Drastische Verschärfungen der Corona-Massnahmen auf Mallorca


News Redaktion
International / 12.01.21 15:23

Angesichts der schnell steigenden Zahl von Corona-Infektionen haben Mallorca und die anderen balearischen Inseln die geltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens drastisch verschärft.

ARCHIV - Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz sitzen am Bahnhof «Intermodal» in einem Bus. Zur Eindämmung von Corona-Infektionen sollen Fahrgäste in Bussen und Bahnen auf Mallorca und den anderen beliebten Ferieninseln der Balearen möglichst den Mund halten. Foto: Clara Margais/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Clara Margais)
ARCHIV - Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz sitzen am Bahnhof «Intermodal» in einem Bus. Zur Eindämmung von Corona-Infektionen sollen Fahrgäste in Bussen und Bahnen auf Mallorca und den anderen beliebten Ferieninseln der Balearen möglichst den Mund halten. Foto: Clara Margais/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Clara Margais)

Ab Mittwoch sind zunächst für zwei Wochen private Treffen zu Hause und in der Öffentlichkeit von Menschen verboten, die nicht im selben Haushalt leben, wie die Regionalregierung anordnete. Zudem müssen alle Restaurants, Bars, Cafés und Fitnessstudios schliessen.

Fahrgäste in Bussen und Bahnen sollen während der Fahrt künftig schweigen, um Ansteckungen über die beim Sprechen freigesetzten Aerosolpartikel mit Viren zu vermeiden. Wie die Anordnung kontrolliert werden soll, blieb indes unklar. Die Balearen-Regierung schaltet in den Panik-Modus, schrieb die deutschsprachige Mallorca-Zeitung am Dienstag.

Die Corona-Zahlen auf den beliebten Urlauberinseln, zu denen neben Mallorca unter anderem auch Menorca, Ibiza und Formentera gehören, steigen seit Dezember stark an. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen lag am Dienstag nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid bei knapp 310.

Die Lage in den Krankenhäusern ist entsprechend prekär. Im Landeskrankenhaus auf Mallorca seien in der Erwachsenenabteilung wegen der vielen Corona-Patienten nur noch fünf Betten frei, schrieb die Zeitung.

Unterdessen wird der Unmut in der Gastronomiebranche immer lauter. Eine für Dienstag geplante Demonstration von Restaurantbetreibern vor dem Sitz der Landesregierung wurde zwar mit der Begründung verboten, es drohten Ansteckungen unter den Teilnehmern. Aber rund 500 Menschen missachteten das Verbot und demonstrierten trotzdem.

Schon seit langem gelten nächtliche Ausgangsbeschränkungen von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr.

Noch im Juni, am Ende der ersten Corona-Welle, galten die Balearen als vorbildlich bei der Bekämpfung der Pandemie. Warum die Lage inzwischen so ausser Kontrolle geraten ist, lässt sich nicht einfach erklären. Es gebe zwar viele Vorschriften, die aber teils nur lasch umgesetzt würden, schrieb etwa die Zeitung El Confidencial schon im Dezember, als die Kurve der Neuinfektionen wieder steil nach oben zeigte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Qualvoller Tod" von 39 Vietnamesen im Lkw: Lange Haft für Schleuser

Es müssen unerträgliche Zustände gewesen in dem Lastwagen, in den 39 Migranten aus Vietnam gepfercht waren. Bis zu 40 Grad hätten in dem versiegelten Container geherrscht, sagte Richter Nigel Sweeney.

Weltgesundheitsorganisation hält Stoffmasken weiterhin für wirksam
International

Weltgesundheitsorganisation hält Stoffmasken weiterhin für wirksam

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält Stoffmasken trotz der sich ausbreitenden Coronavirus-Mutanten weiterhin für ausreichend.

Swiss und Lufthansa verschärfen Maskenpflicht auf Deutschlandflügen
Wirtschaft

Swiss und Lufthansa verschärfen Maskenpflicht auf Deutschlandflügen

Die Lufthansa-Gruppe verschärft die Maskenpflichten auf ihren Flugzeugen. Fluggäste der Swiss, der Lufthansa und der anderen Airlines der deutschen Gruppe müssen auf den Flügen von und nach Deutschland ab Anfang Februar eine medizinische Maske tragen.

Erste Zuger Betriebe erhalten Härtefall-Gelder
Regional

Erste Zuger Betriebe erhalten Härtefall-Gelder

Der Kanton Zug hat heute Freitag im Rahmen des Härtefallprogramms die ersten Beiträge an Betriebe überwiesen, die von der Coronakrise besonders hart getroffen wurden. Ausbezahlt wurden 175'700 Franken, bereits gesprochen wurden 3,2 Millionen Franken.