"Dreamliner"-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein


News Redaktion
Wirtschaft / 27.10.21 14:29

Probleme bei den "Dreamliner"-Langstreckenjets kommen den US-Flugzeugbauer Boeing teuer zu stehen. Die notwendigen Nacharbeiten und die gedrosselte Produktion dürften zusammen mit etwa einer Milliarde Dollar zu Buche schlagen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Milliardenkosten wegen der Probleme mit dem Dreamliner haben Boeing im dritten Quartal erneut einen Verlust eingebrockt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/REMY DE LA MAUVINIERE)
Milliardenkosten wegen der Probleme mit dem Dreamliner haben Boeing im dritten Quartal erneut einen Verlust eingebrockt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/REMY DE LA MAUVINIERE)

Auch deshalb rutschte Boeing im dritten Quartal wieder in die roten Zahlen: Unter dem Strich stand ein Verlust von 132 Millionen Dollar nach einem Minus von 466 Millionen ein Jahr zuvor. Im zweiten Quartal hatte Boeing erstmals seit 2019 wieder einen Gewinn erzielt. Analysten hatten im Schnitt auch diesmal schwarze Zahlen erwartet.

Im dritten Quartal schlugen die Dreamliner-Probleme mit 183 Millionen Dollar negativ zu Buche. Boeing spricht den Angaben zufolge weiter mit der US-Luftfahrtbehörde FAA, um die Bedingungen für eine Wiederaufnahme der Auslieferungen zu klären. Derzeit baut der Hersteller pro Monat nur zwei Maschinen des Typs.

Sobald Auslieferungen wieder möglich sind, soll die Produktion wieder auf fünf Maschinen steigen. Die Produktion des Mittelstreckenjets 737 Max befindet sich nach der Aufhebung von Flugverboten mit 19 Maschinen pro Monat weiter auf niedrigem Niveau. Anfang 2022 soll sie weiterhin auf 31 Exemplare klettern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine warnt vor Einmarsch russischer Soldaten
International

Ukraine warnt vor Einmarsch russischer Soldaten

Die Ukraine hat kurz vor einem Nato-Treffen vor einem möglichen Einmarsch Russlands in ihr Land gewarnt. "Im schlimmsten Fall versucht Russland, die Grenzen in Europa mit Gewalt neu zu ziehen, wie es das 2008 in Georgien und 2014 in der Ukraine bereits tat", sagte Aussenminister Dmytro Kuleba am Montag in Kiew. Er nannte die Zahl von angeblich 115 000 Soldaten auf russischem Gebiet an der gemeinsamen Grenze. In der vorigen Woche war in der Ukraine noch von 92 000 Soldaten die Rede. Diese Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen. "Was wir jetzt sehen, ist sehr ernst", meinte der Minister.

Alphütte in Lawinengebiet in Morschach SZ niedergebrannt
Regional

Alphütte in Lawinengebiet in Morschach SZ niedergebrannt

Eine Alphütte in Morschach ist am Montagabend bei einem Brand vollständig zerstört worden. Die Feuerwehr konnte nicht zum Gebäude ausrücken, da im Gebiet akute Lawinengefahr bestand. Personen kamen keine zu Schaden.

Nationalrat fällt nach Marathondebatte erwartete Budgetentscheide
Schweiz

Nationalrat fällt nach Marathondebatte erwartete Budgetentscheide

Nach über achtstündiger Debatte hat der Nationalrat am Mittwoch dem Bundesbudget fürs nächste Jahr zugestimmt. Überraschungen blieben aus: Die grosse Kammer folgte durchs Band den Mehrheitsanträgen ihrer Finanzkommission. Es verbleiben nur wenige Differenzen.

Schwarzhalsige Kamelhalsfliege wird Insekt des Jahres 2022
International

Schwarzhalsige Kamelhalsfliege wird Insekt des Jahres 2022

Sie hat einen auffallend langen Hals und glasklare Flügel - die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege (Venustoraphidia nigricollis) wird das "Insekt des Jahres 2022".