseldorfer, die zum ersten Mal seit 42 Jahren in Bremen gewannen und den Gastgebern die Freude an ihrer speziellen Partie verdarben. Bremen bestritt sein 1867. Spiel in der höchsten Liga und löste damit Hamburg als Rekordhalter ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auf eine neue Stufe geklettert
Sport

Auf eine neue Stufe geklettert

Primoz Roglic als Fahrer, Jumbo-Visma als Mannschaft und Slowenien als Nation - sie alle hievten sich mit dem Vuelta-Gesamtsieg von Roglic, dem ehemaligen Skispringer, auf eine neue Stufe im Radsport.

Tag der Patientensicherheit

Tag der Patientensicherheit

Heute Dienstag, 17. September 2019 blicken wir hinter die Kulissen beim Kantonsspital Glarus. Wir freuen uns auf viele spannende Geschichten und auf einige Tipps wie man als Patent seine eigene Sicherheit nochmals verbessern kann.

Initiative
Schweiz

Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" eingereicht

Mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften ist heute die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Das Begehren hat eine breite Unterstützung aus dem gesamten Parteienspektrum, von den Grünen bis zur SVP.

Nationalrat will mildere Strafen bei leichten Verkehrsdelikten
Regional

Nationalrat will mildere Strafen bei leichten Verkehrsdelikten

Der Nationalrat will Verkehrssünder weniger hart bestrafen. Er hat sich heute für eine parlamentarische Initiative des Waadtländer SVP-Nationalrats Jean-Pierre Grin ausgesprochen.