Dortmund verschenkt nächsten Sieg - Bayern verliert gegen Hoffenheim!


Roman Spirig
Sport / 05.10.19 17:55

Die Auftritte in der Champions League haben den deutschen Spitzenklubs nicht gut getan. Borussia Dortmund spielte bei der Rückkehr in die Meisterschaft in Freiburg zum dritten Mal in Serie 2:2, die Bayern tauchten gegen Hoffenheim.

Dortmund verschenkt nächsten Sieg (Foto: KEYSTONE / AP / Bernd Thissen)
Dortmund verschenkt nächsten Sieg (Foto: KEYSTONE / AP / Bernd Thissen)

Lucien Favre hat mit Borussia Dortmund ein Problem. Der Meisterschaftszweite der vergangenen Spielzeit schafft es in der Bundesliga nicht mehr, Führungen über die Zeit zu bringen. Hatte der BVB in der letzten Spielzeit in der zweiten Halbzeit meist zulegen können, wird ihm diese heuer regelmässig zum Spielverderber. Das 2:2 in Freiburg war die dritte Meisterschaftspartie in Folge, in der der BVB ein 2:1 noch aus der Hand gab.

Besonders bitter verlief der Nachmittag für den Schweizer Nationalverteidiger Manuel Akanji, der bei beiden Gegentoren (55./90.) eine unglückliche Figur abgab. Vor dem 1:1 liess der 24-Jährige Freiburgs Torschütze Gian-Luca Waldschmidt zu viel Platz, beim 2:2 unterlief Akanji erst einen hohen Ball in den Strafraum und lenkte dann den Abschluss von Joker Vincenzo Grifo ins eigene Tor ab. Akanji, einer der grossen Aufsteiger der letzten Saison, wird durch die beiden Aussetzer weiter in das mediale Sperrfeuer deutscher Medien geraten. Bereits vor der Freiburg-Partie waren die Leistung des Zürchers thematisiert worden.

Das neuerliche Unentschieden ist auch darum schmerzhaft, weil auch Leader Bayern München und Verfolger Leipzig patzten. Leipzig kam im Spitzenduell mit Bayer Leverkusen trotz eines klaren Chancenplus' nicht über ein 1:1 hinaus. Und die Bayern lieferten gar einen Ausrutscher, der so überhaupt nicht hatte erwartet werden können. Gegen die TSG Hoffenheim, die zuletzt vier Spiele in Folge und überhaupt noch nie in München hatte gewinnen können, unterlag das Team von Niko Kovac daheim 1:2. Zum Matchwinner der Gäste avancierte Sargis Adamyan, der beide Tore erzielte. Es waren die ersten beiden Treffer in der höchsten deutschen Spielklasse überhaupt für den 26-jährigen Armenier.

Zum zweiten Sieg in der Meisterschaft kam dagegen Edimilson Fernandes mit Mainz. Gegen den inferioren Aufsteiger Paderborn, der in sieben Spielen erst einen Punkt gesammelt hat, siegte das Team des Schweizer Internationalen 2:1. Auf dem Weg zum Sieg brachen die Mainzer einen 37 Jahre alten Bestwert des VfL Bochum. Das 2:1 in der 32. Minute durch einen Foulpenalty von Daniel Brosinski war der 25. verwandelte Penalty für Mainz in Folge. Zehn Minuten vor Schluss vergab Jamilu Collins für Paderborn die Chance, vom Penaltypunkt aus erneut auszugleichen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Ausflügler am sonnigen Pfingstsonntag unterwegs
Schweiz

Viele Ausflügler am sonnigen Pfingstsonntag unterwegs

Am sonnigen Pfingstwochenende sind in der Schweiz viele Naherholungsgebiete sehr gut besucht gewesen. Sehr beliebt waren Ausflugsziele in den Bergen, dies führte teilweise zu verstopften und gesperrten Strassen.

Kantonsrat will einen Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative
Schweiz

Kantonsrat will einen Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative

Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrat hat die Initiative "Stopp dem Tierleid" abgelehnt und von der Regierung einen Gegenvorschlag verlangt. Den Fraktionen von CVP-EVP, FDP und SVP gingen die Forderungen zu weit.

Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung
Wirtschaft

Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung

Auch in Grossbritannien beschäftigt Versicherer wie die Zurich-Gruppe die Frage, ob und in welchem Umfang Schäden durch die Coronavirus-Krise vertraglich gedeckt sind. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hat sich zur Klärung an den High Court gerichtet.

Mehr als 100 000 Corona-Infektionen in Chile
International

Mehr als 100 000 Corona-Infektionen in Chile

In Chile haben sich nach Angaben der US-Universität Johns Hopkins bereits mehr als 100 000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt.