Drei Journalistinnen im Iran festgenommen


News Redaktion
International / 23.01.23 16:04

Im Iran sind Medienberichten zufolge erneut Journalistinnen festgenommen worden. Melika Haschemi, Saidi Schafii und Mehrnusch Sarei seien in das berüchtigte Ewin-Gefängnis in der Hauptstadt Teheran gebracht worden.

ARCHIV - Seit dem Tod von Mahsa Amini gibt es im Iran massive Proteste. Zwar haben diese kürzlich etwas abgenommen, doch noch immer geht das Regime streng strenge gegen Journalistinnen und Journalisten vor. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)
ARCHIV - Seit dem Tod von Mahsa Amini gibt es im Iran massive Proteste. Zwar haben diese kürzlich etwas abgenommen, doch noch immer geht das Regime streng strenge gegen Journalistinnen und Journalisten vor. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)

Das berichtete die Zeitung "Etemad" am Sonntag. Nähere Details zu den Festnahmen gab es zunächst nicht. Nach Angaben des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) in New York wurden im Rahmen der jüngsten Protestwelle im Land mehr als 90 Medienschaffende verhaftet. Etwa die Hälfte der Inhaftierten wurde inzwischen auf Kaution freigelassen. Die Möglichkeiten der Berichterstattung im Land sind massiv eingeschränkt. Auf einer Rangliste der Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) liegt der Iran auf einem der letzten Plätze.

Auslöser der Proteste gegen den repressiven Kurs der Regierung und das islamische Herrschaftssystem war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini im September. Sie starb in Polizeigewahrsam, nachdem sie wegen Verstosses gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden war. In den vergangenen Wochen nahmen die Strassenproteste wieder ab. Ihren Unmut drücken viele Frauen inzwischen durch zivilen Ungehorsam aus, etwa indem sie den Kopftuchzwang ignorieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Terroropfer in Pakistan steigt auf 100
International

Zahl der Terroropfer in Pakistan steigt auf 100

Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in Pakistan ist die Zahl der Todesopfer offiziellen Angaben zufolge auf 100 gestiegen.

Studie für regulierte Cannabis-Abgabe in Basler Apotheken gestartet
Schweiz

Studie für regulierte Cannabis-Abgabe in Basler Apotheken gestartet

In Basel hat am Montagmorgen die regulierte Cannabis-Abgabe in Apotheken begonnen. 374 Personen von 18 bis 76 Jahren nehmen an der Studie mit dem Namen "Weed Care" teil, wie das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt (GD) mitteilte.

Wahl in Niederösterreich: Rechte im Aufwind, Kanzlerpartei geschwächt
International

Wahl in Niederösterreich: Rechte im Aufwind, Kanzlerpartei geschwächt

Österreichs rechte FPÖ hat bei der Landtagswahl in Niederösterreich fast ein Viertel der Stimmen erhalten. Bei der Wahl im grössten Bundesland, die auch als bundespolitischer Stimmungstest galt, konnte sich die konservative Kanzlerpartei ÖVP als stärkste Kraft behaupten. Doch sie verlor laut Hochrechnungen etwa 10 Prozentpunkte und somit die absolute Mehrheit im Landesparlament sowie voraussichtlich auch in der Landesregierung.

Zuger FDP nominiert Ständerat Matthias Michel zur Wiederwahl
Regional

Zuger FDP nominiert Ständerat Matthias Michel zur Wiederwahl

Die FDP des Kantons Zugs hat ihren bisherigen Ständerat Matthias Michel einstimmig für die Wiederwahl im Herbst 2023 nominiert. Zudem nominierte die Partei vier Kandidierende für den Nationalrat, wie die Partei am Mittwochmorgen mitteilte.